Verbraucherschutzverband sagt Diesel-Autos Kampf an

Wegen Krebsgefahr will Italiens Konsumentenschutzverband Codacons hart durchgreifen

Rom - Nachdem Forscher der Weltgesundheitsorganisation (WHO) Dieselabgase aus Autos und Maschinen als krebserregend eingestuft haben, will Italiens Konsumentenschutzverband Codacons hart durchgreifen. Der Verband reichte bei der Mailänder Staatsanwaltschaft einen Antrag auf Konfiszierung aller Dieselautos in Mailand und Umgebung ein, mit der Begründung, dass deren Abgase schädlich seien.

"Dieselautos sind eine Bedrohung für die öffentliche Gesundheit. Der wissenschaftliche Beweis ist überzeugend", sagte Codacons-Präsident Marco Maria Donzelli. Autobauer in Italien hingegen kritisierten, die WHO-Untersuchung basiere auf Emissionswerten alter Dieselmotoren ohne Filtersysteme.

Mailand führt seit Jahren einen scharfen Kampf gegen Autoabgase. Wegen überhöhter Smogwerte wurden immer wieder Fahrverbote verhängt. (APA, 10.7.2012)

Share if you care
10 Postings
Filterlose sind das Problem- 2000 Todesfälle pro Jahr klagen an

die heutigen Filter bei neuen PKW und in der Nachrüstung auch bei LKW und Bussen filtern und verbrennen 99,9% der Partikel - da gibts nichts mehr zu kritisieren.
Noch ist aber großer Handlungsbedarf, da 95% der LKW nicht ausgerüstet sind. EURO 6 (Ende 2013) schreibt Partikelzählung vor und damit den Filter - denn die EU hat erkannt, dass nicht PM 10 das Problem ist, sondern der krebserregende Dieselruss (und schlechte Holzverbrennung, nur lokal auch andere Quellen wie Gewerbe und Industrie). Weltweit (China, US, Chile) wird nachgerüstet - wann endlich auch bei uns?

Am renommierten Max Planck-Institut gab es eine Studie, wonach bei Diesel Euro 4 gefährlicher wäre als Euro 3.

Diesel Euro 4 hätte zwar weniger Partikelmasse, dafür sind die Partikel aber "lungengängiger" und stehen damit in Verdacht, krebserregend zu sein. Die Partikel werden bei Euro 4 mehr in der Luft verwirbelt und somit eher zum Einatmen, als die Euro 3-Partikel, die bedingt durch ihre Masse zu Boden sinken.

Es scheint so, als ob der ganze Lobbymechanismus nur angekurbelt wurde, um möglichst viel Neuwagen zu verkaufen. Man konnte in den letzten Jahren auch gut verfolgen, wie sich die Autoindustrie um ihre Absatzzahlen Gedanken macht. Man denke nur an die "Neuwagenprämie" 2010 (oder 2009?, weiß nicht mehr). Wir Menschen werden von Lobbyisten gegängelt und die Herde auf Linie gehalten!

Wenn diese Studie ....

.... Ergebnisse hat, die Fahrzeuge ohne Filter getestet hat, ist sie das Papier nicht wert, auf dem sie gedruckt ist.

Seit wann muss ein Beweis auch extra auch noch überzeugend sein?? Ein Beweis gilt auch dann, wenn er nicht überzeugend ist. Es sei denn, er ist fehlerhaft. Dann ist er aber kein Beweis mehr...

Und die Abgase der Benzinautos sollen harmlos sein? Wie naiv und blöd kann der Mensch wohl noch sein?
Da gehts mit Sicherheit wieder um was anderes ....

stimmt

war auch unlängst zu lesen, daß ein Benziner vergleichbar Feinstaub produziert. Insbesonders verglichen mit Diesler mit Partikelfilter.
Dabei läßt man auch außer Acht, daß der Feinstaub in größeren Mengen durch Abrieb der Bremsen/Reifen aller Autos entsteht, durch Hausbrand, durch LKWs usw.

Ist halt die nächste Hysterie.

Nicht Diesel ist die Ursache, sondern der Feinstaub und Diesel nur aufgrund der verwendeten Technik in älteren Autos eine von vielen Quellen.

Aber ich würde mich freuen, wenn ich zur Feinstaubvermeidung lesen würde, daß per Europagesetz die LKWs bei Langstrecken auf die Schiene müssen.

Und wie ist das mit dem Dreck von den Flugzeugen? Scheinbar dürfen die DRECK erzeugen, wenn über unseren Wintergarten die Flugzeuge starten ist das Glasdach voll mit dem schmierigen Dreck der Flugzeugtriebwerke und das ist legal - verstehe - die Dieselgegner wollen selber ein Flugzeug benutzen.

super!

würde ich mir bei uns auch wünschen!

super quelle

bild!!!!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.