EU will Musik-Downloads erleichtern

EU-Kommssion plant länderübergreifende Onlinelizenzen

EU-Kommissar Michel Barnier präsentierte einen Vorschlag, der die Urheberrechte von Künstlern im Internet stärken soll und Filme und Musik den Verbrauchern schneller zugänglich macht. Anbieter brauchen Lizenzen in jedem einzelnen EU-Land, das Verfahren dauert oft lange. Die Kommission will das mit länderübergreifenden Onlinelizenzen ändern.

Geistiges Eigentum besser gewürdigt

"Junge Leute dürfen nicht länger gezwungen sein, Musik woanders zu suchen", sagt Barnier. Früher habe man eine CD im Laden gekauft - heute gebe es iTunes, die ein Lied in alle 27 Ländern verkaufen und dafür die Lizenz von 27 Behörden benötigen würden. Geistiges Eigentum und Kreativität müssten besser gewürdigt und bezahlt werden. Dem Vorschlag müssen das Europaparlament und die Mitgliedsstaaten noch zustimmen. Dies dürfte ein bis zwei Jahre dauern, danach müssen die Staaten die Vorgaben in nationales Recht umsetzen.

Strengere Regeln

Die EU-Kommission will die über 250 Verwertungsgesellschaften mit der neuen Richtlinie strengeren Regeln unterwerfen, damit Autoren schneller ihr Geld erhalten und einen besseren Service bekommen. Barnier bemängelt, dass es oft lange dauert, bis die Gesellschaften Geld an die Rechteinhaber ausschütten. Brüssel will unabhängige Aufsichtsgremien, detaillierte Berichte über die Erlösquellen und die Verwendung der Mittel sowie Auszahlungsfristen vorschreiben. (dpa, DER STANDARD, 12.7.2012)

Share if you care
5 Postings

Mist, hab den Artikel angeklickt und mich sofort über die MI geärgert. Sollte das mit dem News lesen über EU oder MI bleiben lassen... ist nicht gut für den Blutdruck.

Problem ist jenes das 250 Mafiosi mitverdienen wollen

muss jetzt die eu daherkommen und den contentpfosten das modell "internet" erklären?
traurig aber anscheinend wahr.
liebe eu, bitte das gleiche auch für filmrechte/lizenzen. ich will endlich ZAHLEN und ondemand schauen, wann - wie und wo ich will.

+ tv serien

Jeder Artikel über diese Mafia

erinnert mich daran, dass es wieder mal Zeit wird, mich dort zu melden.
Immerhin bin ich jetzt schon mehrere Jahre dabei, habe aber noch nie Geld erhalten, obwohl Geld gezahlt wurde.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.