Facebook-Hilfsaktion: Österreicher kaufen Erdbeben-Parmesan

11. Juli 2012, 12:08

Käse ist wegen Beschädigung durch Erdbeben nicht für regulären Verkauf geeignet

Nach dem Erdbeben in der Emilia Romana am 22. Mai ist via Facebook eine außergewöhnliche Hilfsaktion gestartet worden: "SOS Parmesan". Einstürzende Hallendächer haben enorme Mengen des würzigen Käses beschädigt, der dadurch nicht mehr für den normalen Verkauf geeignet ist. Ein Teil davon kommt jetzt nach Österreich und wird an die Besteller ausgeliefert - dieses Geld wird für die Opfer des Bebens verwendet.

4.000 Kilo Käse bestellt

Die in Wien lebende Agnese Zotti hat entsprechende Initiativen aus ihrer früheren Heimat zum Vorbild genommen. In Facebook fanden sich hierzulande 1.600 Unterstützer der Aktion, fast 4.000 Kilogramm Parmesan wurden bestellt. Diese werden nun an diesem Donnerstag und Freitag per Lkw bei verschiedenen Abholstationen in Österreich angeliefert. Dort können auch verschiedene Hilfsgüter abgegeben werden.

Fest in der Strandbar Hermann

Ein Highlight wird am Donnerstag ab 20.00 Uhr ein Fest in der Strandbar Hermann in Wien sein. An diesem Abend wird auch Angelo d'Aiello teilnehmen, Vizebürgermeister der Gemeinde Finale, die vom Erdbeben am stärksten getroffen wurde. Er und Gemeinderat Massimiliano Righini werden den Parmesan verteilen und auf die katastrophale Situation der Bevölkerung im Erdbebengebiet hinweisen. Es wird eine Portion Nudeln mit Parmesan plus Getränk gegen eine freiwillige Spende serviert. Die Einnahmen werden für den Wiederaufbau von Häuser, Schulen und Kindergärten gesammelt und überwiesen. (APA, 11.7.2012)

Share if you care
5 Postings
persönliche netze, die helfen

interview mit angelo d'aiello, dem vizebürgermeister von finale emilia
http://www.youtube.com/watch?v=P38odv9FZSc

Einen großartige Aktion. Danke Agnes!!!

ein + wenn...

du im ersten Moment auch "Erdbeer-Parmesan" gelesen hast. :)

Hihi

Habe ich auch...

Herzelichst
Ihr Lappe

...ich sei, gewährt mir die Bitte...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.