Salzburg und Wien bauen Gratis-WLAN-Hotspots aus

  • Kostenlos via WLAN surfen neben Mozart.
    foto: apa

    Kostenlos via WLAN surfen neben Mozart.

Bürger-App, Facebook und WLAN: Stadt entdeckt das digitale Zeitalter

Querulanten oder interessierte Bürger - wer in Salzburg ein Smartphone mit den Betriebssystemen iOS oder Android hat, kann ab sofort seine Wünsche und Beschwerden über eine eigene Bürger-App dem Magistrat melden. Über "salzburg:direkt" wird den Magistratsmitarbeitern auch gleich die GPS-Position des Beschwerdeführers mitgeliefert.

Facebook-Auftritt

Eine zusätzliche Form des digitalen Dialogs mit den Bürgern soll auch der Facebook-Auftritt der Stadt werden. Egal ob neue Bücher in der Stadtbibliothek oder die aktuellen Bilder von den Turmfalken in einem Nest im Schloss Mirabell - alles auf Facebook. Nachdem ein Magistrat nicht automatisch viele Freunde hat, wird, um den Bekanntheitsgrad zu heben, für das vielleicht glückbringende Datum 12. 12. 2012 ein Hochzeitstermin im Büro von Bürgermeister Heinz Schaden verlost. 

WLAN-Hotspots

Ausgebaut werden auch die Gratis-WLAN-Hotspots. Neben den Salzachufern werden auch der Mozartplatz und das Leopoldskroner Freibad ans Netz angeschlossen. In Wien können sich Surfwütige über Gratis-WLAN am Rathausplatz freuen. Auch in Teilen des Praters und auf dem Naschmarkt gibt es bereits drahtlosen Internetzugang. Selbiges soll bald auch auf der Donauinsel zwischen Floridsdorfer Brücke und Reichsbrücke funktionieren. Dort werden derzeit rund 25 Funkstationen aufgebaut. Bewährt sich die Donauinsel, sollen auch andere Standorte folgen. (neu, flop/ DER STANDARD, 11.7.2012)

Share if you care