OMV darf im Schwarzen Meer Öl und Gas suchen

12. Juli 2012, 17:01

Der Mineralölkonzern hat gemeinsam mit der französischen Total und der spanischen Repsol die Ausschreibung für die Ölsuche gewonnen

Wien - Die OMV hat gemeinsam mit der französischen Total und der spanischen Repsol die Ausschreibung für die Ölsuche in dem 14.440 Quadratkilometer großen Gebiet "Khan Asparuh" im Schwarzen Meer gewonnen, teilte das bulgarische Wirtschaftsministerium am Donnerstagnachmittag mit. Das Gebiet befinde sich im Territorialgewässer Bulgariens und erstrecke sich von der Hafenmetropole Burgas bis zur Grenze mit Rumänien. In einem angrenzenden Gebiet wurden bereits 40 bis 80 Mrd. Kubikmeter Gas gefunden.

Die Konzession für die Ölsuche laufe fünf Jahre, eine Verlängerung sei möglich. Total hat bereits zwei Bohrungen in großer Tiefe geplant, kündigte der verantwortliche Vizepräsident für Europa, Michael Borell, an. Er bezeichnet das Gebiet als schwierig aber mit großem Potenzial. Mit den Partnern erhofft man sich das ganze Territorium erforschen zu können. Konkurrenten in der Bewerbung um das Ölfeld waren Exxon und die britische Melrose.

Bulgarien verbraucht jährlich rund drei Milliarden Kubikmeter Erdgas. An zwei weiteren Stellen im bulgarischen Schwarzmeergebiet - "Kawarna" und "Kaliakra" - wird bereits Erdgas gefördert. 2011 waren es 443 Mio. Kubikmeter oder 15 Prozent des nationalen Verbrauchs. (APA, 12.7.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.