Fed hält sich weitere Konjunkturstimuli offen

12. Juli 2012, 08:32
3 Postings

Die US-Notenbank Federal Reserve steht der Möglichkeit weiterer Anleihekäufe zur Stützung der Wirtschaft offen gegenüber

Washington - Die US-Notenbank Federal Reserve steht der Möglichkeit weiterer Anleihekäufe zur Stützung der Wirtschaft offen gegenüber. Viele Mitglieder des für der Geldpolitik zuständigen Offenmarktausschusses wollen jedoch nur im Falle einer weiteren wirtschaftlichen Eintrübung zu diesem Mittel greifen, wie am Mittwoch aus dem Protokoll der geldpolitischen Sitzung im Juni hervorging.

Die Aktienmärkte reagierten enttäuscht auf das Sitzungsprotokoll, da sich viele Anleger deutlichere Hinweise auf neue Schritte zum Ankurbeln der lahmenden Wirtschaft erhofft hatten - vor allem ein drittes Programm großvolumiger Anleihekäufe, im Fachjargon QE 3 genannt. "Wir sehen wirklich keine klaren Anzeichen dafür, dass die Fed QE 3 näher gekommen ist als bei der vorangegangen Sitzung", erklärte Omer Esiner von Commonwealth Foreign Exchange.

"Operation Twist"

Die Fed hatte bei der Sitzung im Juni lediglich beschlossen, die sogenannte "Operation Twist" bis Ende des Jahres zu verlängern und dafür rund 267 Milliarden Dollar in die Hand zu nehmen. Sie schichtet hierfür allerdings nur ihre Wertpapierbestände so um, dass langfristige Zinsen sinken und sich Kredite verbilligen können. Notenbankchef Ben Bernanke schloss zu diesem Zeitpunkt auch zusätzliche Schritte nicht aus. "Wir würden sicherlich auch weitere Staatsanleihen-Käufe in Erwägung ziehen, wenn die Wirtschaft einer weiteren Stärkung bedarf", hatte er damals erklärt. Viele Volkswirte rechnen fest damit, dass die Fed bald ein drittes großvolumiges Programm der quantitativen Lockerung durch Bondkäufe auflegen wird, um zusätzliches Geld in den Wirtschaftskreislauf zu pumpen.

Dem Protokoll zufolge sahen einige Mitglieder des Ausschusses im Juni die Zeit für entschiedenere Handlungen bereits gekommen. Die Mehrheit allerdings wollte sich dem noch nicht anschließen. "Mehrere Mitglieder erklärten, dass weitere geldpolitische Schritte erforderlich sein könnten, wenn die wirtschaftliche Erholung an Schwung verliert, falls die Abwärtsrisiken der Konjunkturprognosen deutlicher hervortreten oder falls die Inflation dauerhaft unter die von dem Ausschuss angestrebte Zielmarke von zwei Prozent zu fallen scheint", hieß es in dem Protokoll. Das Schwächeln der US-Wirtschaft drückt sich vor allem in einer hohen Arbeitslosenquote aus.(Reuters, 12.7.2012)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Fed-Chef Ben Bernanke ist derzeit wohl auch nachdenklicher als sonst

Share if you care.