Hochsommer macht am Wochenende Pause

12. Juli 2012, 12:12
  • Nach der Hitze erwartet uns am Wochenende eine Abkühlung.
    foto: dpa/patrick pleul

    Nach der Hitze erwartet uns am Wochenende eine Abkühlung.

Kühl und regnerisch in weiten Teilen Österreichs

Wien - Der Hochsommer macht am Wochenende Pause: Während der kommenden Tage ist laut einer Prognose der Experten der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) auf der Hohen Warte in ganz Österreich mit dichten Wolken und Niederschlägen zu rechen. Die Temperaturen bleiben deutlich unter der 30-Grad-Grenze.

Bereits am Freitag breiten sich von Westen dichte Wolken sowie Regen auf alle Landesteile aus. Lediglich über dem östlichen Flachland sowie im Südosten gehen sich noch einige Sonnenstrahlen aus. Vor allem entlang des Alpenhauptkammes sowie in Osttirol und Oberkärnten regnet es teils ergiebig. Erst gegen Abend legt der Niederschlag zunehmend Pausen ein. Der Wind kommt aus Nordwest bis Nord und weht schwach bis mäßig. Die Temperaturen von elf bis 18 Grad in der Früh steigen auf maximal 15 bis 23 Grad.

Regenschauer am Wochenende

Samstag: Von Vorarlberg bis Salzburg und Oberösterreich startet der Tag bereits dicht bewölkt mit Regen. Weiter im Osten und Süden zeigt sich hingegen anfangs zumindest zeitweise noch die Sonne. Später schließen sich jedoch letzte Wolkenlücken und der Niederschlag breitet sich auf alle Landesteile aus. Vor allem über der südlichen Steiermark können auch lokale Gewitter nicht ausgeschlossen werden. Der Niederschlagsschwerpunkt liegt insgesamt südlich des Alpenhauptkammes. Der Wind dreht auf West bis Nordwest und frischt mäßig bis lebhaft auf. Die Frühtemperaturen liegen zwischen neun und 18 Grad. Bis zum Nachmittag steigt das Thermometer auf 16 bis 27 Grad, mit den höchsten Werten im Südosten.

Im Tagesverlauf zeigen sich auch am Sonntag immer wieder dichte Wolken die Regenschauer bringen, zwischendurch kommt aber auch die Sonne zum Vorschein. Der Schwerpunkt der Niederschläge verläuft dabei entlang des Alpenhauptkammes, die Chancen auf Sonnenschein sind hier eher gering. Bei schwachem bis mäßigem Wind aus Südwest bis Nordwest liegen die Temperaturen in der Früh zwischen zehn und 17 Grad, tagsüber steigen die Werte auf 16 bis 23 Grad.

Wochenbeginn wird freundlicher

Der Wochenbeginn wird ein wenig freundlicher: In der Früh ist der Himmel am Montag vom Bodensee bis Oberösterreich zwar bedeckt und örtlich gehen einige Regenschauer nieder. Im Tagesverlauf werden die Schauer aber dann immer seltener und in der Wolkendecke zeigen sich mehr und mehr Lücken. Im übrigen Österreich verläuft der Tag bereits von der Früh weg deutlich besser. Anfangs dichte Wolken lösen sich rasch auf und machend der Sonne Platz. Im Donauraum sowie im östlichen Flachland kommt teils lebhafter bis kräftiger West- bis Nordwestwind auf. Die Temperaturen umspannen am Morgen zehn bis 16 Grad, am Nachmittag werden dann 16 bis 23 Grad erreicht.

Dienstag: Der Start in den Tag wird vielerorts von Sonnenschein begleitet, meist zeigen sich nur wenige, harmlose Wolken. Im Laufe des Tages nimmt die Bewölkung von Norden her zu und vom Inn- bis zum Weinviertel ist am Nachmittag gebietsweise leichter Regen nicht ganz auszuschließen. Weiter Richtung Süden bleibt es hingegen bei trockenen Verhältnissen deutlich freundlicher. Weiterhin weht der Wind im Donauraum und im Osten wieder lebhaft aus West bis Nordwest. Von anfangs neun bis 15 Grad, steigen die Temperaturen tagsüber auf 18 bis 25 Grad. (APA, 12.7.2012)

Share if you care
1 Posting

mit einem wort kinowetter.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.