Deutschland: Verbraucherschützer fordern Ende der Kabel-TV-Verschlüsselung

2011 haben 450.000 deutsche Haushalte auf ihren Kabelanschluss verzichtet

In Deutschland wird wieder über die Verschlüsselung des Kabelfernsehens diskutiert. Wie Golem berichtet, sehen Verbraucherschützer und der deutsche Mieterbund die Grundverschlüsselung als "moderne Wegelagerei" und fordern deshalb, diese Praktik einzustellen. 

68 Prozent wünschen sich bessere Auflösung

Die Verbraucherzentrale sagt gegenüber Golem, dass es dreist sei, frei empfangbare TV-Programme erst zu verschlüsseln, um dann für die Entschlüsselung Geld zu verlangen. In Deutschland wünschen sich 68 Prozent der HDTV-Zuschauer mehr Programme mit besserer Auflösung. 2011 gab es in Deutschland fast 450.000 Haushalte, die ihren TV-Kabelanschluss aufgekündigt haben. 

Ungleichbehandlung

Auch der deutsche Bundesverband der Wohnungs- und Immobilienunternehmen fordert die Aufhebung der Verschlüsselung von Free-TV-Programmen im Kabel. Dieser würde eine Ungleichbehandlung gegenüber dem freien Empfang über Satellit darstellen. Dadurch könnte eine verbraucherfreundliche Nutzung digitaler Programme im Kabel beschleunigt werden. Auch Wohnungsunternehmen würden dadurch aktiv für einen Umstieg geworben werden. 

Versteckte Kosten

Der Mieterbund sieht das Problem vor allem in den versteckten Kosten. Die Kosten für die Entschlüsselung ist meist in den Digitalpaketen enthalten und könne vom Kunden nicht erkannt werden. 

SD-Qualität ohne Verschlüsselung

Seit 6. Juli sollen in Deutschland Free-TV-Programme in SD-Qualität nicht mehr verschlüsselt werden. Die Kommission für Zulassung und Aufsicht der Medienanstalten hat entschieden, dass diese Programme digital nicht mehr verschlüsselt werden und auch ohne Zusatzkarte und Zusatzentgelte genutzt werden können. Einige Kabelnetzbetreiber, wie Unitymedia, haben die Grundverschlüsselung der privaten Free-TV-Programme bereits beendet. 

Kontrolle über Schwarzseher

Kabel Deutschland allerdings will bei Privatsendern dabei bleiben, so die Antwort auf Golems Nachfrage. Als Grund wurde der Jugend-, Signal- und Kopierschutz angegeben. Auch das Schwarzsehen könnte so besser kontrolliert werden. (iw, derStandard.at, 12.7.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 146
1 2 3 4

.. grundverschlüsselung & mediabox erlaubt sich upc, a sie vor allem im städtischen gebiet tätig ist und die leute da nicht einfach auf sat ausweichen können. in nö ist z. b. die kabelplus, die senden offenes dvb-c - warum? weil die kabsi/bnet auch sehr viele kunden außerhabl der städte in nö/bgld haben und sonst am land kein mensch kabel-tv nehmen würd und sich jeder eine sat-schüssel aufs dach knallt. ich selbst hab internet über die kabelplus, da die telekom bei uns mies langsam ist, kostet zwar mehr, funktioniert aber - ansonsten hab ich noch eine sat-anlage - denn ich hab selber 15 jahre in wien gewohnt und das was die telekabel (heute upc) dort geboten hat war eine frechheit, sender raus, anderer sender rein usw...

@nik.2008

> und sonst am land kein mensch kabel-tv
> nehmen würd und sich jeder eine sat-schüssel
> aufs dach knallt.

Klar ist eine SAT-Antenne billiger und bietet mehr Sender. Aber billiges und schnelles Internet über Kabel will man schon haben, denn das (A1)DSL ist mau, da sind die mobilen Angebote meist deutlich besser und billiger.
Klarerweise bauen Telekabel und Co nur dort aus, wo auch Interesse an Kabelfernsehen ist.
Fairerweise muß man heute aber anerkennen, daß Tripple-Play Pakete aus TV+Internet+Telefon längst deutlich günstiger sind, als Internet allein.

Deine Kritik an "Telekabel vor 15 Jahren" war berechtigt.
Damals ging es wohl bei dem "gute Sender raus, dafür später ein paar Schrottsender rein" darum, daß Kunden zum ...

...
Umstieg auf das damals um ATS 100,-- teurere Digitalpaket zu motivieren.
Das ist endlich mit den FIT-Paketen korrigiert worden, wo man als Bestandskunde sogar drastische Leistungsverbesserungen zum erheblich billigeren Paketpreis bekommen kann.

Wenn mir jemand...

...das Signal nach Hause funkt - ungefragt -, dieses Signal in meine 4 Wände kommt - ungewollt - und bis zu meinem TV vordringt, dann schau ich mir an, ob - im Falle einer Entschlüsselung dieses Signals, auf welche Art auch immer - eine Klage höchstgerichtlich durchginge. Wer jemandem ohne Vertrag, ein Signal über die Antenne einspeist, der muß damit rechnen, daß man dieses Signal auch dekodiert. In Zukunft wird es immer schwieriger werden, Medien auf lange Zeit zu verschlüsseln. Seit der C64-Ära hat sich gezeigt, daß Kopierschutz nur einen Sinn haben: Unsummen an Kohle zu verschlingen!

Also Sky ist mWn schon sehr lange nicht mehr geknackt worden (abgesehen jetzt vom Cardsharing).

Kontrolle über Schwarzseher

Kann mir bitte jemand erklären, wie es Schwarzseher im KabelTV geben kann? Wird das Kabel gezapft und in die Nachbarwohnung exportiert?
Am Satellite sehe ich alle Programme und im Kabel soll ich das nicht? Klingt mir sehr nach Abzokke.

ich schätze da gehts eher um die entschlüsselung von paytv, das ist bei kabeldeutschland zwar möglich in österreich zb. liwest nicht.
schwarzseher - google: coolstream oder bluepeer eingeben bzw. nachtfalke

Loch durch die Wand oder Decke zum schwarzsehenden Nachbarn und einen zusätzlichen Verteiler legen.

So macht das auch der Elektiker, wenn man sich mehrere Kabelanschlüsse in der Wohnung legen lässt.

Ist bei analogem Kabel-TV kein Problem. Evtl. verändert sich die Impedanz etwas. Aber ein zusätzlicher Anschluss sollte keine Probleme machen.

Und Kabel-TV ist zumindest in Wien meistens nicht gratis.

Impedanz,

wer soll das verstehen außer einstein???

Jeder Mittelschüler.

Stromfressender Wahnsinn Mediabox

Ich gehe mal vom unwahrscheinlichsten Fall aus - jeder Haushalt Österreichs hat so eine schwachsinnige Mediabox von UPC oder A1 und sie läuft im Dauerbetrieb, dann verbraten diese Dinger eine Jahresleistung von knapp 1 TWh!
Ich habe 25 Watt für eine Mediabox und 4,5 Mio Haushalte angenommen.
Kein Wunder, dass der Stromverbrauch steigt, statt sinkt und Europa noch mehr AKW brauchen wird!
Mich würde interessieren, wie viele AKW man abschalten könnte, würde man diese Mediaboxen verbieten und wie früher üblich, das Signal aus dem Telekabel gleich direkt im Fernseher verarbeiten.
Neue Fernseher haben ohnehin Decoder für DVB-T, DVB-S und DVB-C eingebaut.

Was ist eine Funksteckdose? ;-)

Standby nur mehr wenn wegen Aufnahme notwendig.
Sich v. Providermitarbeiter vorsorglich die Rebootprozedur
zum Mitschreiben geben lassen und das war es.
Denn wenn SW- Updates in der Nacht installiert werden
sollte man einen manuellen Reboot durchführen.
Man merkt es wann es soweit ist ;-).

Warum

sollten sie im Dauerbetrieb laufen? Geräte, die man nicht benötigt, schaltet man üblicherweise zumindest auf Standby.

Ich hab' ja auch geschrieben, dass ich vom unwahrscheinlichsten Fall ausgehe.
Laut Auskunft von UPC fressen sie selbst im Standby noch 10W! Das wird die Berechnung dann halt auf 750 GWh im Jahr reduzieren. :-)
Immer noch eine unglaubliche Menge an Energie, die für diesen Schwachsinn verpulvert wird!

Ich habe einen Jahresstromverbrauch von durchschnittlich 1200 kWh und einem übertrieben Fernsehverhalten von 4h täglich würde das meinen Stromverbrauch um 10% erhöhen.

Da macht die EU bezüglich Glühlampen Vorschriften, aber bei Mediaboxen ist es ihnen offensichtlich wurscht.

@Miko9

> fressen sie selbst im Standby noch 10W

Das glaube ich so nicht.
Allerdings liegt es an dir, die Standby-Art richtig zu konfigurieren.
Standardmäßig sind die Boxen auf high standby konfiguriert, wo die Stromaufnahme nur wenig geringer als im Normalbetrieb ist.
Du kannst aber einen low standby einstellen und da fährt die Box dann so gut wie komplett herunter.
Allerdings macht sie so ca. 1x pro Tag ein Update, wobei sie sich dazu selbständig aktiv wird.
Sparefrohs können die Box aber auch mit dem Netzschalter komplett abschalten.
Dann gibt es klarerweise auch keine Updates und Aufzeichnungen; es kann passieren, daß nach längerer Nichtnutzung eine längere Synchronisationsphase nötig ist, bis wieder die meisten Funktionen gegeben sind

Neue Geräte haben eh maximal 5watt Stanby zu haben glaube ich.
Bei den Lampen zahlt es sich auf alle Fälle aus. Statt 60W nur noch 3x3,4W LED oder 1-2 8W LED

aber nicht die settop-boxen von upc. und: es gibt keine alternative. die karten sind mit den upc-boxen gepairt und können in keinen anderen (stromsparenderen?) geräten verwendet werden!

Keine Ahnung. Ich schalte beim SAT einfach die Steckerleiste ab wenn ich nicht schaue.

@Heavyweather

> Ich schalte beim SAT einfach die Steckerleiste
> ab wenn ich nicht schaue.

"Clever", wenn man die paar Milliwatt des Receivers einsparen will und das Teil dann wegen der häufigen Kaltstarts vorzeitig den Geist aufgibt. :-(

Mir ist in 30 Jahren noch kein Receiver oder sonst ein Elektro Gerät wegen "Kaltstart" eingegangen. Der digitalsat braucht 5W im Standby, ältere noch mehr. Das ist schon eine Menge für einziges Gerät im Dauerbetrieb.

Roter Strich für die Hetze gegen AKW, ansonsten bin ich ihrer Meinung.

Sie hätten als gerne, dass ihnen ein AKW um die Ohren fliegt und sie nach einem Jahr an Leukämie krepieren?
Viel Spaß mit einer bösartigen Neubildung! Hab' ich schon hinter mir und hab's gerade noch überlebt.
Ob Tschernobyl dran schuld war? Nein, bestimmt nicht!

AKW-Befürworter sind nicht ganz dicht!

da war mal ein artikel im heise newsticker der besagte, daß 25% des stromverbrauchs eines bluray-players von der verschlüsselung (also zum entschlüsseln des videos) verursacht werden.

vielleicht ist das bei kabel/set-top boxen ähnlich.

daraus folgt: wer nur mehr (unverschlüsselte) raubkopien schaut rettet den planeten!

Absolut. Mediaboxen haben keinerlei tatsächlichen Nutzen (da gbit es weit bessere und flexiblere Lösungen) und sind nichts weiter als Kundengängelung.

Verbraucherschützer solllten

die Menschen dazu auffordern, ihren Fernseher ganz abzuschaffen. Nur so kann man sich wirkungsvoll vor Manipulation und Propaganda schützen.

Posting 1 bis 25 von 146
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.