Schönbrunn verliert Doppel-Spitze

  • Wolfgang Kippes (links) und Franz Sattlecker verantworten seit 1992 erfolgreich die Geschäfte von Schönbrunn. Bereits jetzt ist klar: Auch 2012 wird ein Rekordjahr. Kippes muss dennoch mit September gehen, weil das Wirtschaftsministerium spart.
    foto: apa/skb

    Wolfgang Kippes (links) und Franz Sattlecker verantworten seit 1992 erfolgreich die Geschäfte von Schönbrunn. Bereits jetzt ist klar: Auch 2012 wird ein Rekordjahr. Kippes muss dennoch mit September gehen, weil das Wirtschaftsministerium spart.

  • Der Touristen-Magnet Schloss Schönbrunn verzeichnete 2011 ein Besucherplus von drei Prozent.
    foto: apa/helmut fohringer

    Der Touristen-Magnet Schloss Schönbrunn verzeichnete 2011 ein Besucherplus von drei Prozent.

Der Touristen-Magnet Schloss Schönbrunn erzielte im Vorjahr erneut Rekordumsätze. Es ist das beste Ergebnis in zwanzig Jahren. Einer der beiden Geschäftsführer wird trotzdem ab Herbst eingespart

Wien - Nicht wenige Manager träumen von einer derartigen Bilanz: 2011 verzeichnete das Schloss Schönbrunn ein Besucherplus um drei Prozent, im ersten Halbjahr 2012 waren es schon acht Prozent mehr, als in der Vorjahresperiode.

Trotz des Erfolges wird der Sparstift angesetzt und das Geschäftsführer-Duo halbiert. Wolfgang Kippes, technischer Geschäftsführer der Schloss Schönbrunn Kultur- und Betriebsgesellschaft (SBK) wird mit September aus dem Unternehmen ausscheiden. Sein Partner Franz Sattlecker, zuständig für den kaufmännischen Bereich, wird das Schloss alleine leiten, sagten sie am Dienstag bei einer Pressekonferenz.

Strukturen werden verschlankt

Grund dafür ist die Entscheidung des Wirtschaftsministeriums als Eigentümer der SBK, die Strukturen verschlanken zu wollen. Beide Geschäftsführer sowie eine Handvoll externe Bewerber waren angetreten, Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner (ÖVP) präsentierte Sattlecker als Bestqualifizierten.

Kippes leitet die Bauvorhaben des Schlosses seit 1992 und ist in dieser Funktion insbesondere verantwortlich für Restaurierungen und Konservierungen. Er gilt international als Experte für Klimaschutz und Sicherheitstechnik. Weil die größten Projekte nun abgeschlossen sind, bestehe kein Bedarf mehr für eine doppelte Geschäftsführung, lautet die Begründung aus dem Ministerium.

Im April wurde eines der größten Projekte, die Sanierung der Großen Galerie, fertiggestellt. Kippes bedankte sich für "20 Jahre Treue", ein konkretes Angebot für ihn soll noch nicht vorliegen. Sattlecker sagte vor Journalisten, es tue ihm leid, dass die erfolgreiche Zusammenarbeit nach 20 Jahren so endet.

Klar ist, dass 2011 wieder ein Rekordjahr für die SBK war. 2,66 Millionen Besucher spülten rund zwei Drittel des Umsatzes von 37,9 Millionen Euro in die Kassen. Der Rest kommt aus Shopeinnahmen und Vermietungen.

Nach Abzug der Investitionen, die wieder in Sanierungen und Umgestaltung fließen, bleiben 19,3 Millionen - mit 19 Prozent Plus im Vergleich zum Vorjahr das beste Ergebnis in der Geschichte der Gesellschaft.

8,10 Millionen für den Bund

Seit der Gründung der SBK vor 20 Jahren wurden mehr als 162 Millionen Euro in Bauprojekte am Schloss gesteckt. 10,1 Millionen Euro wurden 2011 in Restaurierungen investiert, 8,10 Millionen flossen an den Bund. Im Oktober soll das neue Besucherzentrum eröffnet werden, auch das Palmenhaus soll noch in diesem Jahr fertig werden.

Für den Besucheransturm hat sich die SBK-Führung jedenfalls gewappnet: es können nie mehr als 1000 Personen gleichzeitig im Schloss sein. Dafür werden die Öffnungszeiten in den Ferienmonaten verlängert. (Julia Herrnböck, DER STANDARD, 11.7.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 26
1 2
Ein mögliches Modell für staatsnahe Betriebe?

Ooch...

Muss nun wirklich einer den Job alleine machen, für den er ohnedies weit überbezahlt wird?

never change a winning team

es wird ja nicht gechanged, sondern einfach nur halbiert

recht hast,

so ein Change ist eine halbe Sache.

im Englischen sagens blos anders.

change we can believe in!

Kippes geht doch einfach in Pension oder?

Schmunzeln musste ich, als Kippes vor Jahren

die fertige Renovierung der "Römischen Ruine" kommentierte. "Ob ich je wieder einen Job kriege, wenn ich erzähle, dass es über 5 Mio € gekostet hat, dass eine Ruine wieder wie eine Ruine aussieht?"

Jetzt wird er es ja erfahren.....

Wolfgang Kippes war schon in der Hochschülerschaft eine Null.

Nur seine DSU-Freunderln (Fritz Seda und Stefan Kekeiss, beide in führender Postion in der Bundesbaudirektion) haben ihn in diese hochdotierte Funktion gehievt.

Ui - wie aus dem Lehrbuch der Neidgenossenschaft.

Ich habe mit Wolfgang Kippes immer beste Freundschaft gepflegt und ihn auch fachlich unterstützt (fragen Sie Erich Panzhauser).

Und, wissen Sie auch, warum er im Standard immer eine gute Nachrede hat?

Hat er die ?

Ja, hat er.

Geben Sie "Kippes" in die Suchfunktion des Standard ein und setzen Sie den Zeitraum auf "keine Enschränkung", jedes Jahr in den letzten zehn Jahren gab es mehrere Jubelartikel mit Namensnennung.

Gut, wenn man Freunde beim Standard hat ...

Oder ein fettes Werbebudget.

Er hat beides.

Und eine Null ist er nicht, nur ein Mensch, der an vielen Fronten kämpft.

Und überall Bauchlandungen macht.

Ich nenne nur ein Beispiel : "Hochschuldidaktik".

Sogar im Internet recht innovativ...

www.habsburger.net

Keine Frage, aber sie verfügen auch...

...über ein überwältigendes und einzigartiges Produktionsmittel mit Alleinstellung.

eine gelungene privatisierung ....

alle hochachtung vor dieser geschäftsführung. fachkundig und ohne getöse haben sie in 20 jahren das werk vollbracht.

Kein große Kunst, DIE Attraktion Österreichs erfolgreich zu verwalten.

Vorher war Schönbrunn auch schon DIE Attraktion

nur die Beamten haben's verbockt!

nein die wollten die z.B. die Preise an das internationale Niveau anpassen durfen es aber nicht um den neuen ein Erfolgserlebnis zu garantieren....

Keine Ahnung haben aber dämlich posten. Die sind international auf dem Gebiet echt führend was die Einnahmen betrifft, ausserdem wurde gute Arbeit in der Restaurierung UND in der Touristik geleistet. Kann man wenig meckern.

Normalerweise hätte man schon jemanden gefunden, der es verbockt.

Posting 1 bis 25 von 26
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.