Türken rätseln über fehlende Rakete

Version vom Jet-Abschuss durch Syrien im internationalen Luftraum bröckelt

Truppen haben sie zusammengezogen, die Nato tagen lassen, Kampfjets losgeschickt, als syrische Hubschrauber nahe der Grenze flogen. Der Zorn der Türkei sei so stark wie ihre Freundschaft, tönte Tayyip Erdogan Ende Juni, als die syrische Armee einen Militärjet der Türken abgeschossen hatte. Mit Absicht, ohne Warnung und im internationalen Luftraum, behauptete der türkische Premier. Doch seine Darstellung wackelt. "Es gibt kein Bild von einer Rakete", gab ein General zu.

Keine Satellitenbilder

13 Seemeilen vor der Küste und damit außerhalb der syrischen Gewässer soll die F-4 Phantom abgeschossen worden sein. Das ist auf diese Distanz von Land nur mit einer Rakete möglich. Auf ihren Radarschirmen haben die türkischen Militärs jedoch nichts gesehen. Auch Satellitenbilder gibt es offenbar nicht. Die Maschine habe ein System zur Erkennung eines Raketenangriffs gehabt, erklärte Baki Kavun, ein Brigadegeneral, einer türkischen Zeitung. Das Warnsystem hätte angeschlagen, wenn es eine anfliegende Rakete geortet hätte, versicherte der General. Hat es dann aber wohl nicht. Der naheliegende Schluss: Der türkische Militärjet flog tief und langsam im syrischen Luftraum, als er von Artilleriegeschossen getroffen wurde. Das aber hatten die Syrer von Beginn an gesagt.

Damit gerät die Version vom völkerrechtswidrigen Angriff ins Wanken. Ankara hatte gemäß Artikel 4 des Nato-Vertrags Beratungen in Brüssel einberufen. Das ist möglich, wenn ein Mitglied des Militärbündnisses sich in seiner Sicherheit bedroht fühlt. "Was geschehen ist, ist ein völlig unakzeptabler Akt", erklärte der Nato-Generalsekretär entrüstet nach der Sitzung. Doch schon kurz nach dem Abschuss am 22. Juni tauchten Zweifel auf. Ein Spionageflug zum Test von Syriens Luftabwehr schien ein plausibler Grund für die Luftraumverletzung.

Leichen geborgen

Die Leichen der beiden Piloten sind mittlerweile geborgen, ebenso Teile des Flugzeugs. Wrackteile, die von der syrischen Armee übergeben wurden, sollen Löcher von Artilleriegeschoßen aufgewiesen haben. Die syrischen Soldaten hätten die Maschine für einen israelischen Kampfjet gehalten, hatte Staatschef Bashar al-Assad erklärt und den Abschuss bedauert. " Alles Lüge", entgegnete der türkische Außenminister.

Auch Armeechef Necdet Özel bleibt bei der Darstellung, die Maschine sei im internationalen Luftraum getroffen worden. Nur eine Erklärung für die fehlende Rakete hat er nicht. (Markus Bernath/DER STANDARD Printausgabe, 10.7.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 47
1 2
Die Türken verhalten sich halt wie Türken

"Alles Lüge" (falls sie Übersetzung stimmt) ist nicht sehr diplomatisch, kommt aber der Rhetorik von den bei uns ansässigen Türken sehr nahe.

Und das Ganze als Antwort auf die Syrier, die zur Unterstützung der Aufklärung auch noch Wrackteile in die Türkei liefern.

diese Übersetzung stimmt nicht,das ist von der Standard Redaktion in den Mund gelegt.

Nachdem sich dieses syrische Fettnäpfchen...

in einen veritablen tükisch-europäisch-transatlantischen Altöltransporter zu verwandeln droht bin ich gespannt, wie lange es dauert, bis auch nur EIN demokratischer "KRIEG"-Schreier soviel Rückgrat hat, sich bei Syrien offiziell zu entschuldigen.

Aber soviel Eier hat wohl nur der Osterhase...

Wenn sie FS3 gelesen hätten, müßten sie nicht "rätseln", hätten sofort am ersten Tag nach dem Abschuß gewußt, daß die Syrer ihnen Teile der Maschine ja bereits übergeben hatten, wie sie sich auch die Scharade um die angebliche…

…"Suche" nach den Piloten ersparen hätten können,

…wie sie auch das Flugzeug auf einem Foto, nahe der syrischen Küste identifizieren hätten können,

…wie sie auch gewußt hätten, welches Gerät genau die Maschine vom Himmel schoß und -last but not least -

…wieso die geklaute Freund/Feind-Kennung von der syrischen Mig nie funktionieren konnte.

Die Syrer hatten sogar die Route der isrealen Maschine aufgezeichnet, die das Klumpert unverzüglich auf die türkische Luft'affenbasis zum Einbau in die ferngesteuerte Phantom F-4Q überstellt hatte…

…Das FS3 hofft nur inständigst, daß nicht tatsächlich zwei türkische Piloten sterben mußten und daß sie irgendwo an der Schwarzmeerküste sich ihrer neuen Identitäten erfreuen können.

Endlich ist Weltgeschehen

so spannend wie Twilight :-)

[bezahlte Werbung]

Das ist schon lustig

Die Nachrichten selbst kommen doch aus der Türkei, ja man mag es kaum glauben aber ein türkischer General ist tatsächlich in der Lage zu sagen was er denkt ups darf er das? Und noch schlimmer, in den TR Medien wird tatsächlich über den Hergang gezweifelt. Fest steht, die Maschine wurde ohne Vorwarnung abgeschossen, das ist wohl auch hier angekommen. Erdogan ist nicht die Türkei man mag es nicht glauben aber es gibt tatsächlich Medien die Ihn kritisieren. Assad ist bestimmt ein guter Mensch und Ihr dürft Ihm vertrauen weiter so. Ihr könnt die Flüchtlinge ja gern aufnehmen aber von Gutmenschen wird man sowas ja nicht erwarten dürfen. ;-) Ohne Erdogan wäre es hier doch echt langweilig, geht arbeiten faules Pack

schlechtmenschen die von gutmenschen schreiben...

haben wohl die erdung verloren... und jeden sinn für anstand wohl ebenso. aber warscheinlich war der flieger wirklich
* nicht in syrischem hoheitsgebiet (ups, das hat ja sogar die türkei dementiert)
* tatsächlich auf einem übungsflug (erscheint äusserst unwarscheinlich)

Assad ist ja doch der Gute!

Die Türkei riskiert ihre Glaubwürdigkeit

Wo wurde der türkische Jet von den Syrern abgeschossen? Wer an der offiziellen Version der türkischen Regierung zweifelt, gilt schnell als Vaterlandsverräter. Die Regierung Erdogan versucht, ihre Kritiker mundtot zu machen.

http://www.tagesspiegel.de/meinung/s... 62228.html

Interview von Jürgen Todenhöfer mit dem syrischen Präsidenten Bashar al Assad in BILD:

http://www.bild.de/politik/a... .bild.html

das interview zeigt deutlich dass zweifel an der darstellung des westens einabsolutesmuss sind...

Sie geben sich selbst Antworten auf ihre eigenen Postings ?? Mulitnickers sind schon ziemlich gstört...

finde ich auch jolo, womit sie sich nun selber geoutet haben, oder soll ich Honzo1122 sagen? kampfposter für den krieg, sauberes bürschchen...

"Die syrischen Soldaten hätten die Maschine für einen israelischen Kampfjet gehalten, hatte Staatschef Bashar al-Assad erklärt....."

Ich find's ja auch irgendwie niedlich, wie manche hier im Forum immer noch die Chuzpe haben Syrien zu verteidigen. Da kollidieren die Feindbilder der Standardposter. Israel= böse, UN= böse, USA= böse, Türkei (nur wenn's gerade so gebraucht wird) böse etc etc.

Man kann sich immer darauf verlassen: Diktatoren sind super lieb, solange sie gegen den bösen bösen Westen sind, da verzeiht man ihnen auch gerne mal, dass in diesen Ländern Gewalt, Hass & Meinungsunterdrückung herrscht.. In besagte Länder will aber keiner dieser selbsternannten "Verteidiger der Freiheit" ziehen... komisch oder?

wie läuft das schmuddelgeschäft jackie?

Und du glaubst den Schwachsinn den du hier verzapfst ?

ein tieffliegendes flugzeug dass abgeschossen wird. stürzt nicht 13 km weiter ab, das hätte schon sehr viel früher aufschlagen müssen.

die provokation hat also nicht funktioniert

jetzt müssen sich die westlichen demokratien glatt etwas anderes einfallen lassen um einen grund zu haben, ihr heil zu verbreiten

Das Problem ist nicht der eine Flieger

sondern die Familie Assad und ihre Regime Truppen die jetzt schon fast 20.000 registrierte Tote auf dem Gewissen haben.

Ganz zu schweigen von den nicht gezählten anderen Opfer - also lenkt der "Eiertanz" um die 2 toten Piloten nur vom Eigentlichen ab

was ist eigentliche mit den 11 französichen soldaten

geworden die auf seiten der rebellen kämpften und gefangen genommen wurden, wieviele tote haben die wohl auf dem gewissen bevor sie gefangen genommen wurden.

woher haben sie diese "informationen"? ihre kriegshetze ist ekelig....

Richtig ! Da zählen die toten Soldaten auch dazu. Und die gelynchten Polizisten und all jene, mit denen die Islamisten Rechnungen beglichen haben.

Hier ist tatsächlich die Führung schuld, denn sie hätte die Islamisten viel früher aus dem Verkehr ziehen müssen.

Wer einmal lügt..

Wieviele Tote haben die "Rebellen" auf ihrem Gewissen?

10.000?

20.000?

30.000?

Posting 1 bis 25 von 47
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.