Glück und Wehmut mit dem Musical-Musical

10. Juli 2012, 17:46
  • Nahe an der Verfilmung von Sir Richard Attenborough: "A Chorus Line" in Stockerau.
    vergrößern 600x400
    foto: nathalie bauer

    Nahe an der Verfilmung von Sir Richard Attenborough: "A Chorus Line" in Stockerau.

Finale der Intendanz von Alfons Haider: "A Chorus Line" beim Stockerau Open Air Festival

Als furchtloser Kulturreporter wird man des Sommers gern auf Außeneinsatz geschickt, zum Beispiel nach Stockerau. Das ist gut so. Zum einen kann man sich hier im Publikum mit (sozialdemokratischen) Teilen der Bundesregierung und des Nationalratspräsidiums gemein machen, zum anderen den Bundespräsidenten betrachten, wie er den Intendanten nach gelungener Premiere umarmt.

Als Heinz Fischer Alfons Haider herzt, mischen sich Glück und Wehmut im Blick des Letzteren. Nach 15 Jahren und mehr als 200.000 Besuchern scheidet Haider aus Stockerau. Der letzte Tanz seiner Intendanz erfolgt zu den wundervollen Klängen Marvin Hamlischs: A Chorus Line wird gegeben, eines der besten Hüpf- und Singspiele ever. Mitzi Hamilton, A Chorus Line-Urgestein, inszenierte und choreografierte das Musical, zum 39. oder zum 50. Mal, hierüber sind sich Haider und das Programmheft uneins.

Abgesehen von zwei Nummern und einigen Kleinigkeiten ist fast alles so wie in Sir Richard Attenboroughs Verfilmung des Werks, sogar die Farbe der Garderobe der 16 Casting-Kandidaten. Gesungen und getanzt wird zur Musik aus dem Computer (musikalische Leitung: Michael Schnack), größtenteils souverän, manchmal auch so toll, dass es einen umhaut: Nina Tatzber als Diana (Morales) und Sabrina Harper als Cassie sind hierfür hauptverantwortlich. Ines Hengl-Pirker hat Sheilas Zeitlupenbewegungen sehr gut drauf und ist darüber hinaus das wahrscheinlich schönste weibliche Wesen der Welt.

Fast schon eine Verschwendung: Martin Niedermair in der (eher kleinen) Rolle des Greg, sehr charmant Andrea Casati als Mike, überirdisch charmant Morten Daugaard als Mark. Haider bringt eisernen Charme in die Rolle des Zach ein.

Wie immer bei sehr gut gespielten sehr guten Musicals hat das Ganze eine enorm stimmungsaufhellende Wirkung. Schauen Sie sich das an. (end, DER STANDARD, 11.7.2012)

Stockerau Open Air Festival. Bis 17. 8.

Share if you care
7 Postings
Inwiefern ist die Garderobe der Tänzer ident mit der aus dem Film?

Die Leutchen auf dem Foto sind jedenfalls komplett anders angezogen.

Farbe

Es ist, wie gesagt, die Farbe der Kleidungsstücke, die bei den meisten Protagonisten gleich ist. Sheilas badeanzugähnliches Teil (heißt sowas Body?) zum Beispiel war praktisch eine idente Kopie, auch Greg mit diesem sehr viel Brust zeigenden Oberteil. Hatte nicht Mark auch oben was Blaues an wie der Mark in der Mitte, und Morales (rechts) sowas Lilanes?

Sheila im film ist silber, Morales rotes Top und rotweiß gestreifte Hose.

Mark gelbe Hose und weinrotes Shirt. Greg war glaub ich schwarz und hellblau.

Ich seh weder bei den Kleidern noch bei den Farben einen Zusammenhang.

sheila im film, das ist so ein dunkles oliv, val hat so einen pfirsichfarbenen bikini -der kommt farblich an das heran, was die val hier anhatte (aufm bild schauts weiß aus). ansonsten muss ich konzedieren: mein optisches gedächtnis ist anscheinend ein ziemlich schlechter ratgeber.

allerdings ein sehr schlechter Ratgeber - aber nicht überraschend, Recherche im Vorfeld ist nicht die Stärke dieses Kritikers

Ihr optisches Gedächtnis ist völlig in Ordnung.

Ich hab hier eine Vierjährige, mit der ich einmal pro Woche den Film anschauen muss, drum kenn ich mich da (leider) überdurchschnittlich gut aus ....

Nun, vielleicht entdeckt die Kleine so die Liebe zur Musik! Nicht die schlechteste Variante

ausser für die armen Eltern... ;-)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.