Bin Ladens Koch in Heimat zurückgekehrt

11. Juli 2012, 20:32
11 Postings

Ibrahim al-Kosi wurde zehn Jahre in Guantanamo festgehalten - Khartums Außenministerium: Ab jetzt ein "freier Mann"

Khartum - Nach zehn Jahren Haft im US-Gefangenenlager Guantanamo ist der ehemalige Koch des Terrorpaten Osama bin Laden am Mittwoch in seine Heimat Sudan zurückgekehrt. Ibrahim al-Kosi sei in der Früh mit einem US-Militärflugzeug in der Hauptstadt Khartum gelandet und ab jetzt ein "freier Mann", teilte ein Sprecher des sudanesischen Außenministeriums mit.

Al-Kosi war wegen der Unterstützung von Al-Kaida in Guantanamo zu 14 Jahren Haft verurteilt worden. Die USA und der Sudan hatten jedoch vereinbart, dass er 2012 in seine Heimat gebracht und der Rest der Strafe erlassen werden sollte.

Al-Kosi war der erste Gefangene, dem unter der Regierung von US-Präsident Barack Obama vor einem Militärgericht der Prozess gemacht wurde. Da er seine Schuld eingestanden hatte, war ihm eine maximale Strafe von 15 Jahren zugesichert worden.

Er war im Dezember 2001 in Pakistan festgenommen worden. Al-Kosi hatte den Sudan 1996 verlassen, um sich Al Kaida anzuschließen. Unter anderem war er Koch, Leibwächter und Fahrer Bin Ladens. Dieser wurde am 2. Mai 2011 von einer US-Spezialeinheit in Pakistan getötet. (APA, 11.7.2012)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Ibrahim al-Kosi, Bin Ladens Koch

Share if you care.