Hotels, die Geschichten erzählen

Ansichtssache

Häuser voller Geschichten, dafür stehen die "fabelhaften Hotels" aus Österreich. Mit diesem neuen Zusammenschluss wollen acht Unterkünfte zeigen, dass das Hotel allein Grund für die Anreise sein kann. Dieter Mayr-Hassler, der selbst das Spiele- und Buchhotel Tschitscher im Osttiroler Nikolsdorf betreibt, ist Erfinder und Sprecher der Gruppe. Die acht Häuser, die zur neuen Gruppe gehören, sind extravagant, sehr individuell und liefern Stoff für zahlreiche Geschichten zum Weitererzählen. (red, derStandard.at, 11.7.2012)

Bild 1 von 16»
foto: boutiquehotel stadthalle

Mitten in Wien steht das energieunabhängige Boutiquehotel Stadthalle. Hier wird durch Grundwasserwärmepumpe, Fotovoltaik- und Solaranlage genauso viel Energie erzeugt, wie innerhalb eines Jahres verbraucht wird. Zwei Elektrotankstellen, an denen die Gäste kostenlos Strom tanken können, sind in Planung.

weiter ›
Share if you care
6 Postings
gemeinsame homepage

im bericht sind die links zu den einzelnen hotel
unter

www.fabelhaftehotels.at

kommt man zur gemeinsamen homepage.

Seit Dezember sind´s 10 fabelhafte Hotels

Hallo hier ein Kommentar/posting in eigener Sache:
seit Dezember 2012 gibt es zwei neue Mitglieder:

www.madlochblick.at
in Vorarlberg

und

www.derwilhelmshof.at
in Wien

schöne grüße vom www.spielehotel.at

Also bei dieser Uebernachtung am Hochstand denke ich an den unromantischen Koffertransport....

Leider sind alle Locations zwischen sehr rustical bis geschmacklos eingerichtet. Die neueren Gebäude sind auch in ihrer Architektur geschmacklos.
Da gibt es doch auch Gebäude mit Stil "die Geschichten erzählen" wie z.B. das Looshaus am Semmering

da würden mir doch gleich ein paar weitere einfallen...

...das wein&design zum beispiel oder das almdorf seinerzeit etc. etc. etc.

blöd nur

dass hotelchefin reitterer ansonsten ganz und gar nicht umweltverträgliche positionen vertritt. das mag zwar für ihre weitere karriere bei der wirtschaftskammer hilfreich sein, in sachen umwelt ist sie so aber trotz öko-hotel nicht mehr und nicht weniger als unglaubwürdig.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.