Groupon auf neuem Tiefpunkt: Wert beinahe gedrittelt

Grund dafür bisher unbekannt

Die Börsianer zweifeln an der Schnäppchen-Website Groupon. Im Laufe des Handels am Mittwoch fiel die Aktie auf einen neuen Tiefstand von 7,72 Dollar (6,3 Euro), am Donnerstag ging es vor Börseneröffnung in New York zwischenzeitlich noch weiter runter auf 7,61 Dollar. Mit insgesamt 5 Milliarden Dollar (4 Mrd. Euro) ist das Unternehmen nur noch gut ein Drittel soviel wert wie beim Börsengang im November vergangenen Jahres. Damals war die Aktie zu 20 Dollar ausgegeben worden. 

Zweifel am Geschäftsmodell

Ein konkreter Anlass für den beinahe 7-prozentigen Tagesverlust am Mittwoch und den 2-prozentigen vorbörslichen Verlust am Donnerstag war nicht auszumachen. Schon seit einiger Zeit hegen die Anleger allgemein Zweifel am Geschäftsmodell. Unternehmen können bei Groupon Rabatt-Coupons anbieten. Der Deal kommt zustande, wenn eine bestimmte Anzahl von Interessenten zuschlägt. Das Unternehmen erhält dann eine Kommission. 

Verlust von 12 Millionen Dollar im letzten Quartal

Die Frage ist, ob die hohen Kosten für das Aufspüren und die Vermarktung der Schnäppchen sich rechnen. Einige Konkurrenten haben bereits die Segel gestrichen. Groupon war bis zuletzt defizitär, wenngleich das Unternehmen seinen Verlust im vergangenen Quartal auf 12 Millionen Dollar hatte eindämmen können. Im Vorjahreszeitraum hatte das Minus noch bei 146 Millionen Dollar gelegen. 

Schlampige Buchführung

Hinzu kommt, dass das von Andrew Mason gegründete und geführte Unternehmen die Geduld der Börsianer in der Vergangenheit immer wieder strapazierte und Vertrauen verspielte. Groupon machte gleich mehrfach Schlagzeilen wegen schlampiger oder etwas zu einfallsreicher Buchführung und musste seine Zahlen nachträglich korrigieren. Die nächste Zwischenbilanz steht im August an. (APA, 12.7.2012)

Links:

Groupon

Share if you care
14 Postings
vl liegts daran

dass

- Unternehmen wo man dann mit den Gutscheinen hingeht keinen Anreiz haben so etwas öfters zu machen, da sie nichts daran verdienen (außer mehr Stress bei der Arbeit)

- Unternehmen dies of als "last resort option" nehmen und oft pleite gehen bevor der Kunde überhaupt in den Genuss kommt den Gutschein einzulösen

- sind die meisten Gutscheine keine Verbesserung sondern Bauernfängerei!

DotCom Blase 2.0
Nur dass sie diesmal nicht platzt, sondern ihr langsam die Luft entweicht

pfffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffff....................

die deals sind inzwischen ja auch schon grottenschlecht

wahre schnäppchen sind dort schon lange nicht mehr zu haben - dass sich das nicht rentiert haben die Anbieter inzwischen auch schon kapiert.

groupon ist ja für neukunden ganz interessant aber spätestens wenn man das dritte mal beim einlösen eines Gutscheines schief angsehen wird begreift man, dass man eigentlich ein schnorrer ist und bekommt ein schlechtes gewissen und löscht den newsletter.

Warum geben unternehmen zuerst gutscheine aus
und sehen einen dann bei einlösung schief an ?

Bei Groupon scheinen es die Anleger langsam zu begreifen. Bei Facebook wird es wohl noch einige Zeit brauchen, denn die Aktie liegt, kaum zu glauben, immer noch bei 31 Dollar. Ich glaube die neuen Quartalszahlen von FB werden Ende des Monats bekanntgegeben.

Für 26. Juli setzt Facebook den Quartalsbericht an.

Grund unbekannt?

Vielleicht begreifen die Anleger schön langsam, dass solche Unternehmen - wie auch Facebook - völlig überbewertet wurden und sind.

Die .com-Blase um 2000 herum war ja auch nichts anderes.

Groupon ist unseriös!

Habe einen Gutschein geschenkt bekommen (Autowäsche).
Wollte ihn knapp einen Monat vor Ablauf einlösen und der Betrieb verweigerte die Einlösung (man musste einen Termin vereinbaren und sie gaben mir keinen Termin => ich solle mich an Groupon wenden).
Groupon teilt mir mit, dass sie das Problem nur mit dem Käufer klären würden (ich hab ihn geschenkt bekommen [Kollegen] und weiß ja nicht genau wer ihn bestellt hat).
Dieses Unternehmen meide ich!

die Gutscheine kannst wegschmeissen ...

abgesehen davon, dass groupon kein sonderlich sympathisches unternehmen ist: ein sample von 1 als basis für ihre behauptung ist etwas mager.

was soll er machen? noch hundert kaufen, weil vorher kann man ja nicht mit sicherheit sagen obs seriös ist?

ja, hundert. genau.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.