40.000 Waffen im Sambodrom von Rio vernichtet

Ansichtssache
10. Juli 2012, 12:08
«Bild 2 von 3»
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/ana carolina fernandes

Die Polizei wollte damit ein Zeichen gegen die Gewalt setzen. Brasilien gilt als eines der gewalttätigsten Länder der Welt.

weiter ›
Share if you care
16 Postings
Da kann Glock nur lachen!

Das ist

definitiv keine Dampfwalze.

Da wird sich aber die amerikanische, russische und chinesische

Waffenlobby freuen. Es war eh schon Zeit das alte Zeugs auszumustern und platt zu machen ...

Solange Staaten und deren Waffenlobbyisten sich mit dem Tod anderer dumm und dämlich verdienen wird sich nie etwas ändern. Leute mit diesem Habitus werden in Österreich - wie Herr Alfons Mensdorff-Pouilly - von Staat und Gesellschaft auch noch hofiert.

"anlässlich des internationalen Tages zur Vernichtung leichter Waffen"

WTF?

Diese alten Kraxen

gehören eh schon lange weg.

ist sowas wie eine verkaufsförderungsaktion für die waffenhersteller - sie lassen das alte klump vernichten, damit die kunden neue waffen kaufen müssen

weil ja natürlich

die Menschen auf der Straße, deren Waffen beschlagnahmt wurden, sich zusammentun und dann bei Heckler & Koch eine Sammelbestellung aufgeben, um sich die neuesten HK416 Sturmgewehre für 1000$ das Stück zuzulegen.
Wenn in Brasilien ein 30 Jahre altes Ak47 gekauft wird, hat der Waffenhersteller auch nix davon. Wohl eher der Händler.

die dampfwalze dampft ja gar nicht!

Wer mag, kann ja die Amnestypetition gegen Waffenhandel etc unterzeichnen.

http://www.amnesty.org/en/campai... ntrol-arms

(auf dem Bild auf das Foto mit den Bombenhülsen(?) klicken-dann kann man online unterzeichnen- irgendwann findet auch Amnesty einen Webdesigner, der es schafft, übersichtliche Webseiten zu erstellen...)

Schaun...

nicht so ganz taufrisch aus, die Waffen. Haben sie die aus einem vergangenen Weltkrieg irgendwo ausgebuddelt?

LOL, wenn diese Strassenwalze über Sie drüberfährt, schauen Sie auch nimmer taufrisch aus.

(Aber ich hatte den gleichen Gedanken)

das freut uns ..
mfg
steyr & co

Offenbar sind sportliche Ereignisse das beste, was einem Land passieren kann. Dann wacht nämlich plötzlich die Regierung auf und kommt drauf, dass es vielleicht nicht so gut ausschaut, wenn die Leute sich gegenseitig umbringen.

ahjo....
#fail

Ja, die immensen Kosten die dem Steuerzahler für diese Großereignisse aufgebürdet werden, sowie die damit einhergehende Korruption werden auf jeden Fall durch ein paar Alibiaktionen im Vorfeld und während dieser Events wettgemacht...

anlässlich des internationalen Tages zur Vernichtung leichter Waffen

Verdammt, ich hab mein Luftdruckgewehr gestern nicht plattgemacht. Vielleicht nächstes Jahr?

Aber lieber wär mir der internationale Tag zur Vernichtung von Massenvernichtungswaffen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.