Mitmachfilm "Move On" mit Mads Mikkelsen macht Station in Wien

  • Mitmachfilm gastiert in Wien.
    screenshot

    Mitmachfilm gastiert in Wien.

Regisseur Asger Leth dreht ab 17. Juli in der Staatsoper und sucht zahlreiche Statisten

Ein Mann kauft im Hafen von Rotterdam die Zeitung vom Vortag, zwischen den Seiten versteckt sich ein Umschlag mit Anweisungen. So nimmt ein actiongeladenes Roadmovie quer durch Europa seinen Ausgang, erläutert die Pressemitteilung zum Mitmachfilm "Move On". Als Aushängeschilder für das Projekt dienen die Darsteller Mads Mikkelsen und Alexandra Maria Lara, Regie führt der Däne Asger Leth ("Ein riskanter Plan"). Von 17. bis 19. Juli gastiert die Produktion in Wien, zahlreiche Statisten für den Dreh in der Staatsoper werden noch gesucht.

Haustiercasting

Der Episodenfilm wird innerhalb von sechs Wochen in acht Ländern gedreht, Österreich ist die zweite Station. Filmfans aus elf Ländern haben den Film bisher aktiv mitgestaltet, teilte T-Mobile Austria als österreichischer Projektpartner mit. Eingreifen können Interessierte über diverse Aufgaben, die auf der Homepage angeführt sind - von Ideen für den Soundtrack über verschiedenste Bilder im Film bis hin zum Haustiercasting oder kleinen Rollen im Film. Wer seine Ideen hochlädt und ausgewählt wird, ist automatisch Teil des Films. (APA, 12.7.2012)

Share if you care
4 Postings

schade nur, dass die statistensuche scheinbar seit 1.7.12 abgeschlossen ist...

Soweit ich weiß kann man sich noch als Kompare bewerben. Nur die speziellen Aufgaben wie Poster, Operntitel, etc. sind bereits abgelaufen ...

Wäre wohl auch grob fahrlässig für so eine Produktion, mit so wenig Vorlaufzeit Statisten auszuwählen.

stimmt schon, schön wäre es aber auch wenn die apa einmal auf die homepage schauen würde bevor sie sowas schreibt...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.