Opel-Chef Stracke tritt zurück

Stracke, seit April 2011 Chef bei Opel, soll Sonderaufgaben für GM übernehmen, GM-Vize Stephen Girsky übernimmt das Steuer

Frankfurt - Paukenschlag beim deutschen Autobauer Opel: Firmenchef Karl-Friedrich Stracke tritt überraschend zurück. Stracke sei von seiner Position als Opel-Vorstandsvorsitzender und Präsident von General Motors Europe zurückgetreten, teilte Opel am Donnerstag mit.

Der 56-Jährige, der vor wenigen Monaten erst zum Präsidenten von General Motors Europe ernannt wurde, war seit April 2011 Vorstandschef der Adam Opel AG. Er übernehme künftig Sonderaufgaben für den US-Mutterkonzern General Motors (GM). Nun soll GM Vice Chairman Stephen Girsky zunächst die Geschäfte von GM in Europa kommissarisch leiten.

"Ich verlasse diese Position im Wissen, dass Opel/Vauxhall in eine gute Zukunft steuert - und freue mich, für GM andere Aufgaben zu übernehmen", wurde Stracke in einer knappen Mitteilung des Unternehmens zitiert. "Karl-Friedrich Stracke arbeitete unermüdlich und unter großen Druck, um dieses Geschäft zu stabilisieren", sagte GM-Chef Dan Akerson. Der Aufsichtsrat von Opel soll nun bald zusammenkommen und einen kommissarischen Vorstandsvorsitzenden für Opel benennen.

Suche nach Nachfolger

Nach dem Rücktritt hat die Suche nach einem Nachfolger begonnen. Wie die "Bild-Zeitung" (Freitagausgabe) im Voraus unter Berufung auf Firmenkreise berichtet, gibt es derzeit zwei Favoriten. Danach gelte Thomas Sedran als aussichtsreicher Kandidat für den Chefsessel. Der Manager ist im Opel-Vorstand derzeit für den Bereich Strategie zuständig. Als weiterer Kandidat mit guten Chancen gelte der amtierende Opel-Produktionsvorstand Peter Thom. Über die Nachfolge könnte bereits zügig entscheiden werden.

Schlechte Zahlen

Stracke hat seinen Posten einem Bericht zufolge wegen der schlechten Zahlen des Autobauers räumen müssen, berichtet "Bild" weiter. Das Management der Opel-Mutter General Motors (GM) habe unter anderem aufgrund schlechter Verkäufe nicht mehr daran geglaubt, mit Stracke an der Spitze die Wende bei Opel zu schaffen, berichtete die Zeitung.

Die Neuzulassungen von Opel in Deutschland waren im ersten Halbjahr 2012 laut Kraftfahrt-Bundesamt um 9,3 Prozent zurückgegangen. Laut "Bild" brach der Absatz insgesamt um acht Prozent ein, bedingt unter anderem durch die Krise in Südeuropa. Der Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer rechnet nun mit harten Einschnitten: "Jetzt kommt die knallharte Sanierung. Mitarbeiter werden rausgeschmissen, Werke geschlossen", sagte er. Sogar der komplette Rückzug aus Europa sei denkbar.

Tour der Leiden

Opel leidet seit Jahren unter dem Zick-Zack-Kurs, die Absatzkrise in Europa tut ein Übriges. Der Marktanteil der Traditionsfirma sinkt seit zwei Jahrzehnten kontinuierlich. Zuletzt waren es weniger als sieben Prozent, was das Problem der Überkapazitäten vergrößert. Anfang der 1970er Jahre lag Opel mit Werten um die 20 Prozent auf Augenhöhe mit VW. Während die Rüsselsheimer in der Vergangenheit mit Oberklasse-Modellen wie Kapitän, Admiral oder Diplomat glänzten, sind sie später ins Billigsegment abgerutscht, aus dem sie sich jetzt mühsam wieder befreiten wollen. Durch Qualitätsprobleme verspielte Opel in den 1990er Jahren zudem seinen Ruf als Hersteller zuverlässiger Autos. (APA/Reuters, 13.7.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 130
1 2 3 4

Leute, hat noch wer "Strache" gelesen ?

Da hab ich doch glatt gelesen:

"Strache tritt zurück!"

Wäre zu schön um wahr zu sein!

detto :D

Rüpel-Chef Strache ...

was würde das an der FPÖ ändern wenn der strache zurücktritt? garnix, aber hauptsache polemisch geblubbert...

ein schönes beispiel für die gehirnforschung. ich dachte ja erst, ich wäre die einzige gewesen, die ungenau gelesen hat. als ich jetzt die posts durchlas, war ich erstaunt, wie vielen es genauso gegangen ist. man liest offensichtlich, was man lesen will.

Im ersten Moment "Strache tritt zurück" gelesen - Lächeln, Freude.

Dann "Opel-Chef Stracke tritt zurück" - is ma eigentlich Wurscht...

Da war wohl der Wunsch der Vater des Gedanken... *g*

"Opel-Chef tritt zurück"...

...hätts auch getan und uns so manche enttäuschung erspart.

"Strache tritt zurück" wär mir lieber gewesen.

Das ist zwar eine sehr perönliche Ansicht aber irgendwie wundert mich das nicht. Ich kann sehr vielen Autoherstellern, bzw deren Autio, etwas abgewinnen. Mal sehr schick, sehr sportlich, extravagant, einfach schön, technisch interessant, optisch außergewöhnlich oder was weiss ich noch alles.
Bei Opel fällt mir gar nichts ein.

OPEL: No return on investment without investment.

Strache

Was habt ihr denn für Probleme mit dem Strache? Hat der sich ins Amt geputscht - oder wurde er demokratisch gewählt? Falls letzteres zutrifft, solltet ihr vielleicht demokratische Wahlen abschaffen - oder die Wähler austauschen. Vielleicht das Wahlrecht mit einer Gesinnungsprüfung kombinieren? Oder gibt es einen 3. Weg? Ist der Dienstwagen von Strache eigentlich auch ein VW-Phaeton?

der gröfaz wurde auch demokratisch gewählt...

...dann hat er immerhin das Parlament ausgehebelt und einen Weltkrieg angezettelt. Nicht das der H.C. das vorhätte, aber einige seiner Gesinnungsgenossen denken noch immer sehr gestrig.

Aha. Weil jemand demokratisch gewählt wurde darf ich kein Problem mit ihm haben.

du kannst ein problem mit ihm haben, aber du musst ihn akzeptieren!

Nicht akzeptieren

aber tolerieren.

okay, damit hast du recht. er wird aber von der linken nicht toleriert, am liebsten würden sie ihn verbieten!! und das in einer demokratie!!!!

ich akzeptier niemanden dessen partei den rechtsstaat mit füßen tritt und jede idee von menschenfreiheit und demokratie zu untergraben versucht und immer noch irgendwo zwischen 33 und 45 ideologisch zu hause ist. im gegenteil ich bin der meinung, dass diese organisation mit strache als ihrem kopf eine gefahr für die demokratie und damit auch in weiterer folge für den staate österreich darstellt und damit verboten gehört

lieber freund

diese partei ist demokratisch gewählt worden. und wenn man sich die machenschaften der anderen parteien ansieht ist eigentlich klar, wer den rechtsstaat mit füßen tritt. aber es hat keinen sinn mit leuten wie dir zu diskutieren, ihr seid genauso verblendet wie vielleicht die fpö-ler. aber dasv volk wird seine meinung kundtun und dagegen werden die stürmer nichts ausrichten können. wenn das die demokratie nicht aushält, dass wird sie untergehen. ich sage ja auch nicht, die kpö oder die spö gehören verboten. dies ist eine undemokratischen denkweise, die aber leider nur von links kommt. habe von strache noch nicht gehört, dass eine der anderen verboten gehört. aber was solls, die zukunft wird es weisen.

ja da mögen sie schon recht haben, dass diese partei demokratisch gewählt worden ist, ich bin mir auch sicher wenn die nsdap zur wahl stünde, dass sie einen gewissen stimmenanteil schaffen würde, trotzdem ist sie aber verboten. ich bleibe bei meiner aussage, dass ich die fpö für undemokratisch und ewiggestrig halte, einfach demokratiefeindlich! sie brauchen gar nicht auf andere parteien hinhacken kehren sie mal vor der eigenen tür! die spö z.b. hat in über 30 jahren regierung nicht so viel verbrochen wie diese fraktion in knappen 7. noch etwas ganz wichtiges: ich verbitte mir das "lieber freund"! wir sind keine und ich will mit menschen die ihre gesinnung haben nichts zu tun haben!

ihr nickname spricht ja für sich. es tut mir leid, aber ich bin mit allen freund, auch wenn sie nicht meine gesinnung teilen, lieber freund. und genau das ist ja das undemokratische gehabe, das sie an den tag legen, dass sie mit jemandem anderer gesinnung und einer bestimmten gesinnung nicht sprechen möchten. das tun eben die anderen, besonders natürlich die linken, und das halte ich für undemokratisch. denn ich muss auch die meinung eines anderen gelten lassen, selbst wenn sie mir zutiefst zuwider ist. aber das merken sie in ihrer verblendung ja nicht. also ich durfte in meiner studienzeit einmal mit der spö propaganda in kontakt kommen, na danke. und was die verbrechen angeht, leider können die anderen diese noch immer begehen.

ganz ohne untergriffe kamen sie dann doch nicht aus ;)

ein eindeutiges bild, welches sie hier zeichnen was mich wiederum bestätigt warum ich mit ihnen nichts zu tun haben will und wir keine "freunde" sind. jaja besonders die linken sind es immer in erster linie die weltkriege anzetteln und so böse sachen machen wie menschen wegen ihrer hautfarbe zu verprügeln wie pfui die aber auch sind das wollen sie mir ja damit sagen oder ? ;) ich lehne jede form von extremismus ab egal ob links oder rechts sofern dieses muster noch gültig ist, aber eines könnens mir glauben, nur weil ich mit leuten wie ihnen nichts zu tun haben will und ihre in meinen augen menschenverachtende geisteshaltung ablehne bin ich nicht undemokratisch im gegenteil weil mir etwas an demokratie liegt lehne ich diese haltung ab!

und noch zum verprügeln wegen der hautfarbe: sie verprügeln mich gerade wegen meiner meinung, wenn ihnen das noch nicht aufgefallen ist. das haben sie eben verdammt.

P.S.: so gut wirkte die gehirnwäsche der spö, das sieht man an ihnen (ist sachlich und nicht untergriffig gemeint). ich akzeptiere und toleriere ihre meinung, nur ist sie mM nach falsch.

was sie für richtig oder falsch bewerten ist ganz allein ihre sache ich will ihnen da auch nicht drein reden und verprügeln tu ich niemanden , dies sind dann doch eher methoden die ich ihrer gesinnung zuschreibe und ich tu hier nur meine meinung kund nicht mehr nicht weniger ich schlafe auch keinen grad schlechter ob sie es glauben oder nicht :) weiters wundert es mich wie sie auf die spö kommen ich habe weder erwähnt, dass ich spö wähler bin noch habe ich irgendwelche sozialdemokratischen floskeln von mir gegeben, aber ich nehme an sie dürften mich ganz gut kennen ;)

Posting 1 bis 25 von 130
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.