Unbekannte Frau an Seite von Kim Jong-un

Ansichtssache

Seoul - Eine junge Frau an der Seite des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong-un sorgt bei Medien und Experten im Ausland für Rätselraten. Südkoreanische Zeitungen mutmaßten am Montag, bei der Frau könne es sich um Kims jüngere Schwester Yo-jong oder aber um eine Geliebte handeln.

Die Zeitung "JoongAng Ilbo" berichtete, bei der Frau handle es sich um die in Nordkorea berühmte Sängerin Hyon Song-wol, die eine Geliebte des Machthabers sein könnte. Beide würden sich seit Jugendtagen kennen, in nordkoreanischen Führungskreisen werde über eine Affäre der beiden spekuliert, berichtete das Blatt unter Berufung auf einen südkoreanischen Geheimdienstmitarbeiter. Yang Moo-jin von der Universität für Nordkorea-Studien in Seoul hält die These, dass die Frau eine Geliebte Kims sein könnte, indes für wenig wahrscheinlich. Die "First Ladys" Nordkoreas würden für gewöhnlich so gut wie nie öffentlich auftreten. (APA, 9.7.2012)

foto: reuters/kcna

Am Sonntag hatte das nordkoreanische Staatsfernsehen die junge Frau an der Seite von Kim Jong-un bei einer Gedenkzeremonie für dessen 1994 verstorbenen Großvater Kim Il-sung gezeigt. Bereits am Freitag war die Frau mit kurzen Haaren schwarz gekleidet bei einem Konzert des Nationalorchesters an Kim Jong-uns Seite gesessen, wie Fotos der Staatspresse zeigen.

1
foto: reuters/kcna

Die neu gegründete "Moranbong"-Band spielte vor dem nordkoreanischen Machthaber.

2
foto: reuters/kcna

Disney-Figuren waren in Nordkorea bisher nicht erwünscht, weil sie "zu westlich" seien. Kim Jong-un ist hingegen offensichtlich daran gelegen, dass Mickey und Minnie Mouse auch in Nordkorea auf die Bühne dürfen.

3
Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.