Liebeshotel für Hunde in Brasilien eröffnet

Auf acht Etagen sollen sich Vierbeiner rundum wohl fühlen

Rio de Janeiro - Als Land mit der zweitgrößten Hundebevölkerung der Welt soll in Brasilien in dieser Woche ein "Liebeshotel" für Vierbeiner eröffnen. Das "Animalle Mundo Pet" in der südostbrasilianischen Stadt Belo Horizonte verfüge über acht Stockwerke, wobei eine gesamte Etage dem Liebesspiel der Hunde gewidmet sei, berichtete die Wirtschaftszeitung "Valor" am Mittwoch.

Dabei fehlt es an nichts: Die Ausstattung reicht von herzförmigen Spiegeln an der Decke über rote Kissen bis zu gedimmtem Licht. Das Herrchen muss dafür 50 Dollar (40 Euro) am Tag hinblättern.

"Für viele ist Hund ein Kind"

"Für viele Menschen ist der Hund ein Kind, das gut behandelt werden soll", begründete Liebeshotel-Gründer Fabiano Lourdes seine Geschäftsidee. Zudem wüssten viele Hundebesitzer während des Arbeitstages nicht wohin mit ihrem Tier.

Gemeinsam mit seiner Schwester Daniela investierte Lourdes eine Million Dollar für das "Animalle Mundo Pet", in dem auch Luxusartikel wie Swarovski-Halsbänder für den verwöhnten Wauwau erworben werden können.

Zur sportlichen Ertüchtigung verfügt das Hunde-Hotel auch über ein Hunde-Fitnessstudio. Um die Vierbeiner kümmern sich zudem 60 Angestellte. (APA, 11.7.2012)

  • Zur sportlichen Ertüchtigung verfügt das Hunde-Hotel in Brasilien auch über ein
Hunde-Fitnessstudio.
    foto: apa/caetano barreira

    Zur sportlichen Ertüchtigung verfügt das Hunde-Hotel in Brasilien auch über ein Hunde-Fitnessstudio.

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.