Der Umschwung am Transfermarkt

Hannes Biedermann
10. Juli 2012, 22:40
  • Nach 149 Scorerpunkten in 118 Spielen für Olimpija Ljubljana folgte John Hughes seinem Trainer Hannu Järvenpää nach Villach.
    foto: gepa/redbull/roittner

    Nach 149 Scorerpunkten in 118 Spielen für Olimpija Ljubljana folgte John Hughes seinem Trainer Hannu Järvenpää nach Villach.

Immer mehr EBEL-Klubs setzen auf in der Liga bekannte Namen. Die Analyse zu den Trends in der Personalpolitik in unserem Eishockey-Blog

Vor exakt 100 Tagen endete die Saison 2011/12 in der Erste Bank Eishockey Liga, die Zeit seitdem haben die Klubs dazu genützt, ihre Personalplanungen für das kommende Jahr voranzutreiben. Speziell für die zukünftig acht österreichischen Teams in der Liga lässt sich dabei ein deutlicher Paradigmenwechsel in ihrer Transferpolitik attestieren, immer häufiger bedienen sie sich bei der direkten Konkurrenz und verpflichten bereits in der EBEL etablierte Spieler.

Bisher 25 ligainterne Transfers

Mit heutigem Stand haben die zwölf Vereine 79 Neuzugänge zu verzeichnen, 25 davon, also knapp ein Drittel, kamen direkt von einem Mitbewerber in der Erste Bank Eishockey Liga. Bemerkenswert ist dabei der markante Unterschied zwischen österreichischen und internationalen Teams: Von den 54 Neuzugängen der acht rot-weiß-roten Vereine können mehr als 57 Prozent auf EBEL-Erfahrung verweisen, während es bei den vier Klubs aus Slowenien, Ungarn, Kroatien und Tschechien (aktuell 25 Neuverpflichtungen für 2012/13) nur magere acht Prozent sind.
Diese eklatante Differenz ist zu wesentlichen Teilen dem veritablen Gefälle hinsichtlich der wirtschaftlichen Potenz zwischen österreichischen und internationalen Teams geschuldet. Bestes Beispiel dafür ist Olimpija Ljubljana, das nach einer sehr erfolgreichen, erst im Halbfinale endenden Saison gleich sechs seiner nordamerikanischen Legionäre an die Konkurrenten aus Villach und Wien verlor, die mit deutlich besser dotierten Verträgen lockten. Transferbewegungen, die voll im ligaweiten Trend liegen, sind doch bei 24 der heuer bisher 25 Wechsel innerhalb der EBEL österreichische Teams die aufnehmenden Parteien.

Minimierung des Risikos

Die Motive dafür, vornehmlich aus der Liga bekannte Spieler (bzw. im Besonderen Legionäre) zu verpflichten, sind naheliegend: Die Klubs streben nach einer Minimierung des Risikos von Fehlinvestitionen, holen also Cracks, über deren Leistungspotential und Effektivität sie bereits im Bilde sind. Dabei ist zu beobachten, dass speziell Vereine, die ihre Ziele im Vorjahr deutlich verfehlten, dazu tendieren, diesen Weg einzuschlagen. Die letzte Saison an der Play-Off-Qualifikation gescheiterten Graz 99ers und Villach sowie die im Viertelfinale eliminierten Vienna Capitals verzeichneten in der bisherigen Transferzeit insgesamt 30 Neuzugänge, rekordverdächtige 80 Prozent davon spielten in ihrer Karriere zuvor bereits in der Liga.

Järvenpää vertraut auf Bekanntes

Nach einer Vielzahl an suboptimalen Personalentscheidungen im Verlauf der letzten Jahre ging der Villacher SV in diesem Sommer bisher nur wenig Risiko ein, sämtliche neun zum Klub gestoßenen Spieler liefen auch schon im Vorjahr in der EBEL auf. Trainer Hannu Järvenpää brachte gleich fünf Nordamerikaner aus Ljubljana mit, Heimkehrer Daniel Nageler (Wien), Wunsch-Backup Thomas Höneckl (Salzburg), Jesenice-Schnäppchen Antti Pusa und (vermutlich) Fehérvár-Goalgetter Derek Ryan runden das Paket ab.
"Wir mussten heuer einen großen personellen Umbruch vornehmen und wollen zukünftig wieder vermehrt junge, einheimische Spieler in unser Team einbauen", erklärt VSV-Manager Stefan Widitsch. "Beides birgt ein gewisses Risiko, das wir mit der Verpflichtung von Legionären verringern möchten, die bereits bewiesen haben, dass sie in der Liga funktionieren. Die Imports, die wir von Olimpija geholt haben, hat im Vorjahr alle Hannu Järvenpää dorthin gebracht. Sie haben sich bewiesen, also lag es nahe, dass wir daran interessiert waren und sind, dass sie diesen Weg bei uns fortsetzen."

Capitals sehen Entwicklungspotential

Ein ähnliches Sicherheitsdenken wie in Villach ist auch in Wien-Donaustadt auszumachen. Mit Ausnahme von Goalie Matt Zaba und dem kürzlich unter Vertrag genommenen Joshua Soares haben die Vienna Capitals ausschließlich Cracks in die Bundeshauptstadt gelotst, die bereits 2011/12 in der EBEL aktiv waren. Trainer Tommy Samuelsson: "Bei der Verpflichtung von Spielern, die bereits ein oder mehrere Jahre in der Liga gespielt haben, ist das Risiko natürlich geringer. Zudem sind wir aber auch davon überzeugt, Akteure geholt zu haben, die noch das Potential zur Weiterentwicklung aufweisen. Kaum einer unserer Neuen ist älter als 30."
Der schwedische Coach sieht die veränderte Transferpolitik seines Klubs auch als Beleg für das hohe Leistungsniveau in der Liga: "Die Erste Bank Eishockey Liga ist heute ein Bewerb von guter Qualität, in dem sich viele Spieler von Klasse messen. Der Wille zum Erfolg und zum persönlichen Fortschritt, beides im Eishockey unverzichtbar, ist stark ausgeprägt, solche Charaktere braucht ein erfolgreiches Team."

Legionäre von der Konkurrenz auch für Salzburg

Für einige Transferüberraschungen hat in diesem Sommer bisher auch der im Vorjahr nach sechs Endspielteilnahmen in Serie bereits im Viertelfinale gescheiterte EC Salzburg gesorgt. Bediente man sich bei der Verpflichtung von Legionären zuletzt vornehmlich des weitreichenden und engmaschigen Kontaktnetzwerks von Trainer Pierre Pagé in Nordamerika, so angelte man sich heuer mit Medveščak-Topscorer Ryan Kinasewich und Justin Keller, dem Top-Torschützen der letztjährigen Play-Offs, gleich zwei Spieler aus dem Teich der EBEL-Imports von gehobener Qualität. Mit der Rückkehr von Ryan Duncan, einem der stärksten Spielmacher der jüngeren Ligageschichte, und dem Signing von Ross Lupaschuk finden sich zwei weitere in der Liga bekannte Namen auf der Liste der Neuzugänge des vierfachen Meisters.
Als Trendumkehr in der Transferpolitik will Pierre Pagé diese Verpflichtungen jedoch nicht sehen: "Wir sind immer auf der Suche nach Spielern, die sich entwickeln wollen, hart arbeiten und an das Red Bull-Modell glauben. Unser primärer Fokus liegt dabei auf jungen Akteuren, aber wir sind auch für "ältere Semester" offen, wenn sie die entsprechenden Qualitäten mitbringen. Unsere Neuzugänge erfüllen diese Kriterien, unabhängig davon, ob sie zuvor bereits in der EBEL gespielt haben oder nicht."

59 Ligadebütanten

Obwohl die Transferbewegungen innerhalb der Liga in diesem Sommer deutlich intensiver sind als in vorangegangenen Jahren, wird sich auch im kommenden Spieljahr eine Vielzahl an neuen Gesichter in der internationalen Meisterschaft präsentieren: Gleich 59 EBEL-Neulinge haben bisher den Sprung in die Kernkader der zwölf Klubs geschafft. Zwar hat die Hälfte der Vereine ihre Personalplanungen fürs erste weitestgehend abgeschlossen, speziell bei den Aufsteigern aus Dornbirn (erst drei Spieler unter Vertrag) und Innsbruck (erst zwei Legionärsstellen vergeben) findet sich jedoch noch sehr viel Platz im Roster. Sicher auch für den einen oder anderen der aktuell 45 Imports, die im vergangenen Jahr in der EBEL aktiv waren, aktuell aber noch ohne Klub für die Saison 2012/13 dastehen. (Hannes Biedermann, derStandard.at; 10.Juli 2012)

Share if you care
22 Postings

mimimimimimimimi
mama, einer im forum hat mein team beleidigt, darf ich ihn blöd anschreiben???

wirklich langweilig die meisten posts hier,
wenn wer tradition haben will, geht am besten zum trachtenverein oder sonst wohin, aber nicht zum profisport

Vielleicht habe ich schon einen Sonnenstich

aber irgendwie denke ich, dass die kommende Saison eine der besten Spielzeiten seit Langem wird.

Red Bull muss die Schmach von letzter Saison vergessen - dazu gute Transfers! Der KAC ist sowieso immer on Top. Der Meister muss zwar erst einmal den Abgang Kellers verkraften, aber Daum wird schon Varianten kreiert haben. Samuellssons Caps sind ebenso in der Pflicht, den Zagrebern hat ebenso der Halbfinaleinzug geschmeckt und zu guter Letzt haben meine Villacher still und heimlich eine mehr als gute Truppe zusammengebastelt.

Dazu mit dem Qualifikationsprozedere, wo jetzt bereits fix ist, dass min. 2 Ösis dort drinnen sind & somit verfrühte Play-Offs, ach, es freut einfach. Nur noch einen Monat und dann beginnt das Try-Out. Es riecht nach Eis

Nur fragt man sich wie das der VSV nach Rückzug seines Hauptsponsors bezahlen will. Ist der Putzi wieder im Sponsoring eingestiegen? Gaston Glock?

Putzi hat mit Eishockey nicht viel am Hut, Glock detto. Außerdem sponsert Egon den etoxx VSV und ist nebenbei "ehrenamtlich" Präsident des Klubs. Wenn man die Verteidigung von Villach näher betrachtet, erkennt man sofort wo eingespart wurde. Bin mir aber ziemlich sicher, dass noch ein Defender geholt wird.

bei diesem Posting scheint der Sonnenstich noch nicht druchgedrungen zu sein, ich sehe das genauso!

die von dir aufgezählten Teams haben durchwegs spannende Leute eingekauft und zT auf dem Papier starke Kader, der ein oder andere Transfer fehlt noch, aber von mir aus kanns los gehen!

out of topic:

sehr guter artikel, zu den unteren ligen:
http://www.hockey-news.info/de/nation... die-stange

Dornbirn hat die schönste Eishalle in Österreich..

Es war Zeit, dass im Messestadion (Kapazität 6200) erstklassiges Eishockey einzieht in einem Bundesland mit der größten Eishockeybegeisterung neben Kärnten. Im Ballungsgebiet unteres Rheintal leben ca. 200.000 Einwohner.
Dornbirn ist eine absolute Berreicherung für die EBEL. Zahlreiche junge in Dornbirn ausgebildete Spieler spielten schon zuvor in der Eishockey-Bundesliga.

Inwiefern soll die Messehalle schöner sein als die ASH? Bist du jetzt ECD-Fan?

dort kann man wenns mal wieder kein Eis gibt a Messehennile speisen! das gibts in der NASH alles nicht, dafür feineste finnische Architekturkunst, freie Sicht von jedem Platz, perfekte Öffi Anbindung und Wettmöglichkeiten!

jo eh, eine (!!!) 1,5 (!!!) Sturmreihe haben sie schon und auch einen Goalie, aber ist ja noch genügend Zeit!

Dornbirn Bulldogs:
keine Tradition,
keine Stimmung,
keine Ahnung!

und vor allem keine Chance gegen Caps, Bulls, Linza, Zagreb, KAC, Znoimo ja nicht mal gegen den VSV. das Westderby dürften sie aber dominieren!

"Dornbirn Bulldogs:
keine Tradition,
keine Stimmung,
keine Ahnung! "

Dieser keine Traditionsgedanke interessiert im Hockey die wenigsten. Damit kannst in deinen La-Liga Artikeln um Stricherln betteln gehen......

moine Güte Bub, was is los? hat da jemand schlecht geschlafen?

mir gehts eh mehr um keine Stimmung, keine Ahnung, keine Chance...!

dann schreib es doch bitte auch so, ansonsten verstehe ich es nicht....Sonne, Strand, Alkohol, Frauen machen mich einfach ein wenig braindead....

Hier noch eine Illustration aus dem 2005er Jahr, die deine Theorie untermauert

http://www.pic-upload.de/view-1506... e.gif.html

haha mit dem superen Rene Wild wenn ich mich recht erinnere!

so ist es ja nicht.

" keine Tradition":
dass muss eben noch kommen; hatte die VEU 1925 auch noch nicht.
Dornbirn ist eben noch ein junger Verein.
"keine Ahnung":
Dir ist aber schon klar, dass Dornbirn die meisten EBEL Spieler in letzten Jahren gestellt hat von allen Nationalligateams? Also, die haben sehr viel Ahnung vom Eishockey.

"keine Chance":
Mutige Aussage bei einem Team, dass erst 3 Spieler genannt hat.

"keine Stimmung":
In diesem Punkt muss ich dir leider recht geben. Was sehr schade ist, für solch einen Verein.

Auch wen ich und anscheinend auch du kein großer Fan des EC Dornbirn sind, sollte man doch objektiv bleiben. Das was Dornbirn in den letzten 7 Jahren gemacht hat, verlangt schon Anerkennung.

Realistisch betracht wird das Keine Chance auf beide Newcomer zutreffen. Mit bissl Glück wird man sich viel. mit Znojmo messen können. Aber im grossen und ganzen werden HCI und ECD Prügel beziehen nächste Saison.

wobei Znoimo seine Sache sehr gut gemacht hat und dies sicherlich dem Umstand eines ungleich größeren Talentereservoirs zu verdanken hat! mir hat deren Hockey letzte Saison durchwegs gut gefallen!

ich glaube nicht, dass man umgekehrt, mit ein paar sehr guten Legionären und dem Rest unterdurchschnittliche Österreicher reüssieren kann. und darauf läufts doch bei ECD und HCI hinaus...?!?!

ja eh drei Spieler plus Coach und im August die ersten Testspiele, der Sponsor muss geheim bleiben und die Agentur die die PR übernimmt ist mir noch gut erinnerlich von früher, darum bleib ich dabei: keine Chance, zumindest heuer!

Jungspunde in der EBEL: ja das stimmt da tummeln sich einige, dafür können sie sich jetzt aber nichts kaufen!
einen Pat Maier hätten sie ja zB holen können, der spielt aber anscheinend lieber in der CH!

wie gesagt ich freu mich auf die neue Saison, und auf ein Hündle Wiedersehen in der NASH!

RED BULL, der Geldgeber bei den Bulldogs in Dornbirn...

...grauslig, wie d i e Hausieren gegangen sind, ob Vorarlberger Firmen einsteigen !!!!
Und jetzt ist eine, im Fußball würde man sagen "5 Liga" Club im Oberhaus !!!
Kohle machts möglich !!!!!!

und was machst du so für das österreichische Eishockey?

grauslig eher, daß die hausieren gehen müssen und keine vorarlberger firma bereit war, geld auszugeben.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.