Rollos hoch: Punkte überall

Ansichtssache
11. Juli 2012, 17:13

Im New Yorker Louis Vuitton-Flagshipstore wurde das aktuelle Gemeinschaftsprojekt der japanischen "Punkteprinzessin" Yayoi Kusama und Marc Jacobs präsentiert. Ab 11. Juli sind die Kreationen käuflich zu erwerben.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: ap/kathy willens

10. Juli 2012: Noch sind die Rollos der Auslagen des Louis Vuitton-Flagshipstores auf der Fifth Avneue in New York heruntergelassen. Doch bereits die Fassade verrät: Es geht um Punkte.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: ap/kathy willens

Kurze Zeit später wird das Geheimnis gelüftet: Die japanische Avantgarde-Künstlerin Yayoi Kusama und der Vuitton-Kreativdirektor Marc Jacobs haben gemeinsame Sache gemacht...

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: ap/kathy willens

... und eine Kollektion ganz im Zeichen der "Punkteprinzessin" gestaltet. Gepunktete Brillen, Handtaschen, Pumps und Armbänder...

Eine ganze Reihe an künstlerischen Projekten und Kollektionen soll aus der Kooperation hervorgehen. Markenzeichen der 1929 geborenen Avantgarde-Malerin, Pop-Art-Künstlerin, Modedesignerin, Bildhauerin, Performerin und Dichterin sind Polkadots, farbige Punkte, die sie auf Wände, Skulpturen und Menschen malt.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: ap/kathy willens

Yayoi Kusama winkt während der Eröffnungsfeierlichkeiten den Fans und Pressevertretern zu. Die Kleider- und Accessoires-Kollektion für Louis Vuitton ist ab 11. Juli erhältlich.

louisvuittonkusama.com

(red, derStandard.at, 11.7.2012)

Share if you care
4 Postings
gruselig...

die vielen tupfen...

@bild 3

I've seen enough Hentai to know where this is going ^^

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.