Der Tod ist nicht das Ende

Deutsche Kommunen machen gutes Geld mit den unsterblichen Resten von Verblichenen. Hierzulande fließen die Erlöse karitativen Zwecken zu

"Der Reibach mit dem Leichengold" lautete dieser Tage ein etwas gruseliger Titel in der "Financial Times Deutschland" ("FTD"). Klamme Kommunen machten Geld mit ihren toten Bürgern, hieß es in der dazugehörigen Geschichte. Die Kommunen verwerten demnach Zahngold, Hüftgelenke und Herzschrittmacher jener Bürger und Bürgerinnen, die sich für eine Kremation entscheiden, und bessern so ihren Haushalt auf. Die Zahlen, die folgen, sind nicht übermäßig hoch, aber dennoch irritierend: Dortmund nimmt darüber jährlich 36.000 Euro ein, in Karlsruhe entlasten die "Hinterlassenschaften" das Budget um 90.000 Euro, und Nürnberg kann 250.000 Euro verbuchen.

Verlockende Rohstoffpreise

Dank der hohen Rohstoffpreise bringen Edelmetalle wie Titan, das beispielsweise in künstlichen Hüftgelenken enthalten ist, und Gold als Zahnfüllung den deutschen Kommunen pro Leiche im Schnitt 50 Euro. Diese brauchen grundsätzlich die Zustimmung der Angehörigen. Denn nach der Kremation wird alles, was überbleibt, abgesehen von der Asche selbst, juristisch zur "Sache". Und diese "Sachen" stehen grundsätzlich den Erben zu.

Stimmen die Angehörigen nicht zu, und die Kommune verwertet trotzdem, kann sie sich der Unterschlagung strafbar machen. Allerdings, so der Einwand der "FTD"-Autorin: "Wo kein Kläger, da kein Richter." Ohnedies würden die Trauernden bereitwillig unterschreiben. Schon alleine wegen der fehlenden Alternative: Sollten sie Zahngold und Hüftgelenk behalten wollen, müssten sie sich selbst um deren Entnahme kümmern.

Karitativer Zweck

In Österreich wird, schenkt man Bestattungsinnungsmeister Eduard Schreiner Glauben, der Umgang mit den unsterblichen Überresten ein wenig anders gehandhabt. Und das aus mehreren Gründen. "Bei der Kremation hat es 800 bis 1.200 Grad. Gold ist da nicht mehr nachzuweisen und geht mit der Asche eine Verbindung ein", sagt Schreiner im Gespräch mit derStandard.at. Eine Zahngoldentnahme wäre - auf Wunsch der Erben - nur vor der Einäscherung durch einen Arzt oder Thanatopraktiker möglich. Das habe allerdings zumindest dort, wo er nachgefragt habe, nämlich in Graz und Tirol, noch niemand verlangt, sagt Schreiner.

"Wertvolle" Teile wie Kniegelenke und Hüften werden hingegen auch hierzulande verwertet. Ein Geschäft wird damit aber laut Schreiner nicht gemacht. Das Geld werde ganz im Gegenteil karitativen Einrichtungen zur Verfügung gestellt. Das bestätigt auch Florian Keusch, Sprecher vom Krematorium Wien: "Prothesen zum Beispiel werden Krankenhäusern zur Verfügung gestellt. Und Gold wird bei uns nicht entnommen." (Regina Bruckner, derStandard.at, 11.7.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 59
1 2
Was passiert wenn man z.B. in Wien in der Erde verfault?

Die Pomfüneberer machen beim Ausgraben der Goldzähne und Titan-Gelenke ein schönes Nebengeschäft.

Ich gehe nicht davon aus, dass das dem Grabeigentümer überreicht wird, wie es rechtlich sein sollte.

und wem gehört es?

es wird ja nicht eine Leiche verbrannt, sondern bis zu 4. Die Asche wird dann anteilig aufgeteilt. Der Rest ist dann nicht mehr zuordenbar, also behalt man, Hüftprothesen, Almangan (des ist Blei, umweltschädlich, des entsorg ma, bringt ja a nix), Sargnägel und Griffe kannst ja net vom Zahngold unterscheiden, des is alles vom Sarg, der war halt goldverziert.

Das kann aber doch bittte nicht sein, daß die Asche von 4 Personen vermischt wird!
Woher wissen Sie das?

Almangan? ROTFL!

Das sollte wohl Amalgam heißen - der Name für QUECKSILBER-Legierungen.

Extrem gute JournalistInnen würden der Headline auch noch eine Antwort hinter her schicken.

wie wärs mal mit einem Artikel über Zahngold?

Interessant wird es erst wenn die Handvoll

russischer Herzschrittmacherträger mit Plutoniumbatterie in Europas Krematorien thermisch aufgearbeitet werden ...

http://www.spiegel.de/wissensch... 62648.html

Interessant wird es erst wenn die Handvoll

russischer Herzschrittmacherträger mit Plutoniumbatterie in Europas Krematorien thermisch aufgearbeitet werden ...

http://www.spiegel.de/wissensch... 62648.html

Ich habe meiner

Oma noch die Zähne gezogen, 8 goldene Backenzähne verbuddelt man doch nicht am Friedhof!

Ich finde dass ein Eingriff am Toten (Entfernung von Gelenken oder Zähnen) nur zulässig ist, wenn dieser das ausdrücklich vorher erlaubt hat!
Sehe ich so ähnlich wie Organspenden.

Ich möchte nicht wissen wie oft illegal Zahngold entfernt/gestohlen wird.

Mir kam vor, sie wollte es so.

Ich war auch sehr vorsichtig, und wer es selbst einmal machen möchte, mit einer abgewinkelten Spitzzange geht es am besten!

Also so etwas selbst an einer Leiche zu machen, da gehört schon etwas Abgebrühtheit dazu.

So etwas würde mir nicht einfallen.

Gehen's da mit der Kombizange zum Leichenschauhaus?

Ja sicher müssen Sie eine Zange mitnehmen, no na net. Dann bitten Sie ein paar Minuten mit der Verstorbenen allein sein zu dürfen, und da haben Sie genügend Zeit die Nuggets zu bergen!

ihren nick nach, haben sie auch gleich ein steak runtergeschnitten. würde ja sonst eh verkommen.

ich esse keine Menschen, fände das ein wenig pietätlos!

Du isst ja auch keinen Menschen sondern bloß dessen Schenkel! tipp: ein messer erleichtert das bergen der fleischstücke. man sagt man will ein paar minuten, besser halbe stunde oder so, mit dem verstorbenen alleine sein und macht sich dann ans werk.

Blöderweise kannst du sie dir auch nicht mitnehmen - das letzte Hemd hat keine Taschen ...

Stimmt, den Flatscreen, welchen ich mir um Ihre Zähne gekauft habe, werden's mir nicht ins Grab schmeissen, oder vielleicht entsorgen sie den gleich mit mir mit!

Hätten's das Gold lieber aufgehoben ;-)
Bald bekommen sie dafür ein ganzes Wohnzimmer.

Gold verbrennt nicht

Hier wissen die Leute offenbar nicht, was sie krematieren. Das edleste der Edelmetalle "verbrennt" nicht, um es zu oxidieren braucht es schon starke Halogenoide etc. in der Nähe - und Chlorverbindungen werden aufgrund der Dioxine sicher nicht verbrannt. Da hat der Bestatter wieder ein schönes Geschichterl gedruckt.

Reines Gold verdampft erst bei 3129 Kelvin.

Ganz sicher bleibt es als verunreinigter Klumpen in der Asche übrig. Na wer glauben sie steckt das dann ein ???

Krmatoriumsgold. Fragen's einmal bei der Ögussa nach.

Schaun's Herr Rat, es ist verdampft!

und wenns dann

wieder kondensiert ist's immer noch da - falls es jemals gasförmig gewesen ist ;)

Mit dem Zahngold aus Leichen haben die Deutschen - und auch die ÖsterreicherInnen, man muss es sagen - profitable Erfahrungen.

...

die haben ja keine erfahrung bei uns, oder?

Posting 1 bis 25 von 59
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.