Wie die Amerikas besiedelt wurden

11. Juli 2012, 19:03
  • Die ersten Amerikaner kamen vor mehr als 15.000 Jahren über die damals 
zugefrorene Beringstraße nach Nordamerika (gelb). Weitere zwei 
Einwanderungswellen folgten.
    vergrößern 600x776
    illustration: emiliano bellini

    Die ersten Amerikaner kamen vor mehr als 15.000 Jahren über die damals zugefrorene Beringstraße nach Nordamerika (gelb). Weitere zwei Einwanderungswellen folgten.

Genetische Untersuchungen bestätigen drei Einwanderungswellen aus Sibirien - die erste vor über 15.000 Jahren

London/Wien - Der Siegeszug der Genetik macht auch vor der Archäologie nicht alt. Hat man bisher die Besiedelung von Nord- und Südamerika anhand von archäologischen Funden rekonstruiert, so bieten genetische Studien neue Aufschlüsse über die Einwanderung nach Amerika.

Unbestritten ist, dass diese gegen Ende der letzten Eiszeit über die damals noch existierende Landbrücke Beringia aus Asien passiert ist. In den vergangenen Jahrzehnten wurde das Ankunftsdatum der ersten Ankömmlinge immer weiter nach hinten verlegt: Nahm man zunächst noch an, dass die Clovis-Kultur vor gut 10.000 Jahren die erste Menschengruppe auf nordamerikanischen Boden bildete, so schätzen Archäologen heute, dass die ersten Einwanderer bereits vor mehr als 15.000 Jahren Alaska erreichten, ehe weitere zwei Wellen folgten.

Nun bestätigt eine detaillierte Analyse des Erbguts von 493 amerikanischen Ureinwohnern dieses Szenario. Allem Anschein nach sind ihre Vorfahren tatsächlich in zumindest drei Wellen eingewandert: in einer ersten großen Welle vor mehr als 15.000 Jahren, der dann zwei weitere folgten.

Wie das insgesamt 64-köpfige internationale Forscherteam heute im Fachblatt "Nature" zudem berichtet, sind die Nachfahren der ersten Einwanderer am weitesten am amerikanischen Doppelkontinent verbreitet. Die zwei folgenden Migrationswellen haben bloß Spuren in arktischen Ethnien hinterlassen, die zur Eskimo-aleutischen sowie zur kanadischen Na-Dene-Sprachgruppe gehören.

Doch sogar bei diesen Völkern lassen sich mehr als 50 Prozent ihres Erbguts auf die erste Einwanderungswelle zurückführen. Das jedenfalls ergaben die Gentests, bei denen 365.000 einzelne Nukleotiden-Polymorphismen (SNPs) untersucht wurden. Dies bedeute, dass die späteren Einwanderer sich mit den bereits ansässigen Ureinwohnern vermischten.

Die Forscher konnten zudem belegen, dass die ersten Menschen in Amerika vorwiegend entlang der Küsten gewandert sind. Nur in zwei Fällen kam es auch zu einer Rückwanderung: Eine Gruppe in Zentralamerika hat Vorfahren sowohl im Norden wie im Süden. Die Gentests zeigten aber auch, dass gewisse sibirische Völker "Amerikaner-DNA" besitzen: Einige Nordamerikaner wanderten also zurück nach Asien. (tasch, DER STANDARD, 12.7.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 104
1 2 3

? ist ja schon seit jahren bekannt.

...

und wieder ist ein Sack voll Reis in Indien umgefallen

aber dass es so war wurde doch schon vor jahren kommuniziert ...

außerdem jeder der etwas hausverstand hat weiß daß es nur so funktioniert haben kann ...

Der Hausverstand sagt in 3 Wellen?

3 Eiszeiten = 3 Wellen

dass es nur um die 3 einwanderungswellen gegangen ist, so genau habe ich den artikel nicht gelesen ... die überschrift deutete ja auf eine neuigkeit/auf einen durchbruch hin ... was sie aber nicht ist

"Drei Wellen der Ureinwohner" ist logisch unmöglich.

Ureinwohner können nur die Nachkommen der ERSTEN Welle sein.
Die anderen waren Einwanderer.
Nachdem sie genauso tausende Jahre später gekommen sind, wie die Welle aus Europa, sind sie nicht uriger als die Europäer.

Außer natürlich, man frönt dem beliebten PC-Rassismus, nachdem grundsätzlich alles böse ist, was aus Europa kommt, und alles Ur-, gut und edel, was von wo anders kommt.

(Übrigens waren in Grönland die Skandinavier VOR den Inuit. Sie sind heute noch da, die Skandinavier ausgestorben. Nur, um die PC-Kult-Verehrer zu ärgern.)

Es gab auch

EISZEITLICHE Einwanderungen aus Westeuropa über Grönland an die Ostüste und die berühmte "Lucia" in Brasilien zeigt auch euro-afrikanische Merkmale,wie auch viele Indianerstämme südostasiatische Gene besitzen.

Wieder so eine einseitige 2.klassige Publikation.

Die Skandinavier sind nicht ausgestorben, sie sind Inuit geworden, sie haben sich vermischt. Die Lebensweise und Kultur der Inuit hat sich in dieser Zeit an diesem Ort als besser rausgestellt als die skandinavische. Um nicht zu verhungern und zu erfrieren sind sie halt zu den Eingeborenen gegangen- sie haben sich quasi integriert.

Diese Hypotese gild heute als unwahrscheinlich, mehr spricht dafür das die Skandinavier auch agressiv von den Inuit verdrängt wurden (wie auch andere Kulturen die von Nordamerika zuvor in den Norden Grönlands eingewandert waren)

ok, du hast doch recht, ich hab jetzt nachgelesen, die Skandinavier dürften doch gestorben(umgebracht worden sein. Mein Fehler.

die ist doch genetisch längst bestätigt.... Natürlich sind die Skandinavier zu den Inuit übergelaufen. Und haben sich dort auch brav vermehrt.

Manchmal ist es ganz schön schwierig,

irgendeinen PC-Rassismus zu konstruieren, um anschließend tapfer dagegen anzukämpfen, nicht wahr?

Und jetzt erzählen Sie mir

doch noch dasselbe über die Besiedlung Palästinas.

Von den Indianern o. Ureinwohner Nordamerikas habe ixh ein großen respekt!

Und heute leben sie in reservate :(

dafür betreiben sie jetzt spielcasinos

Passiert das allen, vor denen Sie Respekt haben?

na ja irgendwie fühl ich mich verbunden mit den Indianer...

die lebensweise dieser Ureinwohner ändelt denen Turkvölker in zentralasien,das ist kein nationalistisches denken aber irgendwie die Zelte u. pfeile errinnern daran.

Ich bitte Sie, die sogenannten Turkvölker haben gerne andere Ländereien äußerst blutig erobert. Sie sind daher eher mit den Engländern zu vergleichen, nicht mit den Indianern, die eigentlich die Verlierer der Geschichte sind.

Das is dann aber Verbundenheit (eine mMn übrigens recht konstruierte) und kein Respekt.

Das wirklich Respekteinflößende an den Turkvölkern war mMn ja auch weniger das Rumsitzen in irgendwelchen gottverlassenen Steppenzelten, sondern ihre Eroberungszüge und DANN die Sachen, die sie auf ihrem eroberten Gebiet so aufgezogen haben.

Und da wärs irgendwie nachvollziehbarer, wenn sich die Ureinwohner dieser eroberten Gebiete mit den Indianern verbunden fühlerten. ;-)

Aber wurscht, jeder, wie er mag.

Hast du wirklich eine Ahnung von Indianern,

oder liest du nur zuviel Karl May.

Sind Azteken, Mayas, Hopi, Irokesen, Arawaks, Comanchen, Olmeken, Nez Perce, Chimus .. eh alles ein und dasselbe.

Ok, einige von ihnen rauchen Pfeife. Aber das machte mein Großvater auch. Und der war kein Indianer.

. du liest nur zuviel Karl May..
sagt einer der die gesamte Buecherreihe zu Hause hat und nun daraus zitiert.!

1) Besitze ich kein einziges Karl-May-Buch (obwohl ich tatsächlich in der Kindheit die drei Winnetous gelesen hab) und
2) müsste sogar dir klar sein, das Cut&Paste mit Wikipedia viel besser funktioniert als mit einem papierenen Buch ;-)

Mir ist gar nichts klar, was raus kommt wenn man sich Bruchstuecke von Wiki heraussucht sieht man ja bei Ihren Postings.

Was kommt denn raus?

Nur, falls du etwas verwechselt hast: Das mit meinem rauchenden Großvater stand nicht in der WP.

Posting 1 bis 25 von 104
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.