Im Test: Audi A4 Allroad quattro

Ansichtssache | Andreas Stockinger
13. Juli 2012, 16:51

Neuauflage Audi A4 Allroad quattro: Zwischen Kombi und SUV geht also noch was

Bild 1 von 9»
foto: fischer

Ein Allroad ist ein Fahrzeug für Menschen, die keinen SUV wollen, aus welchen Gründen auch immer, aber auch keinen gewöhnlichen Kombi. Der A4 Allroad kommt also eine Spur hochbeiniger daher als der Avant, mit 180 mm Bodenfreiheit - und ist, frei nach dem Motto "Zum Anzug trägt man jetzt Bergschuhe", angetan mit dem allseits beliebten Geländewagenzierrat, Beplankung etwa sowie dunkelbraun-erdige Lackierung beim Testwagen. Sieht gleich viel mehr nach Abenteuer aus.

weiter ›
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 101
1 2 3

Jetzt kann's nicht mehr lang dauern, bis Audi den ersten zweitürigen Kombi als Cabrio auf den Markt wirft.

Go Stockinger!

Danke! Endlich mal wieder ein etwas niveauvollerer Text als dieser Müll den Gluschitz hier immer als Artikel verkaufen darf...

was fällt dem stockinger rotzlöffel ein?
solcherart bemerkungen haben in einem Autobericht nichts verloren!

Wenns nach mir ginge könnte der sich jetzt eine schriftliche Verwarnung holen.

für einen passat schon sehr teuer.

Ach, den bekommt der Außendienst-Vertreter halt, wenn er ein-zwei Jahre in Folge gute Ergebnisse eingefahren hat. Natürlich nur mit Winterreifen auf Stahlfelgen und manueller Klimaanlage. ;)

7,5 Liter Verbauch für einen A5 Kombi mit 177 PS ist aber auch nicht gerade bescheiden.

Tut mir leid, aber einen so hohen Verbrauch hätte ich jetzt nicht erwartet. Den als positiv herauszustreichen finde ich schon merkwürdig!

wenn ich bedenke

das mein 10 jahr alter saab diesel mit 150PS unter 6L braucht und ich dabei die sternderl + nieren-piefke durchs land auf die deutsche grenzseite rüberjage...

geb ich ihnen recht!

..aber 'vorsprung' durch technik! *harhar prost an der tanke!

seit wann gibts denn den a5 als kombi... ich weiss, auf den ersten blick schauen's alle gleich aus, aber der da is doch ein a4 (zumindest von hinten mitm schriftzug drauf), oder?

Korrekt.

War ein Tippselfehler. Da ich mich auf den Artikel bezog, in dem der A4 Kombi mit 177 PS angeführt ist, ist es wohl ersichtlich. Außerdem gibt es gar keinen A5 Kombi (glaub ich halt)! (C:

naja, den a5 sportback, (glaub ich halt) ;) is ja auch sowas wie ein kombi? *duck* *wegrenn* 8-)

Wenn's ihn gibt, ja! (C;
Keine Ahnung, bisher sind mir nur A3 Sportbacks untergekommen. Eh wurscht, mir zuviel Geld für ein AUTO. Da kauf ich mir lieber etwas G'scheites zur Fotoausrüstung. (C:

Finde es fast schon erfrischend das ein Verbauch genannt wird der annähernd dem realen entspicht.

Das stimmt auch wieder.

Die unrealistischen Verbrauchsangaben können schon ärgerlich sein. Im Bekanntenkreis gaben einige für ihren VW Passat Diesel einen Verbrauch von 5-5,5 l an. Da ich weiß, dass diese alle kurze Strecken fahren, wurde ich skeptisch. Als ich einen anderen mal fragte, was denn nun realistisch sei, sagte er "naja, 7,5 l schon"!

Manche Angaben grenzen schon an Täuschung. Natürlich hängt viel vom Benutzer ab, aber wenn man ständig wie für den "TDI-Grand Prix" fahren muss um die Angaben zu erreichen, wird es auch mühselig! (C:

Ganz ehrliche Antwort.

Ich habe einen alten Passat, Baujahr 1999, 110 TDI-PS. Damit schaffe ich laut Bordcomputer einen Bestwert von ca. 4,5 Liter auf 100km. Allerdings schafft man das nur, wenn man nur Bundesstraße fährt und dabei auch nur durch die Gegend rollt. Also ca. max. 80km/h. 1x Überholen und der Bestwert ist beim Teufel.

Realistisch, also jetzt ohne zu rasen, aber doch das eine odere andere Überholmanöver, schaffe ich damit ca. 5,5 Liter auf 100km.

Wenn ich die Karre trete, also "gib ihm", dann sind es in etwa 7,5 Liter.

herzlichen dank für - nicht den test - das statement

"In Österreich sieht man das mit der Niveauregulierung ohnehin locker, da dank jahrzehntelanger roter Bildungspolitik das Niveau sich von selbst reguliert hat, ganz nach unten."

Jetzt erst?

Vorsicht: Politisches Kampfpamphlet als Autotest getarnt

"..., da dank jahrzehntelanger roter Bildungspolitik das Niveau sich von selbst reguliert hat, ganz nach unten."

Vielleicht darf sich Herr Stockinger auch einmal in der Rubrik "Politik" äußern ...

...dem Autor gefällt übrigens auch die braune Farbe des Wagens besonders gut.

Komisch,

ich fühl mich hier gar nicht angesprochen.

Das hat auch nichts mit angesprochen fühlen zu tun.
Sowas hat in einem Auto-Bericht ganz einfach nichts verloren.

Noch dazu, weil ´s sachlich

der absloute Quatsch ist.
Wie gesagt: ein Entlassungsgrund.

Geh bitte, sind wir in Nordkorea das man wegen so etwas entlassen werden soll?

Wie wäre eigentlich die Reaktion wenn etwas ÖVP kritisches gekommen wäre? Ein Schelm wer böses dabei denkt.

Sachlich Quatsch?

Dann legen sie Maturanten mal eine Matura von 1980 vor.

Oder ist das Absinken des Niveaus eh wahr, aber sie halten es für Quatsch, dass die Roten daran schuld sind?

Umgekehrt geht es leider nicht

Aber versuchen Sie einmal mit 1980er-Kenntnissen eine Internetrecherche über ein topaktuelles Spezialgebiet auf den Beamer zu bringen...

"Die Jugend liebt heutzutage den Luxus. Sie hat schlechte Manieren, verachtet die Autorität, hat keinen Respekt vor den älteren Leuten und schwatzt, wo sie arbeiten sollte. Die jungen Leute stehen nicht mehr auf, wenn Ältere das Zimmer betreten. Sie widersprechen ihren Eltern, schwadronieren in der Gesellschaft, verschlingen bei Tisch die Süßspeisen, legen die Beine übereinander und tyrannisieren ihre Lehrer."

Sokrates (griechischer Philosoph um 469 vZ - 399vZ)

Posting 1 bis 25 von 101
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.