Verheerende Hagelkörner: Millionenschäden durch regionale Unwetter

9. Juli 2012, 17:44
  • In vielen Teilen Österreichs werden Rekordhagelkörner gemeldet. Diese stammen aus dem Tiroler Unterland und sind von der Größe durchaus mit Golfbällen zu vergleichen.
    foto: apa-foto: zoom-tirol

    In vielen Teilen Österreichs werden Rekordhagelkörner gemeldet. Diese stammen aus dem Tiroler Unterland und sind von der Größe durchaus mit Golfbällen zu vergleichen.

Vermurungen, gesperrte Straßen und überflutete Keller

Tirol / Salzburg / St. Pölten - Neue Hitzrekorde werden in den kommenden Tagen nicht aufgestellt. Doch die Gefahr von Unwettern mit Hagel bleibt laut Meteorologen generell recht hoch. In den vergangenen Tagen häuften sich Meldungen von regionalen Unwettern mit Hagelkörnern so groß wie Golfbälle oder Taubeneier. Im Tiroler Unterland bei Kufstein, Wörgl und Kirchbichl beschädigten derart große Geschoße Dächer, Hausfassaden und Autoscheiben.

Die Schäden in der Tiroler Landwirtschaft bezifferte die Österreichische Hagelversicherung mit rund zwei Millionen Euro. Betroffen waren vor allem Glas- und Folienhäuser, Baumschulen, Mais und Grünland.

Keller überflutet

Über Salzburg sind in der Nacht auf Montag zum Teil heftige Unwetter gezogen. Dabei wurden Straßen vermurt und Keller überflutet, in Saalfelden stand auch eine Tiefgarage unter Wasser. Die meisten Feuerwehreinsätze gab es im Pongau, aber auch der Pinzgau und der Tennengau waren betroffen, berichtete die Landesleitzentrale der Polizei.

In Pfarrwerfen stand ein Campingplatz teilweise unter Wasser, 14 Personen mussten in Sicherheit gebracht werden. In Werfen wiederum sind gleich mehrere Muren abgegangen. 14 Häuser am Reitsamberg waren kurzfristig von der Außenwelt abgeschnitten. Wegen Vermurungen war auch die B99 im Pongau blockiert, am Montagvormittag musste der Verkehr zwischen Niedernfritz und Bischofshofen wegen Aufräumarbeiten noch wechselseitig angehalten werden.

Gerissene Stromleitung

Auch aus dem niederösterreichischen Waldviertel, wo zuletzt eine Gewitterfront mit orkanartigen Windböen und Hagel den Bezirk Horn heimsuchte, liegt eine erste Schandensbilanz vor: 1,4 Millionen Euro. Im Weinviertel musste die B303 gesperrt werden, nachdem eine abgerissene Stromleitung über der Fahrbahn zu liegen kam. Trotz heftigen Funkenschlags sind noch unvorsichtige Autofahrer über das Hindernis gefahren, bevor die Feuerwehr den Bereich absichern konnte. (red, DER STANDARD, 10.7.2012)

Share if you care
2 Postings
Wäre es nicht an der Zeit

österreichweit Hagelflieger einzusetzen??

In der Wachau haben jahrelang wir gute Erfahrungen damit!

sowas wie vor ca 1h auf der a2 bei fürstenfeld hab ich echt noch nie erlebt.. schauder. zwischendurch dachte ich mir, der übergang zwischen sommer und winter dauert 1 sekunde, von hitze auf eine weiße straße und eine abkühlung von gefühlten 15 grad....

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.