Auch Bildende soll ab Sommer 2013 temporär in WU-Gebäude einziehen

13. Juli 2012, 12:19
24 Postings

Angewandte während Dauer der Renovierungsarbeiten ab Herbst 2013 im WU-Komplex - Noch keine Verträge unterzeichnet, aber laut BIG "wahrscheinlichste Lösung"

Wien - Wirtschaft raus, Kunst rein könnte es mit Sommer 2013 im Universitätszentrum Althanstraße in Wien-Alsergrund heißen: Denn während die Wirtschaftsuniversität (WU) dem bereits leicht desolaten Gebäudekomplex den Rücken kehrt und in den neuen Campus beim Prater übersiedelt, sieht alles danach aus, dass die Universität für Angewandte Kunst und die Uni für Bildende Kunst sich während der Renovierung ihrer Häuser im WU-Komplex einmieten werden. Verträge wurden zwar noch keine unterzeichnet, betont man bei der Bundesimmobiliengesellschaft (BIG). Aber: "Die wahrscheinlichste Lösung ist die WU."

An der Bildenden steht eine Generalsanierung der Hörsäle, Böden und eine Heizungssanierung an, im Atelier sollen die Böden renoviert werden. Außerdem ist im Kupferstichkabinett der Einbau eines Studiensaals und eines Depots geplant, schildert Rektorin Eva Blimlinger im Gespräch mit der APA. Eine Speziallösung muss für die Sammlung der Gemäldegalerie gefunden werden, die aus Sicherheitsgründen andernorts verwahrt werden muss. Dabei sollen jedoch nicht alle Bilder in einem Depot verschwinden, wie Blimlinger betont. Stattdessen sollen Konzepte entwickelt werden, wie Teile der Galerie in Kooperation mit anderen Institutionen temporär ausgestellt werden können.

"Das hässlichste Gebäude von Wien"

Dass die Uni damit "aus einem der schönsten Gebäude von Wien" in ein "nicht so schönes" übersiedelt, ist aus Blimlingers Sicht verkraftbar, weil nur temporär. "Das hat pragmatische Gründe, die Adaptionskosten sind vergleichsweise gering." Insgesamt sollen die Arbeiten in der Bildenden zwischen zwei und drei Jahre dauern.

Bis zu vier Jahre soll auch das Gastspiel der Angewandten im derzeitigen WU-Komplex dauern. Bei dieser soll das Hauptgebäude durch einen scheibenförmigen Zubau an der Hoffassade des Schwanzer-Baus erweitert werden. Start der Bauarbeiten ist für Herbst 2013 geplant, bis 2017 soll die Rückkehr in das neue Gebäude möglich sein.

Harsche Kritik an der geplanten Zwischennutzung der WU durch die beiden Kunstunis kommt von Architekt Wolf D. Prix, der wegen des Umzugs der Angewandten zuletzt sogar als Vorsitzender des Architekturinstituts zurückgetreten war. Die Angewandte lasse sich "ohne Widerspruch" von BIG und Wissenschaftsministerium dazu zwingen, gemeinsam mit der Bildenden in "das hässlichste Gebäude von Wien" zu ziehen: "Es ist ja zum Lachen, die WU-Studenten dürfen in ihre neuen Gebäude im Prater ziehen, und unsere Studenten werden in die verkommensten verbannt", echauffiert sich Prix in der Wiener Wochenzeitung "Falter". (APA, 13.7.2012)

Share if you care.