Srebrenica: "Das ist eine Fortsetzung eines Albtraums"

Übersetzer Nuhanovic bat das niederländische UN-Bataillon vor 17 Jahren vergeblich, seine Familie zu schützen - Die Niederlande berufen gegen ein Urteil, das sie verantwortlich macht

Srebrenica - Als Übersetzer wurde er von den UN-Soldaten aufgefordert, seine Eltern und seinen Bruder aus dem sicheren UN-Lager wegzuschicken. Draußen standen die bosnisch-serbischen Truppen unter dem damaligen General Ratko Mladic, die die muslimische Enklave Srebrenica gerade eingenommen hatten. Hasan Nuhanovic bettelte, dass seine Familie mit den abziehenden Blauhelmen mitfahren könne, die eigentlich den Auftrag hatten, die Bevölkerung zu schützen. "Du weißt doch, dass wir so viel Gepäck haben, da ist kein Platz mehr im Auto für deinen Bruder", sagte ein Soldat zu ihm.

Hasan Nuhanovic hat seine Familie nie mehr gesehen. In den Tagen nach dem 12. Juli 1995 wurden etwa 8000 bosnische Muslime, nachdem das niederländische Bataillon ("Dutchbat") aus der "UN-Schutzzone" abgezogen war, von den Truppen Mladics ermordet. Vor neun Jahren hat Nuhanovic einen Prozess gegen die Niederlande angestrengt. Vor einem Jahr wurde der niederländische Staat verurteilt, weil das Dutchbat Nuhanovics Familie an die bosnisch-serbischen Truppen ausgeliefert hatte. Die Niederlande kündigten Ende Juni an, vor dem Obersten Gericht gegen das Urteil zu berufen. Die Uno trage die Verantwortung, nicht die Niederlande, so das Argument. Rechtlich ist es aber nicht möglich, die Uno zur Verantwortung zu ziehen.

Gerechtigkeit

"Ich habe bereits neun Jahre vor Gericht gekämpft. Das ist eine Fortsetzung eines Albtraums", sagt Nuhanovic, der auch "Elie Wiesel von Bosnien" genannt wird. Demütigungen sei er bereits gewohnt. "Der niederländische Staat hat ja sogar geleugnet, dass mein Vater, meine Mutter und mein Bruder aus dem Lager hinausgeschickt wurden", sagt der heute 44-Jährige. In ein bis zwei Jahren könnte ein Urteil des Obersten Gerichts erfolgen. "Jeder Mensch sucht nach Gerechtigkeit. Es ist in unseren Genen", sagt Nuhanovic.

Bisher blieben die Angehörigen der Opfer ohne Kompensation, Gerichtsurteile blieben ohne Sanktionen. So urteilte der Internationale Gerichtshof (IGH) 2007, dass Serbien, das die bosnisch-serbischen Truppen unter Mladic unterstützt hatte, lediglich dafür verantwortlich sei, den Völkermord nicht verhindert zu haben.

Verantwortung

"Das war ein guter Trick von Westeuropa und den USA, das Level ihrer Verantwortung nach unten zu setzen. Denn wenn Serbien nur schuld daran ist, dass es den Genozid nicht verhindert hat, dann ist niemand dafür verantwortlich, den Genozid begangen zu haben. Und die EU und die USA sind dann also für gar nichts verantwortlich", sagt Nuhanovic.

Man hätte die Verantwortung eine Stufe höher heben müssen: Die USA und die EU seien dafür verantwortlich, den Genozid nicht verhindert zu haben, so Nuhanovic zum Standard. Insgesamt hätten sogar mehr als 200 Staaten die UN-Konvention zur Prävention von Völkermord unterschrieben. " Was ist zum Beispiel mit Österreich? Österreich ist nur 300 Kilometer von Bihac entfernt." Serbien hingegen sollte für die Verübung des Völkermords verantwortlich gemacht werden.

Mladic und der Exführer der bosnischen Serben, Radovan Karadzic, stehen wegen Srebrenica vor Gericht. In dem bosnischen Landesteil Republika Srpska (RS), in dem Srebrenica liegt, wird der Völkermord aber oftmals geleugnet. Als kürzlich die Anklage gegen Karadzic modifiziert wurde, meinte der Präsident der RS, Milorad Dodik, dies würde bestätigen "dass es hier keinen Genozid gab". Nuhanovic findet es frustrierend, in einem Land mit diesem Präsidenten zu leben. "Es ist erschreckend, dass diese Botschaft an die serbische Bevölkerung geht und die das glaubt. Es ist sehr gefährlich, wenn Führungsfiguren Völkermord leugnen."

Serbischer Bürgermeister

In Srebrenica könnte es nach den Lokalwahlen im Herbst keinen bosniakischen Bürgermeister mehr geben. Seit dem Krieg galt eine Ausnahmeregelung im Wahlgesetz, wonach auch geflohene Muslime in ihrer Heimatstadt wählen konnten. Dodik kündigte nun an, die bosnisch-serbischen Parteien würden dafür sorgen, dass Srebrenica dieses Mal einen Serben als Bürgermeister erhalte. (Adelheid Wölfl, DER STANDARD, 11.7.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 478
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11
Weiß nicht, SAO Krajina war aber definitiv eine Lüge

Glauben Sie nicht auch?

Diese art von Elegie geht mir auf den Keks

oder steht eher kalkühl dahinter? comerz? was ich eher glaube.

oje..schon wieder

dieses wirtshausthema....wenn man etwas nicht wahrhaben will..sind die verschwörer an der reihe..

Da gehts doch um Kosovo, oder?

Was hat das nun mit Srebrenica zu tun?

Beides Teil der Jugoslawienkriege, mit sehr ähnlichem Strickmuster.

Die bosnische Regierung und die UCK hatten übrigens mit Ruder Finn die gleiche PR Agentur engagiert um ihre Sicht der Dinge in den westlichen Medien gut unterzubringen.

Wie heisst den die PR Agentur???

lesen madame ;-)

aso hatte ich übersehen.

die ganze westl. Welt

ist der Satan....alle rundherum lügen....genau; das erinnert mich an den geisterfahrer, der glaubt dass alle schlecht fahren ... : )

Das hat nichts mit Geisterfahrern zu tun

Das Propagandamodell von Noam Chomsky lässt sich am Beispiel der Jugoslawienkriege gut und objektiv überprüfen.

Man braucht z.b. nur die Meldungen über Opfer in den Medien mit den tatsächlichen Opferzahlen vergleichen. Dann sieht man schon wie stark der Propagandaeinfluss gewesen ist und immer noch ist. Geht man nach den Medienberichten hätte es in Bosnien 100 mal mehr moslemische Opfer als serbische Opfer gegeben, sooft wird von moslemischen Opfern berichtet und so wenig wird von serbischen Opfern berichtet.

Srebrenica ist dafür ein gutes Beispiel. Die serbischen Opfer von 92-95 kommen in den Medien praktisch nicht vor.

Wenn Sie sich ernsthaft mit der historischen Aufarbeitung der Geschehnisse beschäftigen wollen, kann ich Ihnen diesen Link empfehlen:

http://srebrenica-project.com/DOWNLOAD/... nocide.pdf

Ok PR Agenturen waren im Spiel

Sie wollen aber eine Verbindung zwischen 1998/99 und 1995 sehen und das was 1995 passiert ist damit rechtfertigen?
Soll dies heißen dass es in Srebrenica gar kein Massaker gab?
Keine Toten? Keine trauernden Mütter? Keine serbischen Mörder sondern Marsmännchen die geschossen haben?

Sie können eine Diskussion...

...einfach nicht auf einer sachlichen Ebene führen - obwohl Sie selbst nicht betroffen waren, spielen Sie immer wieder diese pseudo-Opfer Karte aus. Langweilig - Schema F.

Im Gegensatz zu Ihnen versucht er nicht ständig, den Völkermord zu euphemisieren, zu rechtfertigen etc.

Er ist ein Serbe - der einzige in diesem Forum, der Sie und Ihre Verschwörungstheorien kritisiert.
-
Stani ist einer, wie keiner.

was bitte? sachlich? ich hab doch sachliche fragen gestellt. wie wäre es mal mit sachlichen antworten?

Also was haben Pr Agenturen mit srebrenica zu tun? Soll das heißen es gab kein Massaker? Alles nur ein Pr-Gag?

Ich denke, ...

...Sie sollten mal tief durchatmen, bei so vielen Fragen... /sarcasm off

Schauns entweder haben Sie Antworten oder nicht

Alles andere sind Ablenkungsmanöver

Hätte es nicht soviel Kriegspropaganda in den westlichen Medien gegeben sondern statt dessen objektive Informatione, wäre es wahrscheinlich gar nicht zu diesen blutigen Kriegen gekommen. Die Kriegsbegeisterung hätte sich in Grenzen gehalten.

Der Westen hätte statt dessen auf seine eigenen Beschlüsse der Badinter-Kommission hören sollen: Eine Anerkennung Kroatiens und Bosniens erst dann, wenn die ethnischen Konflikte gelöst sind (z.b. durch Autonomieregelungen).

bravo, gaaanz genauuu!

die menschliche psyche kann unglaublich sein...massenmörder zu friedenszeiten werden von allen gehasst, aber im krieg werden sie teilweise verehrt und als helden bezeichnet...und wie kann man so viele menschen töten, wenn man sich eh nur wehrt (weil das "argument" oft kommt)? unbegreiflich

www.srebrenica-project.com

jeder Tote im Krieg ist zuviel, aber das mit den 8.000 ist wohl wert zu recherchieren...

Hörens bitte auf mit den ständigen neuen Nicks und den alten blöden einseitigen Quellen

Posting 1 bis 25 von 478
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.