Galaxy S3 on fire: User trocknete Gerät in Mikrowelle

  • Bad idea: Galaxy S3 (oder irgendein andere Gerät mit Akku oder Batterie) in der Mikrowelle trocknen.
    foto: standard/cremer

    Bad idea: Galaxy S3 (oder irgendein andere Gerät mit Akku oder Batterie) in der Mikrowelle trocknen.

Kunde hatte zuvor behauptet, das Gerät habe plötzlich zu brennen begonnen

Nach Berichten, dass ein Galaxy S3 eines Nutzers plötzlich Feuer fing, ist Samsung nun der Ursache auf den Grund gegangen. Ursprünglich hatte der Kunde berichtet, dass das Smartphone beim Anschließen an das Auto-Dock zu brennen begonnen hatte. Nun wurde bekannt, dass der Schaden durch (äußerst kuriose) externe Umstände verursacht worden war.

Nass geworden

Laut einer Stellungnahme von Samsung hat der Ire seine Behauptung zurückgezogen, nachdem der Konzern eine Untersuchung bei Fire Investigations UK in Auftrag gegeben hatte. In Wahrheit sei das Galaxy S3 nass geworden und eine andere Person habe es mit einer "externen Energiequelle" trocknen wollen, schreibt der Kund in einem Forum. Details wollte er nicht nennen.

"Dummer Fehler"

Laut dem Brandschutzunternehmen habe das Gerät nur durch eine Mikrowelle derartigen Schaden nehmen können. Der Nutzer entschuldigte sich, dass es nicht vorsätzlich gewesen sei, sondern "ein dummer Fehler." (red, derStandard.at, 10.7.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 98
1 2 3
Wenn Samsung gut bezahlt, erkläre ich gerne vor der Presse,

dass ich mein Galaxy am Holzkohlengrill getrocknet habe.

Oder erzähl gern jede andere Geschichte, die sich die Werbefuzzis ausdenken, um den Verdacht vom eigenen Produkt abzulenken.

Dazu fällt mir die alte Story mit dem Pudel in der Mikrowelle ein.
Das war genauso unbeschreiblich dumm, wie dieser Fall hier.

_User_ trocknete Gerät in Mikrowelle

Gabs kein noch unpassenderes Wort?

Vielleicht "DAU"?

weiß doch jeder, daß das nur mit nassen katzen funktioniert :-)

Ja aber nur wenn sie an starke Lautsprecher angeschlossen werden. ;-)

das halt ich für ein gerücht , katzen in der micro trocknen klappt auch nicht wirklich , alles schon probiert .

mikrowelle ist schon selten dämlich. aber mein laptop geht wieder seit es im backrohr war...

Jajaja... hab ich mit meinem MacBook Pro vier mal gemacht.

Naja Mikrowelle kann man nicht mit Backrohr vergleichen ;-)

eh ned. das hab ich ja gemeint...

ist etwa euch die Tastatur auch nass geworden? :)

wollt schon sagen,...ein Samsung geht nicht so schnell im Flammen auf wie ein Apple Produkt ;)

Sind euch die "e" ausgegangen?

...schreibt der Kund in einem Forum.
...Stellungnahm von Samsung

Und mit den "s" stimmt auch was nicht:
...oder irgendein andere Gerät mit Akku oder Batterie...

der schreiber wollte vermutlich

"schreibt der Hund...." schreiben...

;o)

Beim "Irren" wurde auch auf ein R vergessen.

Einfach super

ich mag solche Geschichten. In dem Fall ist es mir sogar egal, ob der Besitzer ein iPhone oder Android-Gerät gehabt hat:)

So eine Behandlung ..

... überlebt nicht mal ein richtiges Outdoormobiltelefon mehr!

Hat ein Gerät, das man in der Mikrowelle trocknet, dann lauter rosa Blumen drauf?
Ich schätz die Uhr meiner Freundin war auch schon mal nass...

kleine Korrektur...

"hat der Irre"

Da habt ihr's Android Fanboys!

Unsere Geräte fangen wenigstens von alleine Feuer, wir brauchen keine Mikrowelle! It's a feature, not a bug!

bitte trocknen sie keine babies, kleinen hunde, katzen oder smartphones in ihrer neuen mikrowelle...

und auch keine euro-scheine

das Folienelement enthält ebenfalls Metall und brennt ein Loch zum Durchgucken (wenn man ihn rechtzitig rausnimmt) ...

steht übrigens, entgegen aller legenden, auch keiner gebrauchsanweisung für mikrowellen in den USA :-)

es lebe das mem ;)

Posting 1 bis 25 von 98
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.