Ein neues Afghanistan - und niemand greift ein

Analyse | Stefan Brändle
12. Juli 2012, 05:30
  • Angehörige der islamistischen Miliz Ansar Dine posieren in der Wüste am Rand der malischen Stadt Gao für den Fotografen. Die rund 10.000 Kämpfer der Miliz werden von Al-Kaida-Ablegern unterstützt.
    foto: diakaridia dembele/ap/dapd

    Angehörige der islamistischen Miliz Ansar Dine posieren in der Wüste am Rand der malischen Stadt Gao für den Fotografen. Die rund 10.000 Kämpfer der Miliz werden von Al-Kaida-Ablegern unterstützt.

Am Südrand der Sahara, im Norden von Mali, ist nach Ansicht aller Betroffenen und Informierten ein neues Afghanistan im Entstehen. Doch niemand interveniert. Die regionalen und die westlichen Mächte neutralisieren sich gegenseitig

Bamako/Algier/Paris - Sie verbieten Alkohol und Fernsehen, auferlegen Frauen den Schleier, hacken Dieben die Hand ab und zerstören seit Tagen Heiligtümer in der mythischen Sahara-Stadt Timbuktu: Die knapp 10.000 Gotteskrieger der islamistischen Miliz Ansar Dine haben im Norden Malis binnen weniger Wochen die Scharia eingeführt; Hundertschaften der beiden Al-Kaida-Ableger Aqmi und Mujao leisten Schützenhilfe.

An die 200.000 Malier sind in den Süden des Sahelstaates oder nach Mauretanien, Algerien oder Burkina Faso geflohen. Darunter sind viele Tuaregnomaden, die in dem Wüstengebiet noch im Frühling den unabhängigen Staat Azawad ausgerufen hatten. Mitten in Westafrika, wenige Flugstunden von Europa entfernt, entsteht ein neues "Talibanistan".

Dabei wäre es durchaus möglich, die Islamisten zumindest aus den Städten Nordmalis zu werfen. In der malischen Hauptstadt Bamako herrscht seit dem letzten Staatsstreich zwar ein politisches und militärisches Vakuum. Interimspräsident Mali Dioncounda Traoré, der "aus Gesundheitsgründen" in Paris weilt, wäre aber für einen Truppeneinsatz der Westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft (Ecowas) zu haben. Frankreich, das in Westafrika noch mehrere Garnisonen mit 2000 Fremdenlegionären und gut ausgerüsteten Elitesoldaten unterhält, hat der Ecowas logistische Hilfe zu gesagt; und die kann erfahrungsgemäß sehr weit gehen. Die USA unterhalten in Burkina Faso eine Luftwaffenbasis, von der aus sie mit Drohnen und als zivile Maschinen getarnten Pilatus-Flugzeugen die Südsahara abfliegen.

Ecowas-Truppen

Ein internationaler Einsatz in Timbuktu wäre einfacher als Missionen wie in Libyen oder Côte d'Ivoire, da die Islamisten in Mali keine nationale Legitimität und kaum Rückhalt im Volk haben. Und doch bleibt ein gemeinsames Vorgehen Wunschdenken. Eine 3000-köpfige Ecowas-Truppe, die einzige realisierbare Einheit, wäre nicht einmal in der Lage, allein in unbekanntes Saharagebiet vorzustoßen, geschweige denn mit terrainerprobten und sehr mobilen Wüstenmilizen den Kampf aufzunehmen. Westliche Truppen, allen voran die Franzosen, müssten ihnen aktiv zur Seite stehen. Und dagegen sind viele Malier, aber auch Algerier.

"In Bamako sieht man Frankreich als unparteiischen Vermittler", meint der französische Geograf und Regionalexperte Patrick Gonin. Viele Malier seien überzeugt, dass der Geheimdienst der Exkolonialmacht in Staatsstreichs oder Tuareg-Revolten verstrickt bleibe. Außerdem gelte Paris aus Auslöser der Natomission in Libyen, von wo die schwer bewaffneten Islamisten nach dem Sturz Gaddafis in den Norden Malis geströmt seien.

Algerisches Doppelspiel

Die Generäle in Algier sträuben sich ohnehin gegen jede Einmischung des Westens und vor allem Frankreichs in der Sahara, die sie als ihr eigenes Einflussgebiet sehen. Deshalb waren sie auch gegen den Libyen-Einsatz. Die algerische Armee hat die Salafisten und AQMI-Kämpfer weitgehend aus ihrem Land vertrieben. Die Islamistenmiliz Ansar Dine ist in den Augen Algeriens ein kleineres Übel als die Al-Kaida-Ableger. Der französische Maghrebexperte Mathieu Guidère nimmt sogar an, dass Algerien den Ansar-Dine-Chef Iyad Ag Ghali finanziell und militärisch unterstützt, um eine gewisse Kontrolle auszuüben.

Dieses algerische Doppelspiel wird nicht überall geschätzt. Paris und Washington machen zunehmend Druck. Der französische Außenminister Laurent Fabius will am Wochenende nach Algier reisen, um für eine Uno-Resolution zugunsten eines Truppeneinsatzes zu werben. Aber Algerien scheint derzeit nicht willens, die Rivalität mit der ehemaligen Kolonialmacht in eine militärische Kooperation zu verwandeln. (Stefan Brändle, DER STANDARD, 12.7.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 99
1 2 3
["]

"... Natomission in Libyen, von wo die schwer bewaffneten Islamisten nach dem Sturz Gaddafis in den Norden Malis geströmt seien"

sind das jene isl misten und al q- anhänger, die uns von vielen westlichen medien (nicht auch von diesem qualitätsmedium?) noch vor einem jahr als hehre kämpfer für demokratie, bürgerrechte und freiheit- als "libyscher volksaufstand" -verkauft worden sind? bezüglich syrien wird ja eine ähnliche platte aufgelegt.

da ist jetzt wirklich eine grenze überschritten. die frage ist aber, ob für ein eingreifen wirklich der "westen" zuständig sein muß, oder nicht eher ein afrikanisch geführter einsatz sinnvoller wäre.

Talibanistan, wirklich?

Könnt ma ne super Krone Schlagzeile draus basteln ...

Wer Dornen sät, darf sein Zelt nicht barfuß verlassen.

ich finde die einschätzung sehr erfrischend.
ein einziges verdikt möchte ich - vielleicht als ewig gläubiger an afrikanische weisheit - nicht teilen: ecowas truppen sind nicht in der lage ... auf die idee könnte man tatsächlich kommen, wenn man den genauso aussichtslos erscheinenden kampf in nigeria betrachtet.
dem ist allerdings entgegenzuhalten, dass es fraglich ist, ob hochmilitarisiertes aus anderen kontinenten mehr ortskenntnis haben und immer wieder bewiesen: jedenfalls keine sozialkenntnis ... darauf aber dringen die ecowas staaten immer wieder, mit und ohne militärische eingreiftruppen.
aber mir fällt auch ein: die frage, ob es nur einen herren über die wüste und ihre schätze geben kann, ist so alt wie die menschheit selbst.

Wie schwach muss die Armee von Mali sein, wenns nicht mit "10000 Gotteskriegern" fertig werden?

viel mehr (kämpfende) taliban gibts in afghanistan auch nicht...

http://en.wikipedia.org/wiki/Mili... ry_of_Mali

Die Armee von Mali ist tatsächlich schwach.

The IISS Military Balance 2009 listed an Army of 7,350, Air Force of 400, and Navy of 50.
Budget $68 million

...und niemand greift ein?

die USA schon: http://www.spiegel.de/politik/a... 43866.html

Wozu einmischen?

Das sind doch nur religiöse, bzw. kulturelle Eigenheiten.

Die korrekte Auslegung der PC gebietet hier doch Toleranz.

Nach wie vor mit Afghanistan für weitere Interventionen argumentieren, das nennt man wohl Chuzpe.

Na was denn nun?!

Militärisch eingreifen, wenn durchgeknallte Islamisten irgend wo die Macht übernehmen und von den Niemandsländern früher oder später Gefahr für uns ausgeht, oder nicht eingreifen, oder Geld schicken?

Zuerst wird gerufen "Helft uns" !
Dann wird gerufen "Der böse Westen mischt sich ein" !
Was sollen wir tun ? Einen Eroberungskrieg führen ? Neue Kolonien, damit endlich Ruhe herrscht ? Oder warten, bis es die gepeinigte Bevölkerung endgültig satt hat und eine Widerstandsbewegung gründet ?

Was sehr überfällig ist: die willkürlichen gezogen Kolonialgrenzen zu zerschlagen.

Würde Afrika besser regierbar machen.

Selbsthilfe wie die Modellfarm Songhai in Benin
könnte Afrika in ein Paradies verwandeln :
http://afrika.arte.tv/blog/?p=2203
http://derstandard.at/plink/134... id26924189
die gegenteilige Alternative ist die Sharia :
http://www.siotw.org/

Ich glaube da gibts eine Schnittmenge

Raucher
Trinker
nichtverheiratete Paare auspeitschen

klar das keiner eingreift.
Mali, wo ist das?
Wer ja in Ruanda auch das gleiche, Ruanda brachte keine Stimmen im Wahlkampf, so wie Mali auch keine bringen wird.

eingreifen ist ja sehr hilfreich

- siehe afghanistan...

der weg zur demokratie ist lang.

...Libyen, von wo die schwer bewaffneten Islamisten nach dem Sturz Gaddafis in den Norden Malis geströmt seien

stimmt das, oder waren es die tuareg, die aus libyen kamen.
weiß wer, wo die ansar dine herkommen?

Ich liebe Artikel von Journalisten. Danke an Brändle, APA & Co. brauchen wir nicht.

"Auslöser der Natomission in Libyen, von wo die schwer bewaffneten Islamisten nach dem Sturz Gaddafis in den Norden Malis geströmt seien. "

Solche Formulierungen sind 1.000 Mal wertvoller als Floskeln wie "Söldner die unter Gaddafi gedient haben, gingen nach Hause".

Wer umsichtig schlussfolgert kommt zum Schluss, dass Gaddafi nie mit Islamisten konnte und es Frankreichs Intim-Verbündeter Katar war, der den Islamistendraht in Benghazi heißlaufen ließ.
Ob es diese Achse ist, die nach Mali weiter gezogen ist? - Toumani-Touré war Gaddafi-Verbündeter.

Ich hoffe Mali wird wieder demokratisch und einigt sich mit den Touareg, um mit ECOWAS-Hilfe (ohne Frankreich!) diese ausländischen Islamisten ein für alle Mal zu besandigen.

die tuareg sind vorrangig ein "volk" ein "wüstenvolk" das es mit grenzen nicht so ernst nimmt.

widerspricht meinem post wo?

Drohnen

Nachdem man sicher gestellt hat, dass alle lebensbejahenden menschen geflohen sind, einfach drüberfliegen und alles zu wüstensand verbrennen. Napalm hat schon mal geholfen. Mittlerweile gibts sicherlich wirksameres und umweltfreundlicheres. Wobei bei wüste man sich gewiss etwas einfacher tut.
Keine ecowas, un, franz soldaten müssen sterben.
Wenn selbst die afrikaner gegen diese biomasse ist, dann braucht man ausnahmsweise kein schlechtes gewissen haben, von viel zu weit weg zu urteilen.

Da kann man Timbuktu aber auch gleich von den Islamisten zerstören lassen, das ist dann schon ziemlich egal.

Es geht eben darum, dieses Weltkulturerbe zu schützen...

Aber ich fürchte, das ist schon zu spät...

Posting 1 bis 25 von 99
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.