Die Wahl zum Mitmenschen des Monats, Teil 2

18. Juli 2012, 14:33
  • Artikelbild
    foto: michael gottschalk/dapd

Think globally, act locally

In der vergangenen Woche haben wir die ersten KandidatInnen für die Wahl zum Mitmenschen des Monats vorgestellt. Doch das Startfeld wäre nicht komplett ohne die beiden heutigen Ergänzungen von untouchable, dem zumindest der Titel Frauenflüsterer des Monats sicher ist, und tunicht gut, der sich von so etwas Banalem wie Individuen nicht den Blick auf die Menschheit als Ganzes verstellen lässt und stets das höhere Wohl im Auge behält. Wie beim Artikel "Skandalöse Blitzabschiebung":

"selber schuld, die neger, nix zum fressen aber dauernd kriege führen. wenn der kontinent ausstirbt -vom kap bis tunis-wäre das für die menschheit eine wohltat."

Nicht dass Afrika der einzige Erdteil wäre, für den tunicht gut Ideen ausbrütet. Siehe "Illegaler Handel mit Elfenbein boomt in China":

"ekelhaft diese chinesen, von vorne bis hinten. ich wünsch ihnen eine anständige seuche samt hungersnot, das wird das selbsternannte herrenvolk asiens wieder dorthin zurückbringen wo sie hingehören: in erdlöcher."

Die große Erleichterung folgt jetzt: Auf globaler Ebene hat tunicht gut nämlich eher nichts zu melden und muss sich daher mit einem deutlich bescheideneren Aktionsradius begnügen - angekündigt bei "Teure Wiesen für Großstadtbauern":

"'Nach Rothneusiedl (wo vorerst doch keine U-Bahn hinfährt) und alten Kasernenarealen (die das Bundesheer nicht so schnell hergibt) hat Wien derzeit ein Stück Brache im 23. Bezirk im Visier.'
herrlich, unterstütz ich voll! den grünen bobos ins gemüse kacken, danke frau V.-sie haben was gut bei mir."

Ein schönes Beispiel für "Think globally, act locally". Und während der verkannte Weltenherrscher für die größere Sache im Beet hockt, schlagen wir noch einmal den Bogen zurück zum Thema Medizin, mit dem die Wahl zum Mitmenschen des Monats vorige Woche begann. Und zwar zu einem Artikel über das Borderline-Syndrom und dem, was untouchable dazu zu sagen hat: 

"ich mag borderliner frauen
sind immer gut für einen fick und verabschieden sich von selbst, besser gehts gar nicht."

Der betreffende Artikel trug übrigens den Titel "Grenzgänger auf dem Weg zur Normalität". Ironic, isn't it? (ZensorIn, derStandard.at, 18.7.2012)

Share if you care
19 Postings

mutiert jetzt der postingfriedhof lediglich zu einem PRANGER weniger geistloser Postings, oder habt's noch was im Reservoir???? Bislang schwerstens langweilig, unwitzig ja sogar öde!

Dieser user tunichtgut ist ja wirklich ein Kotzbrocken. Ich bekam von dem mal ein posting zugestellt, in dem ersagte, dass alle Frauen, von denen er weiß, dass ihre Partner ihnen manchmal eine tuschen, es voll verdient hätten, dies zum Thema Kashofer und Frauenhäuser!
Wieso wird so einer hier eigentlich nicht dauerhaft gesperrt, frage ich mich?

weil es nicht strafbar ist, geistig vor hundert jahren daheim zu sein...

Wenns oben gelesen hätten, wüsstens, dass der Typ rassistische Dinge sagt, die mit "vor 100 Jahren" gar nix zu tun haben, sondern schlicht und einfach menschenverachtend sind!

Vielleicht ist @untouchable

ja auch nur eine Niete im Bett und erklärt sein Versagen und das daraus resultierende Verschwinden auf Nimmerwidersehen der Partnerin mit dem Borderline-Syndrom, um sein eigenes Ego zu schützen.

So unwahr ist das Posting über Borderliner Frauen nicht

Vielleicht von jemandem gepostet, der kurz vorher eine Affäre mit einer gehabt hat und jetzt frustriert ist.
Zuerst wird man vergöttert und plötzlich ganz böse beschimpft - ohne zu wissen wieso. Wenn man dann etwas Falsches sagt, ist die Beziehung für immer vorbei.

Oder Sie liegen einer Stalkerin auf.

Auch nicht angenehm.
Männer mit borderline sind auch nicht anders.

Habe jetzt schon sicher 10x oben links auf den Löschbutton geklickt. Der Artikel verschwindet immer noch nicht.

Was mit Gewalt nicht geht, geht mit mehr Gewalt.

das mit den borderlinerInnen kann ich nur bestätigen! Mit dem gesamt timing muss man halt ein bischen aufpassen, den dreh hat man mit einem minimum an menschenkenntnis aber schnell raus.

Bitte um kurze Anleitung wie das geht, wäre interessiert. Andocken und sie gehen am nächsten Tag frewillig klingt ja zu schön um wahr zu sein, aber wie genau soll man sich dabei verhalten? Und wie erkennt man diese Psychodrosseln am besten ? Fragen über Fragen...

Scheint als würden da manche Borderline-Selbsthilfeforen als Singlebörsen missbraucht ;)

Wahl zum Mitmenschen

Und wo ist jetzt der Button zur Abstimmung versteckt?

Es ist so herrlich zum Fremdschämen, dass es gleich wieder lustig ist! :D

warum legt die redaktion denn nicht auch einen bereich an, für "the best of"?

denkt nicht immer so negativ... :-(

Was heißt hier negativ?

Die allgemeine Stimmung scheint eher zu sein, dass der Posting-Friedhof die größte Forenauszeichnung ist.

allerdings... des Problem is das man bei den Postings differenzieren muss: Es gibt die Postings die einfach nur witzig sind weils komplett dumme Postings sind oder die Wortschöpfungskreativität der Standardforen Poster geniel ist und es gibt die Postings die ernsthaft schlimm sind - wie die oben zum Beispiel auch, die sind dann einfach nur unlustig (oder nur teilweise lustig).
Auszeichnung ist es nur dann wenn sie es schaffen mit einem witzigen Posting hier her zu kommen ;)
Die Regeln kennens jetzt: Auf die Plätze, fertig, Posten!

ich hätte gerne ein "best of weltfremde studenten posts" :-)

man kann mir ruhig viele, viele rote stricherln geben, ich halt das ganz locker aus !

Sehr durchschaubar

sie wollen wohl, dass ihnen eine Ausgabe vom Postingfriedhof gewidmet wird. Aber sie koennten sich wenigstens die Muehe machen unter einem falschen Nick zu posten.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.