Salzburg und Wien bauen Gratis-WLAN-Hotspots aus

  • Kostenlos via WLAN surfen neben Mozart.
    foto: apa

    Kostenlos via WLAN surfen neben Mozart.

Bürger-App, Facebook und WLAN: Stadt entdeckt das digitale Zeitalter

Querulanten oder interessierte Bürger - wer in Salzburg ein Smartphone mit den Betriebssystemen iOS oder Android hat, kann ab sofort seine Wünsche und Beschwerden über eine eigene Bürger-App dem Magistrat melden. Über "salzburg:direkt" wird den Magistratsmitarbeitern auch gleich die GPS-Position des Beschwerdeführers mitgeliefert.

Facebook-Auftritt

Eine zusätzliche Form des digitalen Dialogs mit den Bürgern soll auch der Facebook-Auftritt der Stadt werden. Egal ob neue Bücher in der Stadtbibliothek oder die aktuellen Bilder von den Turmfalken in einem Nest im Schloss Mirabell - alles auf Facebook. Nachdem ein Magistrat nicht automatisch viele Freunde hat, wird, um den Bekanntheitsgrad zu heben, für das vielleicht glückbringende Datum 12. 12. 2012 ein Hochzeitstermin im Büro von Bürgermeister Heinz Schaden verlost. 

WLAN-Hotspots

Ausgebaut werden auch die Gratis-WLAN-Hotspots. Neben den Salzachufern werden auch der Mozartplatz und das Leopoldskroner Freibad ans Netz angeschlossen. In Wien können sich Surfwütige über Gratis-WLAN am Rathausplatz freuen. Auch in Teilen des Praters und auf dem Naschmarkt gibt es bereits drahtlosen Internetzugang. Selbiges soll bald auch auf der Donauinsel zwischen Floridsdorfer Brücke und Reichsbrücke funktionieren. Dort werden derzeit rund 25 Funkstationen aufgebaut. Bewährt sich die Donauinsel, sollen auch andere Standorte folgen. (neu, flop/ DER STANDARD, 11.7.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 31
1 2
Hoffentlich auch außerhalb von fecabook

Denn das wäre ein zumutung ... und Barrierefrei erst recht nicht.
Ist ja scheinbar jetzt schon in Mode manche Infos nur in diesem geschlossenen System an zu bieten.
Eine Frechheit.

Gratis W-Lan hat auch für den Staat seinen nutzen...
Dadurch kann man die Laptops auf die selbe weise Orten wie auch Handys.

Man nimmt 3 Spots und überprüft die Übertragungslänge zu jeden dieser Spots und tada. kann ich genau ausrechnen wo du dich befindest.

Jop Verschwörungstheorie.
Verschwörungstheorien überall.

Also mein normaler Laptop mit einem normalen WLAN-Modul kann sich jeweils nur zu einem AP verbinden.
Damit lässt sich zwar auch in etwa der Standort bestimmen, jedoch nicht so genau, wie es mit einer Verbindung zu Mehreren möglich ist.

Im Gegensatz zur Telefonortung lässt sich das jedoch schöner mit Mac-Spoofing (und ein wechselnder hostname) abwehren.

Außerdem sind für eine immer korrekte Bestimmung 4 Punkte/Kreise notwendig.

Wie toll

Und wieder ein Stasibook Eintrag mehr.

Verschuldung hin, Verschuldung her - WLAN brauchen wir! Brot und Spiele für das Volks, das lenkt von der unfähigen und verantwortungslosen Politik bestens ab. Ist ein Spaß und kost' nicht viel!

Alles im Sinne der "alles gratis" und "Geiz ist geil"-Gesellschaft. Wie wär's mit: "Zahlt euch den Sch.:X selbst?".

Ich find, eine Politik, die Internetzugang für alle bringt, ist ein Stück weit weniger unfähig.

stadt land fluss

hotspots auf der donauinsel? wtf!
besser wären hotspots in zentralen parkanlagen und plätzen. jogger und sonnenbader werden den service wohl nicht so schätzen wie die lucnhies in der city

Geht viel einfacher

Lediglich die Haftung für das freigeben des eigenen WLAN's per Gesetz wegnehmen (Störerhaftung) und viel mehr Leute würden ihr Pauschal Chello/DSL über WLAN offen anbieten.
Kostet nix ausser eine kleine Gesetzesänderung.

Finnland macht es vor.

Ich hab mein WLAN aber nicht abgesichert, weil es sonst illegal wär, sondern weil es sonst unsicher wär.

Einmal im selben Netz, ist es wirklich keine große Kunst mehr, Schaden anzurichten und/oder Informationen mitzuhören.

Session hijacking hey ho!

Wird für viele praktisch sein...

Beispielsweise alle, die illegales tun wollen, oder?

die hotspots ausbauen find ich gut

Hochzeitstermin beim Buergermeister?

Was Schlimmeres kann einem ja nicht passieren....

Warum all diese Hotspots?

Das Datenvolumen in den Verträgen mit den Providern von Handyverträgen wird immer mehr und die Bandbreiten immer besser.
Ausser für Touristen (obwohl auch hier die EU an Vertragsverbesserungen arbeitet) werden dies Hotspost meiner Meinung nach bald überflüssig sein.

Eine bessere Werbung als flächendeckenden Gratisnetzzugang für Touristen, die sich sonst wegen der (immer noch!) Apothekerpreise beim Datenroaming dumm und dämlich brennen, gibt es überhaupt nicht.

die touristen sind fuer mich schon grund genug. ist doch ideal, wenn die ihre fotos und eindruecke schnell und gratis mit ihren freunden daheim teilen koennen. als tourismusland sollte man sehr grosszuegig mit gratis wlan sein.

Werden sie nicht.

Wenn ich mit meinem Gerät irgendwo sitze und schnell surfen will, freue ich mich über WLAN. Da will ich nicht mit 3G herumgurken.

Mit ein Grund, warum viele Cafés und Restaurants das mittlerweile anbieten - und auch bewerben. Nicht nur Touristen freuen sich über schnelles Internet.

Nun ja, mein Galaxy S2 mit A1 als Provider haben so ziemlich überall in Wien Downloadgeschwindigkeit um die 3Mbit und Upload um die 1Mbit.
Da kann man nicht von rumgurken sprechen. Für das kleine Display reicht selbst für Videos die Bandbreite locker. Wozu brauch ein Smartphone noch gössere Geschwindigkeiten?

Schon mal von Tethering gehört?
Da ist der Bildschirm schnell mal 15 oder 17 Zoll groß, vom Notebook.

Außerdem ist 3G in Gebäuden oder ungünstigen Ecken oft schlechter empfangbar und WLAN (bei vernünftiger Anbindung) i.a. immer noch ein Stück schneller.

niemand braucht mehr speicher als 640k!

^^

warum macht die Hotspots in Wien nicht Freewave, sondern A1, wo man sich per SMS umständlich registrieren muss?

bei jedem Maci gibts einen Hotspot ...

in Istanbul hat jedes Lokal einen Hotspot ...

Es gibt leider immer noch Leute die wollen nicht

dass Wien so touristenfreundlich wie Istanbul wird.

Sehr sehr schade, die Touristen würden deutlich mehr helfen das Budget zu sanieren als kleinliche Sparmassnahmen.

Posting 1 bis 25 von 31
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.