Keime im Geflügel: Jede zweite vorverpackte Probe in Wien belastet

12. Juli 2012, 12:22
  • Keine einzige Probe war verdorben, jedoch war jede zweite mit einem gesundheitsschädlichen Darmkeim belastet.
    foto: dpa/patrick seeger

    Keine einzige Probe war verdorben, jedoch war jede zweite mit einem gesundheitsschädlichen Darmkeim belastet.

AK untersuchte Fleisch aus 20 Wiener Geschäften - Problem der Antibiotika-Resistenz nimmt zu

Wien - Wer in Wien vorverpacktes Geflügel kauft, hat große Chancen, auch den einen oder anderen gefährlichen Keim mit nach Hause zu nehmen. Das hat ein Test der Arbeiterkammer (AK) ergeben, die in 20 Geschäften Proben gezogen hat. Jede zweite war mit dem gesundheitsschädlichen Darmkeim Campylobacter belastet, eine sogar mit Salmonellen. Die gute Nachricht: Keine einzige Probe war am Ablauftag verdorben.

Keime resistent gegen Antibiotika

Laut einer AK-Aussendung haben die Campylobacter-Keime inzwischen Resistenzen gegen Antibiotika entwickelt. Das habe sich auch beim Test gezeigt. So waren die nachgewiesenen Keime etwa gegen bestimmte Wirkstoffe wie Ampicillin - aus der Gruppe der Penicilline - in neun von zehn Fällen immun. Gegen Antibiotika aus der laut AK ebenfalls wichtigen Gruppe der Chinolone waren die Keime in sieben von zehn Proben resistent.

Probleme dürfte es auch bei der Kühlung geben: Die Nachmessung der Temperaturen in den Vitrinen zeigten, dass in zwei der 20 Kühlanlagen die Lagertemperatur über vier Grad Celsius lag. Geflügel sollte laut AK diese Grenze aber nicht überschreiten. Acht Proben hatten über vier Grad Celsius, eine davon sogar über sieben Grad. "Das könnte daran liegen, dass die Kühlung zu oft unterbrochen wurde", vermutete AK-Konsumentenschützer Heinz Schöffl.

Keine verdorbene Probe

Augenscheinlich verdorben war keine einzige Probe: "Sie waren lebensmittelrechtlich einwandfrei. Das heißt, das Fleisch darf nicht blass oder verfärbt sein, nicht sauer oder muffig riechen."

Die Arbeiterkammer verlangt angesichts der Ergebnisse mehr Kontrollen und Maßnahmen gegen den Arzneimitteleinsatz bei Geflügel. "Die Konsumenten brauchen Sicherheit, dass das Fleisch einwandfrei und nicht mit gesundheitsschädigenden Keimen behaftet ist", forderte Schöffl.

Nötig sei eine lückenlose Erhebung des Antibiotikaeinsatzes in der Geflügelmast, der nur "äußerst zurückhaltend" erfolgen sollte. Derzeit werden laut AK 60 Tonnen Antibiotika in der Nutztierhaltung eingesetzt. (APA, 12.7.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 72
1 2
In meinem Stammwirtshaus gibts heuer kein Hühner-tartare mehr :-(

Die AK wird von unseren Beiträgen gesponsert

und hat nichts anderes zu tun als jedes Jahr im Juli einen Bericht aus der Schublade zu ziehen, wonach die Hendln in den Supermärkten verdorben sind.
Dieser Bericht kommt wie das Amen im Gebet.
Eine bleibende Größe in einer unsicheren Zeit. Wenn man es positiv formulieren will...

Ich esse mein Huhn grundsätzlich roh, ganz selten dass ich es mal zur Suppe mit ins Wasser werfe. Soll ich in Zukunft darauf verzichten oder einfach bei ausgewählten Händlern einkaufen denen ich vertrauen kann?

Du sollst vor allen nicht herumfaken.

Wir haben den 12. Juli und ich habe mich schon gefragt:

Wann kommt die alljährliche Meldung über verdorbene Hendln.
Na also: Da ist sie ja!

und dann wundert sich noch irgendjemand das leute in meinem alter und jüngere allergisch wie sonst was sind?... ach kommts hörts mir auf!

ich stelle jetzt einmal die behauptung in den raum das 80% aller Europäer ab 2070 (wenn es uns dann noch gibt) unfruchtbar sind - plastik, ernährung, ...

Ich stelle mal die Behauptung in den Raum das 86.34% aller Europäer 2070 eine längere Lebenserwartung haben und doppelt so Fruchtbar sind wie heute. - Medizin, Gentechnik, Wohlstand, ...

Keime gibt's überall, auf Fleisch, Gemüse, Obst, Schreibtisch, usw. Deshalb immer gut kochen!

Tiere zu essen ist sowieso barbarisch und rückständig, also am besten gleich ganz lassen.

Welche Daseinsberechtigung hätten die Hühner sonst?

Welche haben Sie?

Ich bin der böse Hühnerverschlinger!

Wiedermal Zeit für:

Wenn man Tiere nicht essen soll,
warum sind sie dann aus Fleisch?

Sie sind auch ein Tier und aus Fleisch. Möchten Sie gegessen werden?

Ab und an vernascht zu werden, reicht mir persönlich.

Sogar Schimpansen essen Termiten.

Wieso dürfen wir dann kein Hühnchen?

;-))

Und Pflanzen haben keine Keime, gell? Sag das den Dutzenden von Leute, die letztes Jahr an Bohnensprossen gestorben sind!

ich hoffe sie wissen schon,

dass die keime in form von tierkot auf das gemuese uebertragen wurden.
oder denken sie ernsthaft das gemuese zu ehec faehig ist?

Ich kann leider 150.000 Jahre Evolution inkl. Zähne und Verdauungsapparat nicht einfach ignorieren.

Natürlich können Sie, Sie wollen nur nicht. Warum? Weil Ihnen Tierleid wurscht ist. Pun not intended.

Was hat das mit Tierleid zu tun, ob man AUCH Fleisch oder Fisch isst?

Ich unterscheide ja auch, von wo ich mein Obst und Gemüse beziehe und kaufe bspw. keine Produkte mit langen Transportwegen ein.

Natürlich müssen Tiere sterben, wenn ich sie essen will (Affenhirn auf Eis ist nicht so meins). Aber deshalb kann ich den Tieren doch trotzdem ein schönes Leben gönnen und muss sie nicht leiden lassen.

Wenn SIe's schon mal im besten ALter umbringen, sind der Rest Details.

Eben; Weder unser Gebiss, noch der Verdauungstrakt entspricht dem eines Fleischfressers.

interessant, dass ich trotzdem fleisch essen und verdauen kann!

Posting 1 bis 25 von 72
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.