Gediegene Unterhaltung

Ansichtssache | Doris Priesching
11. Juli 2012, 18:35
foto: servus tv

Die Kunst der Gesprächsführung: ein heikles Geschäft. Wortfluss, Zwischenfragen, Distanz wahren und trotzdem in sein Gegenüber gedanklich vordringen: Andrea Eckert, Gastgeberin des "Salons am Dienstag" auf Servus TV, hält sämtliche Regeln ein - und geht dennoch unter.

Rund um sie und ihre Gesprächspartner ist nämlich einiges los, was für gewisse Aufmerksamkeitsdefizite hinsichtlich der Inhalte sorgt. Im Hintergrund klimpert das Klavier, plaudern Gäste, schauen zu und weg, betritt ein Kellner den Raum, schaut, dreht sich um und geht wieder weg. Der Zuschauer, fasziniert von dieser Darbietung bürgerlichgesellschaftlichen Getues, ist gezwungen, nicht mehr dem Gespräch zu folgen, sondern dem, was hier noch passiert.

foto: sat1

Weniger gesittet, dafür umso fordernder geht es im Salon von Annica Hansen zu. Die Talkerin versucht sich ebenfalls in einer neuen Form der Gesprächsführung. Die guten Sitten spielen auch eine Rolle, allerdings nur insofern, als es darum geht, selbige zu brechen. Sat.1, nach dem Abgang von Fernsehrichterin Barbara Salesch in eine Norm- und Sinnkrise gefallen, probiert seit Montag mit Drehbuch aus, was noch vor 15 Jahren von selbst funktionierte: Trashtalk zur Mittagszeit.

Man kann sich vorstellen, dass die Drehbuchautoren mächtig Spaß haben, wenn sie sich Geschichten zu folgenden Titeln ausdenken: "Sexy Hexy - ein Festival der Liebe", "Wahnsinn - ich bin so heiß wie ein Vulkan!", " Abgefahren - diese Liebe ist ein seltsames Spiel" und "Schön ist es auf der Welt zu sein - Ich steh zu meinem Aussehen". Anders als im Salon bedarf es äußerlich keiner Inszenierung: Es schreit sich praktisch ganz von selbst. (Doris Priesching, DER STANDARD, 12.7.2012)

Share if you care
10 Postings
Wenn Richterin Salesch in die Pension geht...

...folgt ihr Claudia Bandion-Ortner nach.

Diese Sendung wurde Ihnen präsentiert von Fielmann ;-)

Tittytainment sagen die Fachleute dazu. Hartz-IV Trash vom Feinsten ...

Themen gäbe es genug!

Seit Jahren bei Karlich: "Hilfe, ich liebe mich!"
"Mein Mann liebt mich, Karlich hilf...."!

das kann nicht sein..

..denn servus-tv ist der weltbeste kultursender der welt, einzigartig genial und dem orf in reichweite und qualität hundertfach, ja sogar tausendfach überlegen..

In der Reichweite noch nicht, ist aber nur eine Frage von ein paar Monaten... Der ORF hat zumindest nichts dagegen zu bieten, was dem Niveau von Servus TV entspricht.

sagte ich ja..

..der beste sender der welt, unschlagbar und unvergleichlich. wie war schnell die reichweite?

Reichweite bei ein Prozent - also urschlecht der Sender?

Reichweite RTL: super, also der beste Sender der Welt?

Servus-TV ist sicher eine qualitativ hochwertige Bereicherung, leidet m.E. nach aber sehr unter dem Kuddelmuddel der Ausrichtung und weiß nicht, ob es ein Discovery Channel, ein Hütten- oder Almensender, ein "vergessenes Brauchtums"-Sender, ein Extremsportsender, ein Kultursender (aber welcher) oder Ableger eines Red-Bull-Fernsehens sein soll. Wie auch immer: Ich bleibe immer öfter hängen, bin damit aber wohl in der Minderheit, weil sich die meisten eben in diesem Programm-Kuddelmuddel verlieren.

neue form der gesprächsführung auf sat1? ist doch nur eine kopie dessen, was jerry springer seit jahrzehnten in den usa praktiziert ...

Wie wahr, wie wahr - aber so san´s die TV Leute - anstatt Menschnen mit Ertfahrung auch dazuzuholen, dürfen Dilettanten alles erst probieren! Wie schon von Ihnen festgestellt, an den anderen liegts!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.