Big Otto Wanz und die gelähmte Hand

Blog | Thomas Rottenberg
11. Juli 2012, 10:28
  • Dieses Foto auf Facebook ließ wohl bei vielen Menschen sentimentale Gefühle aufkommen.
    vergrößern 640x960
    screenshot: facebook

    Dieses Foto auf Facebook ließ wohl bei vielen Menschen sentimentale Gefühle aufkommen.

  • Und viele hatten wohl dieses Bild im Kopf - auch wenn Otto Wanz darauf keine Telefonbücher zerreißt.
    foto: apa

    Und viele hatten wohl dieses Bild im Kopf - auch wenn Otto Wanz darauf keine Telefonbücher zerreißt.

Ein Bild auf Facebook lud zum Telefonbuchzerreißen mit Otto Wanz - verriet aber Ort und Zeit nicht

Ich glaube, dass Otto Wanz sich wirklich gefreut hat. Jedenfalls klang das so. "Schön, dass heute noch wer an mich denkt", sagte Big Otto und klang gerührt. Wobei: Ich tue mir schwer, mir Otto Wanz "gerührt" vorzustellen.

Aber der Reihe nach. Vor wenigen Tagen poppte auf Facebook ein Bild auf: eine Wirtshaustafel. Statt des Tagesmenüs stand da: "Heute 18 Uhr: Telefonbuchzerreißen mit Otto Wanz". Darunter ein Pfeil nach rechts.

Derlei Zeit- und Ortsangaben sind ein wenig vage. Aber die Vorstellung, Otto Wanz beim Zerstören von Telefonbüchern zusehen zu dürfen, klang verlockend. Nicht nur für mich. Ich war nicht der Einzige, der auf Facebook nach dem Wann und Wo fragte: Der Name Wanz dürfte etliche Retro-Glocken zum Läuten gebracht haben.

Steirisches Bröckerl

Vielleicht sind Sie ja zu jung, um Otto Wanz zu kennen. Schließlich ist der Steirer mittlerweile 69. Als er seine Karriere als Wrestler 1990 beendete, sagte man in Österreich meist noch "Freistilringen" oder "Catchen". Legenden wie Hulk Hogan kannte hier niemand.

Wer zum Catchen ging, genoss nicht nur die hübsch anzusehende Brutal-Choreografie der dicken Männer im Ring am Heumarkt. Auch die Sprache, der sich gleich neben dem Wiener Konzertverein manche sonst "bessere" Dame bediente, war großes Kino: "Reiß eam de Brust auf und scheiß eam ins Herz - und zum Frühstück friss i seine Eia!" Ein Klassiker aus der Zeit vor PC-Langeweile-Floskeln und globalem Sprachtaliban-Weicheisprech.

Kein Beau

Otto Wanz war am Heumarkt der Star. 1,89 Meter groß, 175 Kilo schwer. Das Gegenteil der gestylten Kabelkanal-Wrestler von heute. Wanz war kein Beau. Er schwitzte. Er trug - glaube ich - klassische Ringer-Dressen. Unbeschreibbare und unbeschreibliche Trikots, die aussehen, als gehörten sie siebenjährigen Ballett-Elevinnen. Nur steckte halt ein 175-Kilo-Koloss drin. Was an Wanz sexy war, habe ich nie kapiert. Aber auch die verwöhnten Sacre-Coeur-Gören meines (Schul-)Umfelds sahen sich gern und kreischend die Heumarkt-Schlägereien an.

Doch Otto Wanz tat noch etwas: Er zerriss Telefonbücher. Wo immer er auftrat, kam jemand mit einer Palette Telefonbücher: A-H, I-Q, R-Z und Branchenverzeichnis. Nach 20 Sekunden Gespräch in der legendären TV-Show "Sport am Montag" stand Big Otto auf. Darauf hatten alle gewartet: Er nahm ein Buch zwischen seine Pranken - und riss es entzwei. Ritsch. Noch eins. Ratsch. Noch eins. Ritsch.

Wie eine Vernichtung

Otto Wanz brüllte, ächzte und stöhnte. Er halbierte die Bücher immer beim Rücken beginnend - mit solch einer Intensität, als würde er sie zerstören wollen. Vernichten. Krieg führen. Und alles, was im und wofür ein Telefonbuch stand, terminieren: Binnen Minuten stand der dicke Riese in einem Berg zerstörter Telefonbücher. Wanz schnaufte. Alle waren glücklich.

Wieso er das tat? Fragt man einen Diskuswerfer nach dem tieferen Sinn seines Tuns? Eben.

Rebellischer Befreiungsakt?

Vielleicht war es neben der Kraftmeierei ja auch ein - stellvertretender - Akt der Befreiung: In der Zeit von Wahlscheibentelefon und Viertelanschluss war das Telefonbuch das Generalnachschlagewerk nach allem und jedem. Sogar Bruno Kreiskys Privatnummer stand drin - und eine Geheimnummer war fast subversiv. Man fühlte sich damit wie ein Rebell: Möglich, dass Big Ottos Telefonbuchvernichtung da unbewusst ein naives Bedürfnis nach Re-Anonymisierung traf.

Damals dachte niemand bewusst so. Und mit der Herold-CD und - bald darauf - Google und Co. verschwanden die Telefonbücher (ich weiß, es gibt sie noch) und damit das Hochamt des Zerreißens. Otto Wanz organisierte zwar noch diverse Kraftlackel-Events, verschwand aber irgendwann vom Society-Radar.

Ein Mail ins Daten-Nirvana

Bis vor wenigen Tagen das Bild auftauchte. Blöderweise ließ es sich nicht verorten. Es hieß, Wanz sei im Museumsquartier in Wien aufgetreten. Doch die Spur verlief im Sand. Also googelte ich - und schrieb am Freitag ein Mail. Vermutlich ins Nirvana, dachte ich. Doch am Montag klingelte das Handy: "Wanz hier. Sie haben mir geschrieben."

Ich fragte nach dem Schild. Stille. "Das Schild muss uralt sein. Ich mach das seit Jahren nicht mehr." Ich antwortete: "Schade. Ich glaube, das würde vielen Leuten Freude machen. Haben Sie je darüber nachgedacht ..." Ein Seufzer: "Das geht leider nicht. Seit einem Motorradunfall kann ich die rechte Hand nicht mehr heben. Die ist praktisch gelähmt. Das ist zehn Jahre her."

Ich entschuldigte mich. "Das wusste ich nicht." Wanz' Stimme wurde weich: "Da haben wirklich Leute geschrieben, dass sie das gern wieder sehen würden? Wissen Sie, es ist wirklich schön zu hören, dass heute noch wer an mich denkt." (Thomas Rottenberg, derStandard.at, 11.7.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 82
1 2 3

war das toll immer am heumarkt! rambo, mile und co! meine mama war als sie mit mir schwanger war am heumarkt und kaurof wäre fast auf sie draufgefallen als mile ihm aus dem ring warf! er hat sich nachher entschuldigt und ihr alle sgute gewünscht, als ich mit 14 jahren das erste mal mitgwehen durfte fragte ihn meine mama ob er sich noch daran erinnern kann. er meinte klar und dann hat er mir eine cola spendiert! war das toll! ewig schade das es dass nimma gibt!

big otto war legendär und wird es immer bleiben!

otto wanz ist einer der sympathischsten österreicher überhaupt und ein idol meiner jugendzeit. otto , falls sie das lesen : in meinem umfeld wird noch oft über sie geredet - idole vergißt man nicht !!

Damals sprach die ganze Kampfsportwelt von einem möglichen Gigantenduell Big Otto gegen Mike Tyson.

Aber es wurde nie etwas diesem interdisziplinären Showdown, weil es Tyson mit der Angst zu tun bekam. Er hat es aber nie zugegeben.

Otto Wanz=Legend

Hach...das Bild hab ich sogar noch mit Autogramm zuhause :-)
Big Otto hatte seine Wohnung gleich neben unserem Gymnasium, damals als 12-jähriger meinen ganzen Mut zusammengenommen und angeläutet und danach gefragt...War schon eine beeindruckende Statur.

Lichtenfels?

Danke für den Artikel und freut mich wenn sich der Herr Wanz auch gefreut hat :)

Otto Wanz

wanz CWA war auch interessant: es war seine eigene wrestling-promotion und er bookte sich einfach selbst zum champion da er als lokales aushändeschild am besten taugte.
als es dann die grossen US ligen ins deutsche TV schafften ging er dann in rekordzeit "unter".
plötzlich kamen kaum noch leute zum heumarkt oder nach bremen.
obwohl er bei den turnieren manchmal unglaublich grosse namen dabei hatte (andre the gigant, vader, road warriors, owen hart, bam bam bigelow uvm.).

wie oft erzählte peter william seinerzeit von diesen legendären abenden (er kommentierte bei DSF action und war früher geschäftspartner von wanz) wie er und 'big otto' die grossen namen nach bremen holten und diese in wohnwägen einquartierten. ; ))

Der ominöse Shop..

Hier der Link zum ominösen Shop, vor dem die Tafel immer noch steht (und mit der sich jeden Tag ein paar Leute fotografieren lassen): www.komischekuenste.com

telefonbuch? wasndas?

ich betreib simcardzerbrechen, geht auch mit meinen pfötchen.

Versuchen Sie's mal mit...

Zerbeißen!

Apropos: Ich hatte gestern zwei Telefonbücher vor meiner Wohnungstür liegen, und ich weiß nicht, warum; bestellt hab ich sie nicht.

z'reissen'sas halt und schmeissen'sas weg!

"Sprachtaliban-Weicheisprech" - und das vom Rottenberg, haha

interessant...

letztens ist mir der Otto Wanz erst irgendwie in die Gedanken gekommen und ich fragte mich, wie es dem wohl so geht...das mit dem Unfall wusste ich auch nicht, aber gut zu wissen, dass es ihn noch gibt :-)

Rebel Angel

darf ich fragen wie alt du bist? meine mal gelesen zu haben das du studentin bist. die grosse "big otto" zeit liegt schon sehr lange zurück.
ich bin 30 und begann so um 1989 herum im TV wrestling zu gucken.
wanz selber erlebte ich nicht mehr wirklich - damals stieg er bereits auf seine "strongest man" wettbewerbe um.

über den 30er bin ich schon knapp drüber...und bin weder Student noch -in ;-)...das war wohl jemand anders ;-)

Damals

hat man noch nicht "geguckt". Brrr. Ich schau heute noch.

In meiner Sprachwelt guckt man heute noch nicht.

Erst über dem Weißwurstäquator.

Brutal-Choreografie der dicken Männer im Ring am Heumarkt.

Falsch!
Da waren auch richtige Athleten dabei:
zB der Balkanmeister Mile Zrno, der Colonel Brody - Rep. Südafrika, etc.

"50 Schilling Sympatie-Prämie für den staatenlosen Kaurof - er soll sich davon einen Kamm kaufen!" ;-)))

Die Heumarkt-Kämpfe waren eine ordentliche Gaudi!

ja, die Rufe aus dem Publikum ... "beiss eam des Menueroehrl durch" als der Kauroff im Schwitzkasten vom Rambo lag. Fuer mich damals als Schueler ein stetiges Erweitern des Sprachschatzes.

Schoen war's, die Zeit am Heumarkt.

Der Otto Wanz hatte unglaubliche Kräfte:

einen 120kg schweren Gegner muß man erst einmal stemmen um ihn dann vom Ring in die Zuschauersitzreihen zu werfen! ...

Versuchts einmal ein Telefonbuch zu zerreissen! ;-)

@ Big Otto: alles alles Gute! Bleib uns noch recht lange erhalten!!!

> Versuchts einmal ein Telefonbuch zu zerreissen!
ja eh - bis auf einen Strich in der Unterhose is nix passiert ...

Posting 1 bis 25 von 82
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.