Microsoft an Activision Blizzard interessiert

Vivendi könnte für seinen 60-Prozent-Anteil bis zu 10 Milliarden US-Dollar verlangen

Der französische Medienkonzern Vivendi will seinen Mehrheitsanteil am Spieleunternehmen Activision Blizzard abstoßen. Laut Reuters gibt es mehrere Interessenten, darunter auch Microsoft und Time Warner. Vivendi könnte durch den Verkauf bis zu zehn Milliarden US-Dollar einnahmen.

Konzern in Schwierigkeiten

Vivendi besitzt 60 Prozent an Activision Blizzard (u.a. "Call of Duty", "World of Warcraft" und "Diablo") und will diesen zur Gänze oder auch teilweise aufgrund seiner derzeit wirtschaftlich schlechten Situation verkaufen. Im Auftrag des Unternehmens habe sich eine Bank bereits nach potenziellen Käufern umgesehen.

Mehrere Interessenten

Neben Microsoft und Time Warner hätten auch mehrere internationale Beteiligungsgesellschaften Interesse bekundet haben. Offiziell ist das Unternehmen allerdings noch nicht auf Käufersuche gegangen, heißt es. (red, derStandard.at, 9.7.2012)

  • "World of Warcraft" ist eine der erfolgreichen Spieleserien von Activision Blizzard.
    screenshot: blizzard

    "World of Warcraft" ist eine der erfolgreichen Spieleserien von Activision Blizzard.

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.