Jeden zweiten Tag sperrt in Irland ein Pub zu

Junge Leute finden rustikale Lokale uncool, Wirte geben Wirtschaftskrise und Rauchverbot die Schuld

Dublin - Es ist noch nicht lange her, da waren die Pubs das zweite Wohnzimmer der Iren. Hier spielten sich Freudenszenen und Dramen ab, Geburtstage und Hochzeiten feierte man hier ebenso wie Kommunion und Taufen, und auch zum Leichenschmaus fand man sich in den altehrwürdigen Lokalitäten zusammen.

Doch nun scheint diese Tradition zu bröckeln. Jeden zweiten Tag schließt ein Pub in Irland. Allein seit 2005 haben 1100 Lokale dichtgemacht. "Es scheint, als erlebten wir einen fundamentalen Lebenswandel", sagt Mary Lambkin, Marketing-Dozentin am University College in Dublin. Die Leute hätten mit steigendem Einkommen weniger Lust, sich in rustikalen Gaststätten einzurichten - und bevorzugten exquisiteres Ambiente. "Die Jungen wiederum wollen neue Orte, hellere, modernere Einrichtungen", so Lambkin. Das heißt: Pubs sind uncool.

Alkoholkonsum verlagert sich ins Private

Ein weiteres Problem für die Pubbesitzer ist, dass sich der Alkoholkonsum zunehmend ins Private verlagert. Laut einer Studie, die im Auftrag der Drinks Industry Group of Ireland (DIGI) durchgeführt wurde, wurden vor zehn Jahren 80 Prozent aller alkoholischen Getränke in Gaststätten ausgeschenkt. Mittlerweile ist es nicht einmal die Hälfte. Die Leute versorgen sich zunehmend selbst mit dem Stoff.

Schon länger machen den Besitzern das Rauchverbot und die schärferen Verkehrskontrollen zu schaffen. Seit 2004 gilt in irischen Pubs ein ausnahmsloses Rauchverbot. Wer qualmen will, muss vor die Tür gehen - was bisweilen ziemlich ungemütlich ist im nasskalten Irland. Und auch die Anfahrt mit dem Auto wird nicht mehr ganz so leger gehandhabt. Fahranfänger dürfen seit geraumer Zeit nur noch 0,2 Promille am Steuer haben, bei Verstößen werden drakonische Strafen verhängt. Die Gardai, die irischen Ordnungshüter, sind angehalten, bei verdächtigen Fahrern sofort einen Alkoholtest durchzuführen.

Doch die rebellischen Iren lassen sich nicht gerne Vorschriften machen, und so manch trinkfreudiger Zeitgenosse wird sein Pint in Zukunft lieber zu Hause und aus der Dose genießen.

Supermärkte als Gewinner

Gewinner dieser Entwicklung sind die Supermärkte. Sie profitieren gleichsam von einer gesetzlichen Lockerung - 2006 wurde das Rabattverbot auf alkoholische Getränke aufgehoben. Die Folge: Die Nachfrage schnellte nach oben. Das Phänomen "Vorglühen" scheint sich auch in Irland zu verbreiten. Die Jugendlichen decken sich in Supermärkten mit Spirituosen ein, um dann in einem Club zu feiern.

Für die Pubwirte hat der Niedergang ihrer Zunft nicht nur kulturelle, sondern auch wirtschaftliche Ursachen. "Früher hatten die Leute Geld, aber keine Zeit", konstatierte Padraig Cribben vom irischen Getränkeverband in der "Irish Times", "heute haben die Leute weder Zeit noch Geld."

Die Wirtschaftskrise hat Spuren hinterlassen. Der Mindestlohn wurde gesenkt, die Mehrwertsteuer erhöht. Das schlägt sich auch in den Preisen der Gastronomie und Getränkeindustrie nieder. Für ein Pint Guinness muss man heute rund fünf Euro berappen.

Allerdings sind viele Leute bereit, diesen Preis zu zahlen. Im Temple-Bar-Distrikt in Dublin tummeln sich jeden Abend tausende Touristen in den Pubs. Der urbane Bereich ist vom stillen Sterben der Kneipen weniger betroffen als ländliche Regionen. "Das Geschäft läuft gut", sagt der Barkeeper im Auld Dubliner und gießt wie zum Beweis das nächste Guinness ein. Die Leute laben sich weiterhin am "schwarzen Nektar". (Adrian Lobe, DER STANDARD, 11.7.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 383
1 2 3 4 5 6 7 8 9
Das Pubsterben war nach Einführung des Rauchverbotes absehbar

Es ist so - die meisten Leute, die früher in Pubs gegangen sind, haben getschickt, was das Zeug hält. Die trinken jetzt ihr Guiness daheim. Als Folge gehen davon die Pubs ein. Diejenigen, die sich nach Waldluft sehnen, sind und waren niemals Zielpublikum eines Pubs.

na dann...

habens sicher auch eine erklärung fürs lokalsterben in österreich.
hierzulande gibts in raltion zu bevölkerung und landesgröße
mehr gastropleiten als in UK/IRL usw...

Ja, es gibt ja auch hier mittlerweile ein Rauchverbot, oder habe ich da etwas verpasst?

In Österreich soll es ein Rauchverbot geben? Da muss ich tatsächlich etwas verpasst haben.

welches RV?

wien stadtbahnbögen rauchfrei nach mitternacht

muss mich auch wieder einmal umbiag'n.

find ich echt schade.. )=

muss unbedingt bald mal nach irland fahrn bevors gar keine mehr gibt, bzw. nur mehr pseudo irish pubs...

"Starpubs" für Leute wie Mister Magister...

Gibts den dort keine gesetzliche Sperrstunde?

was ich weiß gibt es eine- ich glaube das war bis vor kurzem noch 24 Uhr...dann haben sie die Sperrstunde verlängert, dadurch gabs dann Probleme mit den Iren da sie es nur gewohnt waren bis 12 zu trinken und so gabs dann Probleme mit den angetrunkenen Iren. Obs dann wieder auf 12 zurückgesetzt wurde weiß ich nicht..hab die Info nur von einer Kollegin und die ist ein Irland-Narr :)

In so ziemlich jedem Land OHNE Rauchverbot gibt es auch ein Kneipensterben. In Hamburg haben seit 2001 die Hälfte der Kneipen geschlossen - ohne Rauchverbot.
Zeiten ändern sich eben...

In Österreich jammern die Wirte ja auch schon seit 20 Jahren darüber, also schon lange bevor es irgendwelche Rauchverbote gab....

Aber bis zu den ersten kläglichen Ansätzen von NR-Schutz war klar, daß sie selbst daran schuld sind, (und dnatürlich die vielen China-Restaurants und Kebabstände..) jetzt ist es halt diese Karikatur eines Gesetzes... da stirbt es sich ja gleich viel angenehmer.....
*LOL

In so ziemlich jedem Land....

Woher wissen sie das?

In Zeiten des Intnernets sollte es nicht so schwer sein an Zahlen zu kommen.

Also wenns nur Zahlen sind, die sie interressieren...

Würde da nicht auch ein ATB reichen?
Aber danke für ihr Mitgefühl der Besitzer, die ihre Pubs zu sperren müssen.
Wissen sie eigentlich, dass das auch nur Menschen sind?
Menschen, die Kinder haben vielleicht und nun nicht mehr wissen, wie sie durchs Leben kommen?
Denken sie doch bitte einmal darüber nach.

ähmm...

...wenns denn so ein menschenfreund sind, dann solltens ihren vorwurf an ihre raucherkollegen richten,
sie sinds doch die angeblich den wirtn den rücken kehren
komischerweise für immer und nicht nur für die 5 minuten
die man für eine zigartette vor der tür i.d.r. verbringt...

ps: dass in AUT in relation zu IRL/UK/usw... mehr
lokale schließen und das ganz ohne gastro RV ist ihnen
entgangen?

Er hat eh alle Länder der Welt behandelt, wie "Hamburg".....mehr kennt er halt nicht ;-)

Bin völlig überzeugt davon, das hier 99% noch nie in einem Pub waren.

Was wir hier an Posts lesen können, sind also persönliche Meinungen und vor allem unheimlich wichtigtuerisches gehabe.
Leider nimmt das bei JEDEM Thema im Standard überhand.
Dazu kommen jede Menge Trolle dazu, die die Foren einfach nur zum provozieren verwenden.
Ich fordere deshalb den Standard.at heraus, endlich Schluss mit der Anonymität zu machen.
Wenn nicht, verkommt das hier zum Kinderspielplatz.

Da gibts schon einige, die was am Kasten haben.

So war froileinfroilein die, geistig recht fit, Triebfeder die überholte Uraltheorie auszuhebeln.

rus=Wikingerstamm, Gründer von Russland
von ruotsi, ruotka den finnischen Bezeichnern,

die wieder aber später Zugreiste waren.

Ich meine im standardforum kann man viel lernen, sich Gusto und Anstoß holen.

Gehen Sie doch mit gutem Beispiel voran und offenbaren Sie doch bittehier Ihren vollständigen Namen. Gerne akzeptieren wir als Zusatzinformation auch noch:
Adresse/n
Telefonnummer/n
Sämtlich E-Mail-Adressen
Facebook Log-In-Daten
Kontonummer/n

kreditkarte und sicherheitscode bitte auch ;)

Gehen Sie doch mit gutem Beispiel voran....

Bitte lesen sie meine Visitenkarte, da steht alles drinn.
lg

Des wollma aber jetzt net wirklich, weil sonst müßt ich nämlich auswandern oder mich bewaffnen.;-)

Danke! Die hab ich übersehen.
Sehr schöne Radln haben sie da auf Ihrer Website....

Posting 1 bis 25 von 383
1 2 3 4 5 6 7 8 9

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.