Ratzingers Kammerdiener bleibt weiter in Haft

Paolo Gabriele bleibt einziger Verdächtiger im Fall

Rom - Der seit dem 23. Mai verhaftete Kammerdiener des Papstes, Paolo Gabriele, der angeblich vertrauliche Dokumente an die Medien weitergegeben haben soll, bleibt in Untersuchungshaft. Dies berichtete der vatikanische Pressesprecher, Pater Federico Lombardi, am Donnerstag. Der 46-Jährige bleibt der einzige Verdächtige im Enthüllungsskandal, der sogenannten "Vatileaks"-Affäre. Allerdings seien weitere Personen vernommen worden, deren Position noch geklärt werden müsse, betonte Lombardi.

Am Donnerstag läuft die Frist für die Untersuchungshaft Gabrieles aus, doch der vatikanische Richter Piero Antonio Bonnet habe beschlossen, den Kammerdiener noch "einige Tage" in Haft zu halten, bis die Ermittlungen abgeschlossen sind, erklärte Lombardi. Die Untersuchungshaft kann laut vatikanischem Recht nach den ersten 50 Tagen um weitere 50 Tage verlängert werden. Mit dem Beginn eines Prozesses gegen Gabriele sei laut Lombardi nach dem Sommer zu rechnen.

Kommissionsbericht

Die Kommission aus drei Kardinälen, die im Enthüllungsskandal ermittelt, werde dem Papst kommende Woche über die Entwicklungen in der Ermittlung berichten, erklärte Lombardi. Die Kommission werde noch diese Woche einen Bericht zum Fall verfassen.

Der Papst befindet sich zurzeit in seiner Sommerresidenz in Castel Gandolfo 30 Kilometer südlich von Rom. Er arbeite an seinem dritten Buch über Jesus, so Lombardi. Zugleich redigiere er Texte für die Eröffnung des Glaubenjahres im kommenden Oktober. Das Glaubensjahr beginnt am 11. Oktober, dem 50. Jahrestag der Eröffnung des Zweiten Vatikanischen Konzils (1962 bis 1965) durch Johannes XXIII., und läuft bis zum 24. November 2013. (APA)

Share if you care