Sberbank stellt VBI 300 Millionen in Aussicht

13. Juli 2012, 13:22
  • Sberbank-Chef Gref
    foto: apa/pfarrhofer

    Sberbank-Chef Gref

Geld soll unter VBI-Banken aufgeteilt werden

Moskau/Wien - Die russische Sberbank will ihrer österreichischen Tochter Volksbank International (VBI) insgesamt 300 Mio. Euro zuschießen, zitiert das "WirtschaftsBlatt" am Freitag die russische Nachrichtenagentur Ria Novosti. Das Geld soll laut Sberbank-Chef German Gref unter den einzelnen VBI-Banken verteilt werden, heißt es in dem Bericht. Das zusätzliche Kapital soll der Sberbank dabei helfen, ihr Geschäft in Zentral-und Osteuropa sowie in Österreich zu entwickeln.

Am Donnerstag berichtete die russische Tageszeitung "Vedomosti" von einer geplanten Kapitalerhöhung bei der slowenischen VBI-Tochter. Durch einen Verkauf weiterer Anteile soll ihr Kapital von 74 Mio. Euro auf 88 Mio. Euro angehoben werden.

Die Sberbank konnte im ersten Halbjahr 2012 einen Gewinn von 183 Mrd. Rubel (4,58 Mrd. Euro) verbuchen. Im Vorjahreszeitraum waren es noch 171,3 Mrd. Rubel gewesen. (APA, 13.7.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.