Das Frauen-Interessen-Gesamtpaket

    12. Juli 2012, 15:47
    49 Postings

    Sixx wurde als "Frauensender" vorstellig - Mögliche Interessierte ausschließlich über das Geschlecht ansprechen? Das kann nur schiefgehen

    Es sind gar nicht so sehr die Inhalte, die eine Zitrone verdienen. Serien und Realityshows (ja, auch "Frank - Der Weddingplaner") können durchaus unterhalten oder auch für 90er-Jahre-Nostalgie sorgen (z. B. mit "Melrose Place"). Nein, mit einem kulturpessimistischen Rundumschlag gegen die verlotterten Inhalte im Fernsehen hat diese Zitrone nichts zu tun.

    Sie hat vielmehr damit zu tun, wie ein Unternehmen mit jenen umgeht, deren Herz es eigentlich erobern will: mit seiner Kundschaft. Denn die behandelt der neue TV-Sender wie Vollidiotinnen - jawohl, mit kleinem "i", denn Sixx ist ein "Frauensender". Oder für "Mädels", wie uns der Sender auf seinen Plakaten auch anspricht.

    "Mädels, euer Fernsehen ist da", gackert von diesen ein Hendl mit Krönchen auf dem Kopf und langen Wimpern. Auch auf der Website von Sixx werden Frauen als indifferente Gruppe angesprochen, die ihr Frauen-Interessen-Gesamtpaket vorgesetzt bekommen: "Mein neues Leben" samt Tipps zum "Style" und natürlich auch das Horoskop - diese Themen gehören nicht nur den Frauen, sondern interessiert sie sich für das eine, mag sie auch das andere. Ist so, war schon immer so, wird auch immer so bleiben.

    Kinder versorgt?

    So kann man auch alle Frauen als Mamas mit tendenziell schlechtem Gewissen ansprechen, trifft doch eh auf alle zu - und wenn nicht, wird's ja vielleicht noch was. Mit dem Kind, dem schlechten Gewissen oder mit beidem. "Die Kinder sind versorgt, und ich kann Sixx schauen", heißt es vor den Werbepausen. Na, wenn das so ist, darf sie sich ja beruhigt zurücklehnen.

    Und natürlich fehlt auch Sex in der Werbelinie des TV-Senders nicht. Auf der Website wird frau mit dem Bild eines zerrupften Huhnes und dem Spruch "Mädels, macht's euch selbst! Jetzt zum Extase-Huhn" zu einem Video gelotst, das nur durch reges Weiterklicken endlich seinen eigentlichen Zweck enthüllt, nämlich anzuleiten, wie Sixx am TV-Gerät eingestellt werden kann. Bis es jedoch so weit ist, muss auf Buttons geklickt werden, die jeweils ein Stöhnen einer Frau und Wörter wie "weiter, härter, schneller, fester" aufscheinen lassen - nach einem besonders intensiven Stöhnen erscheint wieder das zerrupfte Hendl inklusive "Mädels, macht's euch selbst!". 

    Über die einzelnen Sendungen und Formate auf Sixx kann gestritten werden. Doch diese gibt es auch auf anderen Sendern, auf die wegen der unsagbar niveaulosen Werbelinie von Sixx ausgewichen werden sollte. Denn wir folgen dem Ruf vieler LeserInnen: zitronieren und boykottieren! (beaha, dieStandard.at, 12.7.2012)

    • Artikelbild
      foto: screenshot www.sixx.de
    Share if you care.