Berufungsprozess im Fall Timoschenko erneut vertagt

12. Juli 2012, 12:38

Anwälte sehen in Verschiebungen taktisches Manöver

Kiew - Der Berufungsprozess gegen die Verurteilung der früheren ukrainischen Regierungschefin Julia Timoschenko ist am Donnerstag erneut verschoben worden. Die nächste Anhörung zu Timoschenkos Berufung gegen ihre Haftstrafe von sieben Jahren findet nach Angaben des Kassationsgerichts in Kiew nun am 16. August statt. Richter Stanislaw Mischtschenko machte geltend, dass dem Gericht anders als gefordert bisher noch kein Gutachten über den Gesundheitszustand Timoschenkos vorliege.

Das Verfahren war bereits zweimal vertagt worden. Timoschenkos Verteidigung kritisierte die erneute Verschiebung und sah dahinter ein taktisches Manöver. Die Führung des Landes habe eine "Heidenangst", dass der Fall vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte gebracht werde und wolle dies verhindern, sagte Timoschenkos Anwalt Sergej Wlassenko. An Straßburg kann sich die Verteidigung aber erst wenden, wenn alle juristischen Wege in der Ukraine ausgeschöpft sind. Dazu muss der Berufungsprozess abgeschlossen sein.

Timoschenko war im Oktober 2011 im Zusammenhang mit Gasgeschäften während ihrer Zeit als Regierungschefin wegen Amtsmissbrauchs verurteilt worden. Der Prozess wurde international scharf kritisiert. Die Oppositionsführerin, die wegen eines schweren Rückenleidens seit mehreren Wochen in einem Krankenhaus behandelt wird, sieht hinter ihrer Verurteilung politische Motive. Ihrem Anwalt zufolge soll Timoschenko mit allen Mitteln daran gehindert werden, für die Parlamentswahl im Oktober zu kandidieren. (APA/AFP)

Share if you care
11 Postings

Timoschenko? sind das nicht die Boxerbrüder?

Also jetzt stellt euch einmal vor Graser und CO würden in der Ukraine leben ;>))

Also jetzt stellt euch einmal vor Graser und CO würden in der Ukraine leben

Tun sie schon.
Die haben Timoschenka ja in Haft gesetzt.

Ach ja - die Botoxbeauty und ihre Cheerleader :)

Jetzt gibts für die nächsten Jahrzehnte nur noch Kartoffelsuppe und trockenes Brot ... da nützen auch die besten Cheerleader nichts mehr!

DIE RAUNZT SCHON WIEDER!

Ad Foto:
Welcher vernünftige Mensch soll diese hysterische Madonnenverehrung einer kleinen Minderheit noch ernst nehmen?

"kleinen Minderheit"

Werden Sie nicht rot, wenn Sie solche Luegen posten ?
Diese Frau wurde von fast der Haelfte der Ukrainer gewaehlt, also keine kleine Minderheit.
Bleiben Sie bei den Fakten!

DAMALS ja.

HEUTE ist die Dame aber beim größten Teil des Volkes unten durch, der Großteil der Ukrainer billigt ihre Haft sehr wohl......

Sie sind ein Spinner, 51 % ist natuerlich ein Grossteil. Ihre Wortspielereien sind fuer den Hugo !

Und welche "Wortspielereien " erregten da genau Ihren Unmut?

Oder habe ich mit meiner Meinung nur einem glühenden Julia Verehrer den Nachmittagskaffee sauer werden lassen?

Ich bin kein gluehender Julia Verehrer ich meine aber d die Unterzeichnung des Gasvertrages kein Strafrechtlicher Tatbestand war. Damals war nichts anders moeglich, oder Kinder u alte Leute waeren zu tausenden in der Ukraine erfroren. Genausowenig wie die Verwendung von Regierungsgeldern zur Auszahlung von Altersrenten eine Straftat ist. Wenn man fuer solche Sachen in Oesterr. Anklage erheben wuerde, waere kein Mensch mehr bereit in d Politik zu gehen.
Ausserdem, ist der grosse Schaden erst durch die Unterzeichnung des neuen 25 Jahre dauernden Marinestuetzpunktes in Sewastopol entstanden. Dort geht es nicht um mickrige 140 Mio USD sondern um jaehrliche 4 Mrd USD. Wann wird der neue Praesident fuer diesen Schaden zur Verantwortung gezogen ?

Ganz genau!

Momentant schaut es nicht so aus, als könnte Janukowitsch mit Putin einen günstigeren Gaspreis ausverhandeln, im Gegenteil.

Würde das bei ihm nach selben <absurden> Kriterien bewertet werden wie bei Timoschenko, dann müsste auch er bald für 7 Jahre wegen Amtsmissbrauchs ins Gefängnis...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.