Druck und Hype, Sturz und Blut

Ansichtssache
Bild 1 von 14»
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: ap/ christophe ena

Besancon, Frankreich: Samuel Sánchez liegt auf dem Asphalt der Départementstraße 437 B zwischen Fessevillers und Gourgouton, vergießt Tränen des Schmerzes und der Enttäuschung. Seine Tour durch Frankreich ist für heuer beendet...

weiter ›
Share if you care.
Posting 1 bis 25 von 61
1 2
Doping hin oder her...

die Leidensfähigkeit dieser Jungs ist enorm!!!

Au...uhh...aaaahh...autsch...hmmm..tssss....fffff.....ahh

ufff

Am heutigen Ruhetag

wird es in den Teamlazaretten hektisch zugehen!

Bisjetzt der Verruf des Sports wegen der Dopingproblematik,

nun kommt Rowdytum im Peloton hinzu! Sean Kelly hat im britischen Eurosport dem Funkkontakt zwischen Teamleitung und Fahrern die Hauptschuld für diese schrecklichen Massenstürze gegeben. Ein Fahrer mitten im Peloton bekommt plötzlich und unvermittelt den Befehl, sich nach vorne zu bewegen, und unternimmt irgendein eigentümliches Manöver. - Es wäre alles viel spannender, wenn die Fahrer "auf Sicht" fahren müssten, und nur die Ansagen der motorisierten Kuriere für ihr taktisches Verhalten zur Verfügung hätten.

Im Pferderennsport werden alle Unfälle und fast-Unfälle von der Rennleitung ausgewertet, und entsprechende Strafen verhängt. Die sehr üppige Kameradokumentation der TdF würde eine ähnliche Disziplinierung locker möglich machen.

Voeckler, der im peloton aber nicht viel Gewicht hat, war der Erste, der den Teamfunk fuer mitverantwortlich aufgezeigt hat.

Ich trau mich aber wetten, dass die Tendenz in genau die andere Richtung gehen wird.

Wie in der F1 werden die Zuschauer vorm TV einiges mitverfolgen koennen.

Also seitens tour organisatoren gabs doch letztes jahr doch schon einen versuch denteamfunk abzudrehen oder einzuschraenken.

Ich wuerde es spannender finden, wenn die abstaende nur noch vom teamwagen durchgesagt wuerden, bzw von den motorraedern angezeigt werden.

ich denke da kriegt jeder radrennfahrer hier gänsehaut.
nach einem schweren sturz auf asphalt tut einem meistens tagelang jede bewegung weh. und solche tiefen schürfwunden brauchen wochen um einigermaßen zuzuheilen. noch dazu die psychische belastung. richtig schwere stürze vergisst man nicht.
und die hängen wenns irgendwie geht am nächsten tag wieder mit 70 rad an rad in der meute...

Tour de médecine!!!

et commentaire de m...

add. Bild 8

Da hängt noch ein Kabel r'aus. Hat der gar den Herzschrittmacher nicht wieder ang'steckt?

Vielleicht ging's nur bis zum Vibsi...

... im A.?! (C;

S.Sanchez

ist nicht der letzte, T.Martin steigt auch nicht mehr auf sein Radl am Mittwoch.

heftige bilder!

tony martin hat jetzt auch endgültig aufgegeben, war aber zu erwarten....schade, hoffentlich wird er wenigstens für olympia fit.

zu bild 8

fällt mir spontan ein: "spoats ned bei da qualität" ;-)

Jo, eh ned.

Qualität muss bis zum Letzten ausgereizt (und genutzt) werden! (C;

auweh

des tuat scho beim hinschaun weh :-/
Gott sei dank bin ich von gröberen Stürzen noch verschohnt worden *klopfklopf

die sturzverursacher gehören bestraft ! geldstrafe,sperre,zeitstrafe was auch immer.

so wie die mit pharmamitteln zugedröhnt sind spüren die eh nichts mehr

alles supersauber

is richtig

die vollgepumten drogenradler spüren das eh nicht...

würde lieber grasser und elsner statt dieser hart arbeitenden burschen im graben sehen....

Wird immer uninteressanter.

Zuerst die ganzen Dopinggeschichten und jetzt das Blutbad, weil jedes Risiko genommen wird. Das können sie sich im stillen Kämmerlein so ausmachen, aber mich interessiert das letztlich nicht. Schade um den Radsport! )C:

Weiterfahren...

"Poels war am vergangenen Freitag bei einem Massensturz schwer gestürzt. Neben Nieresn- und Milzrissen zog er sich dabei auch eine Lungenquetschung zu und brach sich drei Rippen. Nach einer kurzen Behandlung im Krankenwagen setzte der 24-Jährige sogar für zehn Kilometer das Rennen fort, ehe ihn sein Sportlicher Leiter Michel Cornelisse vom Rad holte."

http://www.radsport-news.com/sport/spo... _76262.htm

Bild 6

kein hobettentatoo
das is ein profipiercing

rennradfahrer sind zwar die absoluten hendln aber doch die härtesten schweine!

man müsste die anzahl der fahrer reduzieren und eine mindest-strassenbreite bei etappenziel-nähe definieren! so sollte es NICHT weitergehen...

doping ist sowieso schon der ständige schatten über jeder tour - wenn jetzt auch ständig serienstürze passieren hört sich der ganze spass auf

Posting 1 bis 25 von 61
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.