Wiener Rathausmann an Joan Baez

11. Juli 2012, 13:13
  • Geehrt:  Joan Baez nach ihrem Konzertauftritt in Wien.
    foto: apa/ wiener stadthalle / alexander tuma

    Geehrt:  Joan Baez nach ihrem Konzertauftritt in Wien.

Der Woodstock-Star wurde am Dienstagabend nach ihrem Konzert in der Stadhalle geehrt

Wien - Wiener Auszeichnung für eine Woodstock-Legende: Die US-Folksängerin Joan Baez hat am Dienstagabend von Vizebürgermeisterin Renate Brauner  einen Goldenen Rathausmann erhalten. Die Ehrung erfolgte im Anschluss an ihr Konzert in der Stadthalle.

Begonnen hat die Karriere der 1941 im US-Bundesstaat New York geborenen Sängerin Ende der 1950er-Jahre, als sie sich in Newport (US-Bundesstaat Rhode Island) mit "Virgin Mary Had One Son" erstmals vor ein Festivalpublikum traute. Der Auftritt brachte ihr außer dem Spitznamen "Barefoot Madonna" (barfüßige Madonna) auch ihren ersten größeren Plattenvertrag ein. In den 1960er Jahren galt sie als "die Muse des Flower-Powers". Sie verhalf Bob Dylan zur Popularität und war einer der Stars des legendären Woodstock-Festivals.

Viele Jahrzehnte führte die Folksängerin und Aktivistin die Friedensbewegung mit ihren Liedern an. Sie engagierte sich unter anderem in Chile, Argentinien, Kambodscha und Vietnam, kämpfte für Gleichberechtigung und die Umwelt. Beim "Civil Rights March" in Washington marschierte sie 1963 neben Martin Luther King. 1979 gründete sie eine Menschenrechtsorganisation, während der ersten "Intifada" trat sie im Westjordanland und im Gaza-Streifen auf, 1989 unterstützte sie die "Samtene Revolution" in Prag.

Heute mischt sich Baez nur noch selten unter Demonstranten. 2007 wurde sie mit einem Grammy für ihr Lebenswerk ausgezeichnet, gestern mit dem Rathausmann. "Die Wiener waren ein wundervolles Publikum. Daher habe ich mich sehr willkommen und gleichzeitig sehr geehrt gefühlt, als ich heute Nacht den Goldenen Rathausmann von Vizebürgermeisterin Renate Brauner bekommen habe", wird Baez am Mittwoch in einer Stadthallen-Aussendung zitiert. (APA, 11.7.2012)

Share if you care
12 Postings

Bitte nicht falsch verstehen, ich schätze und liebe Joan Baez schon seit Jahrzehnten, - aber wofür genau hat sie den Goldenen Rathausmann bekommen? Oder bekommt ihn jetzt automatisch jeder, der in der Stadthalle auftritt?

Mein allererster Eindruck von ihr ...

Der Satz beim Woodstock Festival "I was happy to find out that after David had been in jail for about two and a half weeks he already had a very, very good hunger strike with 42 Federal prisoners, none of whom were draft people, so..."

Und dann "Joe Hill ..." mit der Zeile: "Takes more than guns to kill a man."

Gott sei Dank war anscheinend keiner der berüchtigten "Standard-Konzertkritiker" vor Ort!!!
Ein wundervoller Abend!!!!

Sie war immer größer als Dylan. Aber sie war halt auch schon immer eine Frau.

dylan=songwriter
baez=interpretin (größtenteils)

äpfel und birnen.

es ist müßig, große Künstler miteinander zu vergleichen...

Niemand ist größer als Dylan.

Doch! Lennon/McCartney!!!

Ich habe sie in Finkenstein live erleben können. Diese Frau strahlt eine Würde aus. Einfach unglaublich...

Da sind wir schon 2 Begeisterte

Es war einfach ein sehr berührender und schöner Abend - mehr als 2 Stunden mit dem Höhepunkt, dem Chor der 1000 mit "Weisst du wo die Blumen sind" ...

Gestern in der Stadthalle

Ein wundervoller Abend mit Joan Baez - zum Weinen schön - danke!

kann mich nur anschließen.

sie verkörpert für viele, die in der stadthalle waren (altersschnitt so um die 50 +) eine zeit, von der die heutige jugend leider nur mehr traumen kann.Über die gesangliche performance kann man sicher auch geteilter meinung sein, aber darum ging es an diesem abend nicht.
Es war ein abend mit gänsehautfeeling, auch ohne joe hill

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.