Tödlicher Unfall in der Donaustadt geschah am Weg zum Arzt

12. Juli 2012, 14:48
145 Postings

62-jähriger Lenker brachte Schwiegermutter regelmäßig zur Untersuchung - Familie unter Schock

Wien - Der tödliche Verkehrsunfall Mittwochvormittag in Wien-Donaustadt ist am Weg zum Arzt geschehen. Der 62-Jährige, der mit einer Geschwindigkeit von 120 km/h in eine stehende Kolonne gekracht war, brachte regelmäßig seine 85-jährige Schwiegermutter zu Untersuchungen - so auch am Mittwoch. Die Frau und der 62-Jährige erlagen noch am Unfallort ihren Verletzungen. Die Angehörigen der Opfer stehen unter Schock, berichtete Polizeisprecher Thomas Keiblinger.

Ursache für Unglück wird weiter nachgegangen

Am Donnerstag wurde der Ursache für das Unglück weiter nachgegangen. Die Untersuchungen am Unfallort waren bereits am Mittwoch abgeschlossen, die Straße wieder freigegeben. Der Mercedes wurde in die Bundesprüfanstalt in Floridsdorf überstellt. Da das Auto ein Totalschaden ist, werde die Untersuchung der Karosserie eine längere Zeit in Anspruch nehmen, so Keiblinger.

Ob die Leiche des 62-Jährigen obduziert wird, stand am Donnerstagvormittag nicht fest. Eine Obduktion könnte klären, ob der Unfalllenker wegen eines medizinischen Problems so gerast ist. Vonseiten der Staatsanwaltschaft gab es noch keine entsprechende Anordnung.

Nach dem schweren Auffahrunfall in der Erzherzog-Karl-Straße, an dem vier Fahrzeuge beteiligt waren, sind neben den beiden Toten auch drei Verletzte zu beklagen. Der Mercedes war direkt in einen Geländewagen gekracht, der 34-jährige Fahrer wurde schwer verletzt und mit dem Rettungshubschrauber "Christophorus 9" ins Krankenhaus gebracht. Der Ärztliche Leiter des Spitals wollte unter Rücksichtnahme auf die Privatsphäre des Patienten keine weiteren Auskünfte geben. Die Lenker der davor stehenden Autos, eine 22-Jährige in einem Kia und ein 24-Jähriger in einem Golf, kamen mit leichten Verletzungen davon. (APA, 12.7.2012)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Die Untersuchungen an dem Unfallwagen werde längere Zeit in Anspruch nehmen, so ein Polizeisprecher.

Share if you care.