"Dawnguard": Vampire verdunkeln den Himmel über "Skyrim"

Erstes Addon für den Rollspielhit bringt frische Abenteuer und Schauplätze für virtuelle Helden

"Dawnguard", das erste offizielle Add-on zu "The Elder Scrolls V: Skyrim", ist für Xbox 360 erschienen. Die Erweiterung, die vermutlich im August auch für PC und PS3 folgen wird, bringt neue Abenteuer, Charaktere, Schauplätze und Gegenstände für Fans des Rollenspielhits von 2011.

Vampirfürst

Der Geschichte zufolge ist Vampirfürst Harkon zurückgekehrt. Mithilfe der Schriftrollen der Alten strebt er nach dem Undenkbaren - er will das Licht der Sonne für immer auslöschen. Spieler dürfen sich dazu entscheiden, entweder dem alten Orden der Dämmerwacht anschließen und Harkon aufzuhalten oder man wird selbst zu einem Vampirfürsten.  

Im Zuge dessen bringt das Addon neue Waffen, Rüstung und Schreie. Schließt man sich der Dämmerwacht an, kämpft man etwa mit brandneuen Armbrüsten und kann eigene Pfeile, Bolzen und Waffen aus Drachenknochen herstellen. Zu den neuen Zaubersprüchen gehört der Schrei Seelenreißer, der Gegnern die Seele aus dem Leib reißt und sie zu Dienern werden lässt.

Schwebend

Schlüpft man in die Rolle eines Vampirfürsten, kann man über den Boden schweben, sich in Fledermäuse verwandeln, Gegner schweben lassen und ihnen Lebenskraft entziehen. Der Vampirfürst verfügt wie nun auch der Werwolf über ein eigenes steigerbares Talentsystem. Der Werwolf kann nun auf Talente wie Bestialische Stärke, Tierkraft und Wildes Mahl zurückgreifen.

"Dawnguard"-Spieler dürfen zwischen zwei neuen Festungen wählen, die man als Eigenheim ausbauen kann: Burg Volkihar oder Festung Dämmerwacht.

Neue Orte

Überdies hinaus werden neue Schauplätze geboten. Man darf man vergessene Täler entdecken und das Seelengrab bereisen, einen neuen Teil der Spielwelt Oblivion. Dort kämpft man gegen neue Kreaturen wie Todeshunde, Gargoyles, gepanzerte Trolle sowie neue Vampire und Drachen. Erstmals in Skyrim kann man jetzt auch vom Pferd aus in den Kampf ziehen - sowohl mit dem Schwert als auch mit dem Bogen.

Und, wer Wert auf die Optik legt, findet beim Rattenweg von Rifton eine Frau, die einem ein neues Aussehen verleihen kann, indem sie Gesicht und Haare verändert. (red, derStandard.at, 10.7.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 71
1 2

Die sollten erst mal die hunderten bugs in Skyrim fixen. Es kann doch nicht sein, das bis heute einige Quests ohne die Console nicht lösbar sind.

Also lösen konnte ich (PS3-Version) bisher alle, nur ein paar Questitems bleiben ewig in Inventar stecken

Die Minus Verteiler haben anscheinend noch nie Skyrim gespielt.

Eine Frage an Leute die es schon auf der Xbox haben:
Lohnt sich das AddOn für diesen Preis? Ich weiß, das ist immer eine persönliche Frage, aber mehr als eine persönliche Einschätzung will ich nicht ^^ Wie siehts spielzeitmäßig so aus?

Wenn ich "Schriftrollen der Alten", "Dämmerwacht" oder "Rattenweg" lese,

bin ich mal wieder heilfroh, die englische Version zu besitzen. Klingt furchtbar finde ich.

Vom Pferd aus kämpfen kann man übrigens seit dem Patch 1.6.irgendwas - das hat nix mit Dawnguard zu tun.

was ist ein "Rattenweg" ??

"Wenn ich" Schriftrollen der Alten", "Dämmerwacht" oder "Rattenweg" lese,

bin ich wieder heilfroh, die deutsche version zu besitzen. klingt gut finde ich.

Der Vergleich mit Oblivion macht Sie sicher:

Da heißt der erste Heilzauber, den man bekommt (im Engl in etwa "Heal minor wounds") auf deutsch "Feuerball".
Mehrmals beziehen sich Charaktere auf sich selbst in ihren Reden, verwechseln aber das eigene Geschlecht (Anm: Das ist offensichtlich nicht mal den SynchronsprecherInnen aufgefallen). Graf Hassildor spricht seine Frau als "Mein Lieber" an. Der Kampfschrei "Show me what you got" wird mit "Zeig mir, was du da hast" übersetzt.
usw uvm

Im Vergleich dazu hört sich das eh gut an.

Synchronisation ist grundsätzlich grauenhaft, bei Games noch mehr als bei Filmen. Aber die Sprecher haben nicht Schuld daran - die lesen ihre Texte herunter, meist ohne zu wissen, worum es geht oder wer sie eigentlich sind. Die sind nicht mit der Hintergrundstory vertraut und bei Spielen sehen sie nicht einmal die Szene (bei Filmen natürlich schon). Die müssen sich darauf verlassen, was ihnen die meist ca. siebenjährigen 'Schreiber' vorgeben.

Man sollte immer in der Originalsprache bleiben. Und mit DVDs und so weiter ist das auch nicht das geringste Problem. Man muss nur wollen.

wir müssen nur wollen...

Nur weil du kein englisch kannst und es sich im englischen daher für dich anderes anhört ist das jetzt nicht die schuld der übersetzung ;)

Naja, Eigennamen zu übersetzen birgt immer einiges an Problemen in sich. Englische Begriffe bzw. deren Konotationen, deren Einbettung in den größeren Kontext von Literatur, Filmen und Spielen lassen sich nicht 1:1 in eine andere Sprache übernehmen. Da geht zwangsweise etwas verloren, und wenn es nur die Wortkomposition selbst ist. Zu 99 % können Übersetzungen nicht den Gehalt des Orginals einfangen, das ist in Spielen wie Skyrim nicht anders. Die gesamte Denkweise der Macher, die gesamte Komposition des Spiels ist in Englisch erdacht, das kann man nicht übersetzen.

bestes Beispiel:

Der Herr der Ringe:

Bilbo Baggins -- Bilbo Beutlin

Oder manche Filmtitel, die auf Deutsch einfach keinen Sinn mehr ergeben haben ;-)

an der deutschen Übersetzung des Buches hat aber Tolkien selbst mirgewirkt(Auenland gefiel ihm selbst besser als The Shire)
ist meiner Meinung nach, also ein schlechtes Beispiel

Bilbo T. Baggin

Gnhihihi

Das problem bei den Film oder auch Buchtiteln ist eher das sie meistens nicht übersetzt sondern komplett geändert werden..

Mein grausamstes Beispiel dazu ist das Buch "The Pilo Family Circus" welches auf Deutsch "Hölle" heißt (immerhin kommt das Wort Hölle glaub ich sogar einmal im ganzen Buch vor ;) )

PS: Was ist schlimm an Bilbo Beutlin? wärst du für Bilbo Taschling gewesen?

Wieso nicht den Namen einfach so belassen?

Gandalf oder Galadriel wurden auch nicht "eingedeutscht" oder übersetzt. Ist schon komisch, daß die Eigennamen der Hobbits übersetzt werden, die der Zwerge und Elfen aber nicht ...

erm...

Ja erinner mich immer wieder gern an die Stelle

Aragorn: Gandalf?
Gandalf: Ja so hat man mich früher genannt, Gandalf the Grey... aber jetzt bin Gandalf the White

:eyerolle:

Die frage ist jetzt aber nicht ganz ernst gemeint oder? ;)

auch sehr schlimm: die neue auflage von games of thrones. in der alten version wurden englische namen und eigennamen in englisch belassen - in der neuen übersetzt. eine katastrophe!!!

PS: "Die gesamte Denkweise der Macher, die gesamte Komposition des Spiels ist in Englisch erdacht, das kann man nicht übersetzen."
Sie haben es aber gemacht und das sogar verdammt gut.. *kopfkratz* Also ein Paradoxon?

Das hör ich immer wieder diese Begründung.

aber was genau geht von Elder Scrolls auf "Schriftrollen der Alten
oder von Solitude auf Einsamkeit
oder von RatWay auf Rattenweg verloren?

Grad vom Englischen Weg ist es verdammt leicht ins englische ist es da schon etwas schwieriger manchmal.

Klar mags auch dinge gibt die aus dem englischen schwerer ins deutsche zu bringen sind.. aber das sind wohl maximal 5%

Ich habe noch nie ein ES-Spiel auf Deutsch gespielt, aber ich sage jetzt einfach mal so aus Erfahrung: Das Wording wird vermutlich mit jeder Auflage geändert, mal werden Eigennamen übersetzt, mal nicht, durchgehend verwendete Phrasen werden unterschiedlich übersetzt und so weiter.

Im Original ist das konsistent und aus einem Guss.

Der Gruß der Gramfeste-Wache von Morrowind (auf deutsch) ist in meinem Freundeskreis als legendär eingestuft. Ich finde gerade dieses Spiel hat ausgezeichnete Synchro

Posting 1 bis 25 von 71
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.