Auktion verhindert: Indien erwarb kostbares Gandhi-Archiv

Ansichtssache
1 Posting
Bild 1 von 2
foto: reuters/sothebys

New Delhi - Die indische Regierung hat eine Sammlung von Briefen, Unterlagen und Fotos von Mahatma Gandhi vor dem potenziellen Verschwinden in eine private Sammlung bewahrt. Für umgerechnet etwa 900.000 Euro erwarb sie die wertvollen Dokumente und verhinderte damit deren Versteigerung. Das Archiv, das ursprünglich Gandhis Vertrautem, dem deutsch-jüdischen Architekten Hermann Kallenbach, gehörte, sollte ursprünglich am Dienstag im  Auktionshaus Sotheby's in London unter den Hammer kommen. Das indische Kulturministerium kündigte an, es werde die Sammlung nach Indien holen und im Nationalarchiv unterbringen.

Die Dokumente waren von einem indischen Historiker im Haus einer Großnichte von Kallenbach gefunden worden. Laut Medienberichten hatte die indische Regierung versucht, die Sammlung direkt von Kallenbachs Erben zu kaufen. In der Vergangenheit hatte sich Indien bitter über die Privatversteigerungen von Gandhi-Memorabilien beschwert, weil dies die Erinnerung an einen Mann beschädige, der materiellen Reichtum stets abgelehnt hatte.

weiter ›
Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.