Zuckerberg, Brin und Co: Treffen der Branchen-Kapazunder im Sun Valley

Ansichtssache

Auf der jährlichen Sun-Valley-Konferenz kam am Donnerstag einmal mehr Prominenz aus IT-Welt und Medien mit Politikern und CEOs verschiedener Branchen zusammen, um über die Zukunft ihres Business zu reden. 

30-jähriges Jubiläum

Zu den Teilnehmern zählten unter anderen Facebook-Gründer Mark Zuckerberg, Google-Mitgründer Sergey Brin, Medienmogul Rupert Murdoch, Apple-Chef Tim Cook und New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg. Veranstaltet von der Investmentfirma Allen & Co findet die Konferenz im abgeschiedenen Sun Valley in Idaho bereits zum 30. Mal statt.

foto: reuters

Schauplatz der Konferenz ist das rustikal anmutende Sun Vally Inn - am Donnerstag scharf bewacht von Security-Personal (und Hirschen).

1
foto: epa

Journalisten sind ironischerweise bei der Medien-Konferenz nicht erwünscht. Nur am Weg zum Sun Valley Inn ist ein Blick auf die Branchen-Kapazunder zu erhaschen. Hier: Google-Mitgründer Sergey Brin samt Google Glasses.

2
foto: dapd

Damit man ihn erkennt, mit Namensschild: Apple-CEO Tim Cook.

3
foto: dapd

Facebook-CEO Mark Zuckerberg und Laura Arrillaga-Andreessen, Frau von Netscape-Gründer und Facebook-Aufsichtsratsmitglied Marc Andreessen.

4
foto: dapd

Milliardäre unter sich: Microsoft-Gründer Bill Gates und Investor Warren Buffett.

5
foto: epa

News-Corp-Chef Rupert Murdoch mit seinem Sohn Lachlan Murdoch.

6
foto: reuters

New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg mit seiner - sehr patriotisch gekleideten - Partnerin Diana Taylor.

7
foto: dapd

HP-Chefin Meg Whitman.

8
foto: dapd

Nicht ganz so lässig wie Mark Zuckerberg: Zynga-CEO Mark Pincus mit Begleiterin.

9
foto: epa/andrew gombert

Schon beim Kontakteknüpfen: Zuckerberg plaudert mit Donald Graham (Mi.), CEO der "Washington Post", und Reed Hastings von Netflix.

10
foto: epa

Occupy-Aktivisten nahmen das Treffen zum Anlass für eine kleine Demonstration. (br, derStandard.at, 13.7.2012)

11
Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.