Russland will vorerst keine Kampfflugzeuge nach Syrien liefern

Behörde begründet Entscheidung mit ungelöster Krise - Lieferung von 40 Flugzeugen war vereinbart

Moskau - Russland will vorerst keine Kampfflugzeuge vom Typ Yak-130 nach Syrien liefern. Die für die militärische Zusammenarbeit zuständige Behörde begründete die Entscheidung einem Medienbericht zufolge mit der ungelösten Krise in dem Nahost-Land. Die Nachrichtenagentur RIA zitierte den stellvertretenden Behördenchef Wjatscheslaw Dschirkaln am Montag mit den Worten, es wäre verfrüht, jetzt über die Lieferung von Flugzeugen nach Syrien zu reden. Dschirkaln äußerte sich auf der Luftfahrtschau im britischen Farnborough.

Russland soll Ende vergangenen Jahres mit Syrien einen Vertrag über die Lieferung von 40 Schulungsflugzeugen vereinbart haben. Syriens Präsident Bashar al-Assad geht seit Anfang 2011 mit massiver Gewalt gegen einen Volksaufstand vor. (APA/Reuters, 9.7.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 54
1 2
Nach Angaben des Stockholmer Friedensforschungsinstitut (Sipri) erhielt Syrien im Jahr 2011 insgesamt 291 Waffenlieferungen, wovon 246 aus Russland und 45 aus Iran stammten.

Vielleicht dämmert es der russischen Regierung, dass damit kein Druck auf Assad ausgeübt werden kann und noch mehr, dass sie sich selbst ins Abseits manövriert. Ob Assad an der Macht bleiben kann oder wird ist mehr als fraglich. Wie soll er das Land befrieden - er selbst und seine Diktatur sind das Problem, nicht die Lösung des Problems.

Assad hat die Chance gehabt - zuvor - Syrien in eine wirklich neue politische Zukunft zu führen. Jetzt, wo das Blut von tausenden an seinen Händen und dem Regime klebt, wie soll da, mit Assad an der Spitze noch eine Verständigung mit der Opposition gelingen? Er hat sich für die gewaltsame Niederschlagung der Opposition entschieden, leider.

Die Zahl von insgesamt 291 Waffenlieferungen...

...nach Syrien kann gar nicht stimmen, denn bekanntlich haben u.a. auch noch Katar, Saudi-Arabien und vermutlich die Türkei noch Waffen in das Bürgerkriegsland geliefert, die Zahl ist also sicher noch weit höher.

In Summe hat Syrien laut SIPRI Waffen im Wert von rund 1.185 Miliarden US-Dollar im Zeitraum 2002 bis 2011 bezogen. Den grössten Anteil daraus aus Russland (850 Mio. US-Dollar), gefolgt von

Weißrussland (196 Mio US-Dollar), dem Iran (109 Mio US-Dollar) und Nordkorea (30 Mio US-Dollar). Das belegt die massive Aufrüstung des Regimes in den letzten Jahren und erläutert etwas die "demokratischen Musterstaaten", die auch jetzt - welch Wunder - dem Regime die Stange halten. Verfechter der Assad-Diktatur zeigen sich zu diesen Sachverhalten Faktenresistent und fokusieren sich stattdessen auf die Waffenlieferungen an die Aufständischen. Dabei wird ausgeblendet; 1. dass diese erst nach der militärischen Eskalation durch das Regime erfolgten. 2. diese in keinem Verhältnis zur militärischen Aufrüstung und Stärke des Regimes stehen. Aber wahrscheinlich hätten Sie es lieber die Opposition würde sich mit Steinschleudern gegen Panzer wehren..

Danke.

Gegen die unausrottbare Präpotenz der Ignoranz helfen nüchterne Fakten am besten.

Böse Russland hält sich damit zurück, und auf der andere seite werden die guten amis solange Saudi Arabien und die Kataris mit Mitlitärisches grät in wert von 116 Milliarden dollar aufrüsten.

abgesehen davon bekommen die Demokratie freunde des westens der König in Saudi Arabien weitere 800 Leo Panzer.

man muss nur bissl nach links und rechts schauen, siehe da: da wird doch nicht jemand ebenfalls seine eigenen interessen vertreten :
http://www.spiegel.de/politik/a... 06153.html

das macht die andere seite nicht besser, aber lassen wir doch endlich die heuchelei..

na wenn die alten panzer hin sind, brauchens neue.

als Saudi fan müssten Sie es ja besser wissen, es lebe die Nahost Demokratie alla USA.

Ad. Video - gut wenn sich die Probleme des syrischen Volkes von selbst lösen

http://www.youtube.com/watch?v=herUY-8ekrs

Zur Diskussion ob Kampfflugzeug oder nicht...

Naja die YAK130 ist eine moderne Version des Saab105OE, eigentlich ein Schulungsflugzeug, primäre Aufgabe: Pilotenausbildung bevor sie auf richtigen Kampfjets ausgebildet werden können.
Daneben erfüllt es halt noch den Zweck eines Hilfsjägers (Aufklärung und Überwachung) und eines leichten Kampfbombers.
Sprich man kann dem Flugzeug auch mit Bomben bestücken und damit Angriffe auf Ziele fliegen.

Für einen Abfangjäger, einen Luftüberlegenheitsjäger, ein Mehrzweckkampfflugzeug oder eine gute Luftabwehr wäre das Flugzeug eine leichte Beute. Aber solange die nicht da sind kann es auch seine Bomben ans Ziel bringen.

Ich wusste garnicht, das Saab von Yakovlev übernommen wurde;-)

syrien darf sich waffen kauffen wen die terroristische opposition waffen vom westen erhält wiso dan auch syrien nicht wäre nur ein ausgleich.

Ihnen ist auch egal wo der diktator sitzt und was seine hobbys sind. hauptsache er ist diktator und das blut spritzt. sie finden einfach das system toll. egal wer es führt.

Voll krass hee, was sagen??

Toll die USA liefern über Saudi Arabien, Katar und die VAE Waffen und Ausrüstung an die Rebellen. Russland Waffen und Ausrüstung an die Regierung.

So löst man den Konflikt aber auch nicht, das Morden wird weitergehen und weitergehen und weitergehen.

Sämtliche involvierten Mächte, also USA, Russland, Saudi Arabien, Katar, VAE, usw. müssten sich an einen Tisch setzen und gemeinsam sämtliche Unterstützung sowohl für die Rebellen als auch für die Regierung in Syrien gemeinsam aussetzen und sie mit einem totalen Embargo bedrohen. Dann müssen sie nämlich an den Verhandlungstisch.

der link funktioniert nicht, bzw führt nur zur Übersicht.

war nur bis ca. 22.00

tut leid, aber ich denke in der mediathek der ard wird es bald verfügbar sein ... es war eine großteils sehr spannende diskussion!

gut dass es den Artikel gleich zweimal gibt

http://derstandard.at/134152693... ach-Syrien

lieber Mig 31 um die NATO auf Abstand zu halten

warum soviel Rot?

die MIG 31 ist ein reiner Abfangjäger dafür gebaut mit Mach +2,5 feindlichen Bombern entgegen zu fliegen. Vollkommen ungeeignet um einen "Volksaufstand what ever" zu bekämpfen... da sind die kleinen "Trainer" wesentlich gefährlicher...

Wär ja auch schad drum

wenn der schöne "Militärschrott" gleich wieder kaputt geschossen wird

Die YAK130 würde ich nicht unbedingt als Militärschrott bezeichnen, das wäre dann wohl eher die Saab105OE.

"Militärschrott" war nicht so ernst gemeint

abgesehen davon, dass letztendlich alles Kampfgerät selten humanitär eingesetzt wird - daher "Schrott" als Begriff

Posting 1 bis 25 von 54
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.