Kim Schmitz unter Bedingung zu Ausreise in USA bereit

11. Juli 2012, 08:18

38-Jähriger verlangt Finanzierung von Anwaltskosten

Der Gründer von MegaUpload, Kim Schmitz, hat sich gegen finanzielle Unterstützung zu einer Ausreise in die USA bereit erklärt. Die US-Behörden könnten sich ein langwieriges Auslieferungsverfahren ersparen, indem sie ihm seine Anwalts- und Lebenshaltungskosten erstatteten, bot der in Neuseeland lebende Schmitz am Mittwoch über den Kurznachrichtendienst Twitter an. 

Vermögen eingefroren

"Hey Department of Justice, wir werden in die USA gehen", schrieb Schmitz alias Kim Dotcom. "Auslieferung nicht nötig. Wir wollen Kaution, Freigabe der eingefrorenen Gelder für Anwälte und Lebenshaltungskosten." Das Vermögen des 38-Jährigen war nach seiner Festnahme eingefroren worden. 

"Sie können Fall nicht gewinnen"

Schmitz beklagte in der Zeitung "New Zealand Herald" die "Millionen Dollar" an Schulden, die er inzwischen für Anwaltskosten angehäuft habe. Er warf der Justiz vor, ihn finanziell austrocknen zu wollen, damit er kein Geld für eine effektive Verteidigung habe. Dass die USA sein Angebot annehmen würden, glaube er nicht, sagte er der Zeitung. "Sie werden nie zustimmen, weil sie den Fall nicht gewinnen können, und das wissen sie bereits." 

Anhörung verschoben

Der gebürtige Deutsche war bei einer Razzia im Jänner in Neuseeland festgenommen und einen Monat später gegen Kaution auf freien Fuß gesetzt worden. Sein 2005 gegründetes Internetportal MegaUpload wurde geschlossen. Eine Anhörung zum Auslieferungsantrag der USA sollte ursprünglich am 6. August stattfinden, wurde nun aber auf März verschoben. 

Maximalstrafe: 20 Jahre Haft

Megaupload bot seinen Nutzern an, Daten im Internet zu speichern und dort auch anderen zur Verfügung zu stellen. Dies ist nicht illegal, doch die Plattform wurde auch dazu genutzt, Raubkopien etwa von Musik, Filmen und Software zu verbreiten. Die US-Behörden werfen Schmitz Verletzung des Urheberschutzes sowie Betrug vor und fordern seine Auslieferung. Sollte Schmitz vor ein US-Gericht gestellt werden, droht ihm die Maximalstrafe von 20 Jahren Haft. (APA, 11.7.2012)

Share if you care
5 Postings
wenn schmitz in die usa geht, ...

so wird er kein krimineller mehr sein, sondern plötzlich ein smarter geschäftsmann.

habs eh schon ein paar mal geschrieben, der schmitz passt 100% in den lifestile der amis.
(verlogen, hinterhältig, rücksichtslos, soziophob, adipös, egomane, prunksüchtig) = smarter ami.

wenn er jetzt noch jeden sonntag in der kirche heuchelt und sich einen schrank waffen anschafft, dann bezahlen sie ihn dass er kommt.

nett auf die twitter startseite zu verlinken... sind ja ganz wenig tweets...

Was ist denn das schon wieder für ein Journalismus

"Der Gründer von MegaUpload, Kim Schmitz"
"schrieb Schmitz alias Kim Dotcom"

Er heißt hochoffiziell Kim Dotcom, hat sich umgenannt und ist nur nur ein reines Pseudonym.

Beim Muhammad Ali kommt auch keiner auf die Idee "Cassius Clay alias Muhammad Ali" zu schreiben...

Naja, ein wenig Haarspalterei, nicht?

Klar, richtig wäre "Kim Dotcom (früher Kim Schmitz)", nachdem der älteren Generation eher Schmitz geläufig ist, finden ich es nicht so schlimm.

*und ist nicht nur ein reines...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.