Diebe hacken schlüssellose BMWs in Minuten

11. Juli 2012, 15:06
  • Diebe beim Autoknacken.
    screenshot: youtube

    Diebe beim Autoknacken.

Gehäufte Diebstähle in Großbritannien laut Bericht auf Schwachstellen in Zugangssystem zurückzuführen

In Großbritannien soll es im laufenden Jahr zu einer erhöhten Anzahl an Diebstählen von neuen BMW-Modellen gekommen sein. Grund dafür soll das schlüssellose Sperrsystem der Fahrzeuge sein, berichtet ZDNet. Dieben würde es so gelingen, die Autos in wenigen Minuten zu knacken.

Auto in Minuten geknackt

Besonderes Aufsehen erregte ein in einem Auto-Forum gepostetes Youtube-Video, in dem ein Diebstahl von einer Überwachungskamera gefilmt wurde. Darauf ist zu sehen, wie mehrere Personen ein Auto in nur drei Minuten öffnen und startbereit machen. Die Hacker dürften sich dem Bericht zufolge gleich mehrere Sicherheitslücken des BMW-Systems zunutze machen.

Mehrere Schwachstellen ausgenutzt

Dreh- und Angelpunkt des Diebstahls sei der On-Board-Diagnostic-(OBD-)Port, über den sich die Zugangseinstellungen manipulieren ließen. Allerdings würden auch weitere Faktoren eine Rolle spielen. So gebe es keinen Sensor, der beim Öffnen des Fensters anschlage. Gerade beim OBD-Port weise der Ultraschall-Sensor der Alarmanlage einen blinden Fleck auf, und der OBD-Port werde auch bei ausgeschaltetem Fahrzeug permanent mit Strom versorgt. Schließlich sei der Zugriff auf das System nicht durch ein Passwort geschützt.

Von BMW heißt es, dass Luxusautos generell stärker von Diebstählen betroffen seien. Offenbar hat der Konzern vorerst nicht vor, die konkret genannten Schwachstellen zu beseitigen. Autobesitzer könnten sich derzeit nur schützen, indem sie den OBD-Port durch Lösen der Kabeln deaktivieren. (red, derStandard.at, 11.7.2012)

Link

ZDNet

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 141
1 2 3 4
Für die Autofirmen kein Problem.

Diebstahl steigert den Umsatz !

Eigentlich sieh man keinen Diebstahl

Das Auto hat die Garage nicht verlassen. btw. Ein Auto auf ein Wagerl stellen und weg... geht auch. Wenns tututtu macht kümmerts auch keinen.

Da kann man nur diese Produkt empfehlen:

http://www.youtube.com/watch?v=uRNVxHPJ0hM

Videoüberwachung

Dieses Video ist ein gutes Beispiel dafür, dass Videoüberwachung mittlerweile fast schon obsolet ist.

Die Diebe wissen ganz genau, dass sie von einer Kamera gefilmt werden. Sie machen nicht einmal einen ernsthaften Versuch, die Kamera unschädlich zu machen. Sie haben sich ganz einfach vermummt.

Wichtig für die Versicherung!

So ein Video kann aber sehr(!) nützlich für die Versicherung sein, damit die einem dann nicht vorwerfen kann, dass man das Auto z.B. nicht abgesperrt hatte, der Schlüssel zu leicht zugänglich war und ähnliches. ... was die nämlich gerne tun!

Ja aber es gibt doch ein Vermummungsverbot, diese ... diese Kriminellen!

ghost dog läßt grüssen!

geschädigte sollten sich zusammentun

und eine musterklage anstrengen. allein der negativwirbel sollte bmw schon wehtun!

Ja, BMWs müsste man eigentlich nicht zusperren...

Mein BMW M3 Cabrio war eines nachts auch weg. Vollkommen laut- und beschädigungslos. Binnen Minuten. Und ist 1 Jahr danach in Tschechien wieder aufgetaucht.

Noch lustiger als die Tatsache, dass diese Autos so leicht zu knacken sind, ist die Tatsache, dass BMW den (der Zentrale aufgrund des eingebauten GPS-Assistenz-Systems bekannten) Standort "aus Datenschutzgründen" nicht bekannt gibt. Weder der Polizei noch dem Besitzer.

Schade. Wären eigentlich gute Autos, aber so mit den Kunden umzugehen, kann auf lange Sicht nur ins Auge gehen.

Da liebte Ich meinen alten Fiat 2000 da konnte man die Kardanwelle blockieren und da war nur mehr möglich das Auto abzuschleppen indem man eine Achse hochheben mußte .... finde mechanische Sicherung ist viel wirckungsvoller.
Bei meinem Auto unterbreche Ich ganz einfach wo versteckt die Benzineinspritzung, dann geht auch nur mehr abschleppen. Jedenfalls diese eingebauten Sicherungssysteme haben keine große Wirckung und Ich würd mich nie verlassen drauf!

eine Achse hochheben --- das ist aber extrem schwierig zu überwinden :)

...mit einem Magnetschalter (versteckt)...

lässt sich billig eine fast 100% sichere Wegfahrsperre realisieren, kann auch mittels Annäherung ans auto mit dem eigenen Bluetoothprofil vom Handy automatisch entsperrt werden. kosten keine 100Euronen...
99,9% der Diebe hätten das Nachsehen... Auch die Autotüren könnten so automatisch geöffnet oder veriegelt werden...

"Das Lösen von der Kabeln..."

Wer schreibt sowas für den Standard? Ein Hauptschüler, der in Deutsch in der dritten Leistungsgruppe sitzt?

bei solchen formulierungen

kommen einem glatt die kabeln raus

"durch Lösen der Kabeln"

*brrrrr*

Seit Jahren habe ich gedacht...

... dass so etwas irgendwann einmal passiert.

Sorry. Einjedes elektronische Ding ist irgendwie schon einmal infiltriert worden, vom Computer zum Telefon, vom Bankomaten zur Kreditkarte. Warum sollten Autos eine Ausnahme sein?

solche helden

braucht das land.

zeig uns den weg aus der krise.

---
... Seit Jahren habe ich gedacht...
... dass so etwas irgendwann einmal passiert....

"Der Weg aus der Krise":

Ein physischer Schlüssel.

Nicht wirklich?

Schon seit Jahren? Chapeau!

Logisch überlegt:

Warum sollte ein Autohersteller Interesse daran haben, dass seine Autos diebstahlsicher sind?

Geplante Obsoleszenz

Sowas nennt man "geplante Obsoleszenz".

Naja, ich kenn Menschen, denen wurde bereits die zweite S-Klasse gefladert, jetzt fahren sie sicherheitshalber einen Insignia.
Ansonsten wären wahrscheinlich noch 2-3 S-Klasse Modelle hinten nach gekommen.
Freunde sind auch nicht sonderlich begeistert.

Wer steigt von einer S-Klasse auf einen Insignia um?

Bei der Vollkasko ist normalerweise eine Diebstahlversicherung dabei...

Wer? Konnten Sie das aus meinem Posting nicht heraus lesen?
Ja, der Diebstahl war versichert, aber die Rennerei war ihnen zu mühsam. Abgesehen davon muss man aufpassen, ob einen die Versicherung überhaupt behält nachdem die zweite S-Klasse weg ist.

und ich dachte, in GB haben alle autos vorhängeschlösser an der tür...

Posting 1 bis 25 von 141
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.