Genetischer Code der Wild-Banane ist geknackt

  • Oben die herkömmliche Supermarktbanane, die heutige Hauptsorte Cavendish; unten die  Variante DH Pahang der Wildsorte Musa acuminata, die gegen Schädlinge noch weitgehend resistent ist.
    foto: angelique d'hont

    Oben die herkömmliche Supermarktbanane, die heutige Hauptsorte Cavendish; unten die Variante DH Pahang der Wildsorte Musa acuminata, die gegen Schädlinge noch weitgehend resistent ist.

Französische Forscher entschlüsselten Erbgut der Variante DH Pahang - Resistenzgene sollen Pflanzen vor Schädlingsbefall schützen

Paris - Französische Wissenschafter haben die Erbinformationen der Banane entschlüsselt. Wie die Wissenschafter am Mittwoch in Paris mitteilten, entzifferten sie das Erbgut der Variante DH Pahang der Wildsorte Musa acuminata, die aus Asien stammt. Es umfasst den Angaben zufolge mehr als 36.500 Gene - rund 14.000 mehr als die menschliche DNA. Die Forscher wollen nun herausfinden, mit Hilfe welcher Gene die Pflanzen gegen Pilze und andere Krankheiten gewappnet werden können. Denn die weltweiten Bananenbestände sind akut durch Schädlinge bedroht.

Die Banane wird nach Angaben der Forscher bereits seit 7.000 Jahren kultiviert. Die kommerziell angebauten Sorten haben heute keine Samen mehr. Auf Plantagen werden die Bananenstauden über Schösslinge vermehrt, was dazu führt, dass alle Pflanzen genetisch gleich sind. Wegen der geringen genetischen Variabilität kann sich die Banane jedoch kaum gegen Schädlinge zur Wehr setzen.

Chemie gegen Schwarze Blattmasern

Anders als die sterilen Bananen haben sich Pilze, Bakterien und Viren "mit der Zeit angepasst", wie es in der Studie unter Leitung von Angelique D'Hont vom Pariser Zentrum für internationale Zusammenarbeit in der Agrarforschung heißt. Auf vielen Plantagen breiten sich demnach die Schwarzen Blattmasern aus, gegen die bis zu 50 Mal im Jahr Schädlingsbekämpfungsmittel zum Einsatz kommen. Außerdem sei eine neue Form der gefährlichen Panama-Krankheit auf dem Vormarsch.

In den 50er Jahren hatte diese Krankheit bereits die damals vorherrschende Sorte Gros Michel fast vollständig vernichtet. Auf den befallenen Plantagen wurde sie durch die heutige Hauptsorte Cavendish ersetzt, die damals noch gegen den Pilz resistent war. Doch jetzt ist auch die Cavendish bedroht.

Experten fordern genetisch manipulierte Banane

Allein mit der Entschlüsselung des Erbguts wird die klassische Supermarkt-Banane jedoch kaum zu retten sein. Um sie gegen Schädlinge zu wappnen, müssten Resistenzgene aus anderen Bananensorten eingekreuzt werden. Weil aber die meisten Pflanzen steril sind, sind herkömmliche Züchtungsmethoden kaum möglich. Experten fordern daher gentechnisch manipulierte Bananen. Erste genetisch veränderte Bananen wurden bereits auf Versuchsfeldern in Uganda angebaut. In Australien haben Forscher zudem Bananen entwickelt, deren Gehalt an Eisen und Vitamin A erhöht ist. (APA/red, derstandard.at, 12.7.2012)

  • Berechnen Sie Ihr Brutto- oder Netto-Gehalt mit dem Brutto-Netto-Rechner von derStandard.at/Karriere
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 49
1 2

Oh, Banana Joe...

"Es umfasst den Angaben zufolge mehr als 36.500 Gene - rund 14.000 mehr als die menschliche DNA."

Daher schmeckt die Banane besser als der Mensch und ist auch sozial verträglicher ;o)

kann man das

biegungsgen gegen einegerade austauschen, da ist sie vil besser einzusetzen, mit full power.

besser noch ein 10x10x10cm würfel-gen

zwecks transport und stapelung.
(für die , die sie essen...)

Es ist kompletter Schwachsinn zu behaupten durch natürliche Auslese gäbe es nur Gene die bereits da sind

Gene werden durch Retroviren ebenso in Pflanzen eingebracht wie auch in Tiere. Es gibt sogar Gras, welches erst auf gewissen Böden wächst, wenn es mit einem bestimmten Retrovirus infiziert wurde. Diese Viren bringen artenfremde Spezies ein, weiters wächst die Information im Genom stets um ein paar Bit an, es geht nur sehr langsam von statten und komplett zufällig. Aber wenn einmal was vernünftiges dabei ist kommt Selektion zum Tragen. Was hier behauptet wird ist das eine Bakterie immer eine Bakterie war und bleiben wird, weil die DNA unveränderlich ist. Erklären sie mir wie aus Prokaryonten Eukaryonten wurden und aus denen dann die komplexen Eukaryer wie Mensch Baum usw...

Experten fordern genetisch manipulierte Banane

Die Experten sind von Chiq.... und von Dol..?

Nein, Leute die älter sind als du und deren Lebenserfahrung die ausgestorbene Gros Michel-Banane enthält.
Und Leute, die es ankottz, 50 Pestizide auf der Hand zu haben nach dem Bananenschälen.

wie hat die geschmeckt?

Nach Banane!

(Vllt. eher nach dem Schokobananenfüllzeug, das nicht so wie frische Bananen, sondern intensiver schmeckt?)

Angeblich aromatischer.

Fehlt noch die Normierung der menschlichen Banane, immer gibt es noch eine Abweichung von der Standardgröße, und auch die Krümmung ist nicht immer ganz Normgerecht.

Meine Forderung: Alle Bananen minimum 20cm lang, und eine Krümmung von nicht mehr als 15%. Los, EU, Los, EU, Los EU!

Damit wird sicher wieder ein Patent angemeldet, und die Bananenanbauer anschliessend zur Kasse gebeten.

Und du glaubst dass das jetzt anders ist...warum?

Schon mal eine Banane gegessen? Wie viele Samen waren drinnen? Wie leicht wird es derzeit sein, aus Bananen Bananenpflanzen zu machen?

Wissenschaftlich eine ausgezeichnete Leistung

eine größere Leistung wird es aber, mit dem Genom keinen Unfug anzustellen...

Wissenschaftlich eine ausgezeichnete Leistung

Reine Routine heutzutage - das ist keine Leistung mehr.

irgendeiner muss es machen

und SIE haben es nicht zusammen gebracht herr DOKTOR.....

... da bin ich jetzt aber froh

da bin ich aber jetzt wirklich froh - der grösste teil der kleinen Bauern in den Anbauländern geht jetzt wohl bald vor die Hunde - aber was soll's - oder ?

Yip wenn es nicht bald eine neue Banane gibt, wars das für die Bauern und für uns gibts ja noch das Bananen Aroma...

Hurra!

Die gerade Banane ist nicht mehr fern.

Wenn ich die Wahl hätte zwischen
a) Kernlosen, dafür mit Pestiziden besprühten Bananen,
b) Kernlosen, durch Gentechnik schädlingsresistenten Bananen und
c) kaum oder gar nicht mit Pestiziden besprühten, gentechnikfreien Bananen mit Kernen,
so würde ich c) kaufen.

Sie ändern ihre Meinung,w enn sie zum ersten Mal nach einem Bissen 5 Kerne im Mund haben und jeder von denen ihnen einen Zahn ausbricht... ;)

Und wie schon AntonPostBote unten geschrieben hat: Gentechnik ist nix böses, davor machte der Mensch das über Jahrzehnte. Auch überfallen keine bösen Gene harmlose Weizenfelder, selbst wenn genau direkt daneben sich ein böses, böses Gentechnik-Weizenfeld steht. Inzwischen wurde dieser Unsinn widerlegt. An Gentechnik ist nichts verwerfliches, ausgenommen die Patentierung von Genen.

"An Gentechnik ist nichts verwerfliches, ausgenommen die Patentierung von Genen."

Der Grund allein reicht schon allemal.

Jene Menschen, die aufgrund der veränderten Getreidesorten inzwischen an Zöliakie erkranken, obwohl sie diese Krankheit nicht vererbt bekamen, werden freilich noch andere Gründe sehen...

Das ist aber schon vorm Einsatz von Gentechnik so gewesen und auch mit gentechnikfreiem Biomehl reizt man diese "Zöliakie". Also, das hat mit GT nix zu tun, das haben wir schon durch Züchtung und Kunstdünger im 20. Jahrhundert hingekriegt.

Wenn ich vorgewarnt bin, beiße ich mir keine Zähne aus. Und so wie die Wildbanane im Bild aussieht, sind die Kerne wirklich nicht zu übersehen.
Warum mir unterstellt wird, ich wäre gegen Gentechnik, nur weil ich dort, wo sie kaum/keinen Nutzen bringt auf sie verzichten würde, verstehe ich nicht.

Posting 1 bis 25 von 49
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.