Islamisten setzen Zerstörung in Timbuktu fort

Zeugen: "Sie sind dabei, zwei Mausoleen der großen Djingareyber-Moschee zu zerstören"

Bamako - Islamische Extremisten haben in der malischen Wüstenstadt Timbuktu am Dienstag nach Angaben von Augenzeugen mit der Zerstörung von Gräbern der größten Moschee der Stadt begonnen. "Sie sind dabei, zwei Mausoleen der großen Djingareyber-Moschee zu zerstören", sagte ein Augenzeuge der Nachrichtenagentur AFP.

Nach Angaben der Augenzeugen zerstörten die Männer die Gräber, die in der charakteristischen Lehmbauweise erbaut wurden, mit Hacken und Meißeln. Ein weiterer Augenzeuge sagte, die Islamisten hätten in die Luft geschossen, um Schaulustige zu vertreiben und einzuschüchtern.

Ende Juni hatten Mitglieder der islamistischen Rebellengruppe Ansar Dine ("Verteidiger des Glaubens") bereits sieben der insgesamt 16 Mausoleen in der Wüstenstadt eingerissen und angekündigt, auch die weiteren Grabmäler "ohne Ausnahme" zu zerstören. Vor einer Woche zerstörten sie zudem eine Tür an der Sidi-Yahya-Moschee, deren Öffnen dem örtlichen Glauben zufolge Unglück bringt.

Ebenso wie die Heiligengräber stammen die drei großen Moscheen in Timbuktu aus der Blütezeit der Stadt zwischen dem 14. und 16. Jahrhundert, als sie ein wichtiger Knotenpunkt der Karawanenstraßen und ein Zentrum der islamischen Gelehrsamkeit war. Seit 1988 gehören die Bauten zum Weltkulturerbe.

Nach Ansicht der Islamisten verstößt die Verehrung der Heiligen gegen den Islam, der den Gläubigen gebietet, allein Allah zu verehren. Im Glauben der Bevölkerung spielen die Heiligen aber eine wichtige Rolle als Beschützer der Stadt.

Ansar Dine, der Verbindungen zu der Terrororganisation "Al-Kaida im Islamischen Maghreb" (AQMI) nachgesagt werden, hatte die am Nordufer des Niger-Flusses gelegene Oasenstadt gemeinsam mit Tuareg-Rebellen unter ihre Kontrolle gebracht, nachdem die Regierung in Bamako im März von einer Gruppe Soldaten gestürzt worden war. Später vertrieben die Islamisten dann die Tuareg. (APA, 10.7.2012)

Share if you care
12 Postings
"Islamische Extremisten" - das ist volksverdummung

man nenne das kind doch beim namen: durch die saudischen wahhabiten (also des westens freunde!!!) finanzierte salafisten.

die anmerkung zur qaeda ist nur noch lustig ... ich habe (geschäftsbedingt) eine dreistellige zahl von telephonnummern aus dem maghreb in meinem telbüchlein stehen ... bin mir 1000prozentig sicher, daß da auch ein paar irgendjemanden kennen, die einen kennen, der ... zu qaeda hat.

und die saudis lachen sich krumm ...

zum besseren verständnis: wahhabiten und quaeda geht nicht zusammen - die wahhabiten waren das größte feindbild bin ladens, dessen ziel es immer war, das korrupte wahhabitische saudiregime zu entmachten

welch zufall, daß der westen (schon VOR 911 !!!) qaeda jagte und salafis nicht

und die saudis lachen

zerstörung timbuktus

es täte gut, zu dieser barbarei auch einmal einen aufschrei, zumindest jedoch eine eindeutige verurteilung, aus der islamischen welt zu hören !

Hier ein aktuelles Video über die Zerstörung der Heiligtümer.

Die von Katar finanzierten Wahnsinnigen haben alle Ruhe für ihr unumkehrbares Zerstörungswerk:
http://www.youtube.com/watch?fea... VXSNj8bYlE

Mysterious fatal crash offers rare look at U.S. commando presence in Mali

In pre-dawn darkness, a ­Toyota Land Cruiser skidded off a bridge in North Africa in the spring, plunging into the Niger River. When rescuers arrived, they found the bodies of three U.S. Army commandos — alongside three dead women.

http://www.washingtonpost.com/world/nat... story.html

Ich frage mich, welcher Fanatismus Menschen dazu bringt, derartig aggressiv und barbarisch vorzugehen. Das im Namen und im Glauben an eine obskure mystische Figur, Gott genannt, deren Basis lediglich aus einigen Jahrtausende alten Schriften besteht...

Ich finde das ziemlich irre, abartig. Wie krank müssen diese Hirne(i?) sein

Islamisten (?) zerstören Moscheen

Was heißt hier Islamisten?

Sind hier verschiedene Glaubensrichtungen im Islam gemeint?
Ablehnung von Heiligenverehrung findet sich im Wahhabismus (zB in Saudi-Arabien) in radikaler Form.

Mit so einem schwammigen APA-Artikel ist jedenfalls niemandem geholfen.

Verstehe nicht, warum da kein Mensch eingreift...

weil sie die waffen haben

"mit Hacken und Meißeln" primitiver gehts wohl nicht. in so einer grossen stadt gibt es bestimmt bagger und baugeraete

Dort gibt's aber viele andere, die Waffen haben, auch noch.
Die Tuaregs werden sich mittlerweile auch ganz schön in den Ar$ch beissen, dass sie diese Idioten unterstützt haben...

weils dort kein Öl gibt.

Wen interessieren schon Kulturgüter.

Weils kein Erdöl und keinen Mohn gibt.

Die Bandion-Orter wird's schon richten.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.